Nö..., waren einfach relativ normale Jahre für mich, mit ganz normalen Höhen und Tiefen , welche das Leben nunmal ausmachen.

Etwas was gerade mal 10..16 Jahre zurück liegt bereits als "gute alte Zeit" zu klassifizieren kling schon etwas lächerlich. "Alte Zeiten" wären relativ zu meiner Lebensspanne eventuel die 80er Jahre😏.

Mein Leben war ziemlich bewegt und oft ziemlich abenteuerlich. Oft hat's Spaß gemacht, manchmal habe ich in's Klo gegriffen. Ich hab jedoch nie "guten alten Zeiten" nachtrauern müssen. Für mich war immer das "Hier und Jetzt" uns was noch kommt der interessante Teil.

Wer nur zurückschaut, kann nicht sehen, was auf ihn zukommt. (Konfuzius)
...zur Antwort
Wenn jetzt sogar in meinem Namen irgendwelche Nachrichten verschickt werden.....

Ich weiß nicht, welche Löcher Dein privates "Sicherheiskonzept" aufweist. Und weshalb sich jemand anders Deiner Zugangsdaten bedienen kann oder sollte?

Ist Deine Internet-Person so sehr mit Dir persönlich verknüpft, dass es überhaupt eine Rolle spielt.

Zugegeben, es wäre betrüblich für mich, wenn jemand meinen Erzesel "kapern" würde, aber das hätte keinen Einfluss auf mich und meine Reputation als reale Person. "Erzesel" ist lediglich eine Kunstfigur, eine von Mehreren, derer ich mich bediene und die ich einfach abwerfen könnte. An meinem Klingelschild steht mein bürgerlicher Name...

Teilweise werden hier meine Kommentare gelöscht.

Na und... dann hat sich eben irgendwer auf den Schlips getreten gefühlt. In einem solchen Fall , entscheidet der Moderator nach eigenem Ermessen, der Einfachheit halber in der Regel für ein Löschung.

...sowas passiert auch gelegentlich Leuten wie mir... "shit happens"😛

Die KI Videos sind schon so gut geworden, dass ich schon kein Vertrauen mehr darin setzen kann.

Niemand zwingt Dich dazu das Internet zu nutzen und ach nicht wahllos irgendwelche Videos aus unbekannten Quellen anzuschauen.

Vielleicht solltest Du Dir mal eine komplette Auszeit vom elektronischen Medienkonsum nehmen.

Geh einfach in eine Bibliothek und lies ein paar "Papierbücher".

Ich habe in meinem Bücherschrank ein Physikbuch aus dem Jahre 1936. Die darin beschriebenen physikalischen Gesetze stimmen in den Grundlagen mit dem überein, was auch im Internet dazu zu finden ist.

...Ergo wird schonmal das Grundlagenwissen nicht manipuliert.

Bezüglich politischer Berichterstattung lese ich neben verschiedenen deutschen Printmedien , internationale Berichterstattung, um mir ein möglichst vielseitiges Gesamtbild zu verschaffen. ( Wenn in Holland , Brasilien oder Südafrika nicht über ein Ereignis geredet wird, welches in deutschen Medien gepusht wird, ist es Irrelevant... , einfach nur lokale Wehwehchen und die Welt dreht sich weiter)

...zur Antwort
Muss das Internet abgeschaffen werden

...und dann?

Ich habe noch das Leben hinter dem "Eisernen Vorhang" kennengelernt. Keine Frage, es war für uns als Kinder/Jugendliche ok, weil wir es nicht anders kannten und es "Schlupflöcher" gab um mit den Menschen auf der anderen Seite Kontakt zu halten.

...und es war genau diese Beschneidung der individuellen Freiheit, welche die Regierungen des Ostblocks zu Fall brachte.

Das Internet ist auch eine Freiheit. Die Freiheit mit jedem Menschen auf dieser Welt frei Gedanken, Wissen und Meinungen auszutauschen.

Individuelle Freiheit ist auch mit individueller Verantwortung verbunden.

Ich weiß nicht was Du als "KI-Krieg" ansiehst?

Mit dem was in den Medien schlechthin mit den Schlagworten "Informationskrieg" oder "Cyberkrieg" belegt wird, haben KI bestenfalls etwas als Analysewerkzeuge zu tun.

ein internes Internet schaffen das andere Länder nicht sehen können

Ein vom internationalen Datenaustausch/Informationsfreiheit abgeschottetes Netz schadet in erster Linie den Menschen des Landes, welches sich in dieser Art abschottet. ...und auch der Demokratie und Meinungsfreiheit.

Welche negativen Effekte eine völlige oder partielle Abschottung bewirkt, zeigt sich in autokratisch regierten Ländern.

Eine Abschottung nur in eine Richtung ist quasi nicht möglich. Entweder man macht völlig dicht oder man gestattet den Informationsaustausch. Es gibt kein "ein bisschen Schwanger".

Natürlich ist es legitim bestimmte "empfindliche" Teile einer nationalen Infrastruktur gegen Spionage oder äußere Einflussnahme zu schützen. Dies geschieht auch. Allerdings endet diese Abschirmung an dem Punkt, wo die Werte unserer Demokratie gefährdet werden.

So ist es bei uns nicht möglich einen Wissenschaftler/Ingenieur/Manager oder sonstwen, der an geheim eingestufte Projekten arbeitet , "vorsorglich" daran zu hintern sich mit Menschen in anderen Ländern auszutauschen. Dies würde seine von unserer demokratischen Verfassung (Grundgesetz) abgesicherten Rechte untergraben. Punkt.

Ich mir habe mal Deine übrigen Fragen angeschaut.

Du kommst aus Pakistan. Und einer der Gründe , Deutschland als Deine Heimat zu wählen, dürfte unsere Demokratie und Freiheit sein. Das Recht ungestraft Deine Meinung frei zu äußern und mit jedem Menschen auf dieser Welt frei zu kommunizieren

...oder sehe ich das Falsch? (Du bist mir selbstverständlich nicht zur Wahrheit verpflichtet, auch eines der Grundrechte in unserem Land)

Das Internet und dessen andere Nutzer können nichts für Deine eigenen paranoiden Ängste und Deiner momentanen Überforderung bezüglich Selektion von realen und KI-generierten Daten.

...zur Antwort
Nein, kann sie nicht.

...genauso wenig, wie ein lebendiger Hypnotiseur über einen Fernseher seine Zuschauer hypnotisieren könnte , oder jemand Dich auf der Straße einfach manipuliert.

Hypnose ist eine sehr komplexe und individuelle Prozedur, welche sehr großes Einfühlungsvermögen auf der einen Seite und entspanntes Vertrauen auf der andere benötigt.

Hypnose sind nicht einfach ein Paar Sätze, welche gesprochen werden. Ein Hypnotiseur muss ganz individuell, gezielt auf Reaktionen eingehen, Widerstände und Reaktionen beobachten und diesen gegebenenfalls entgegenwirken.

Wenn Du vielleicht mal im TV irgendwelche Filme gesehen hast, wo jemand mit einem Pendel oder einer monoton blinkenden Lampe, ...etc. hypnotisiert wird und anschließend (für ihn unnormale) Dinge tut, so ist das einfach Kino... Show.

Darüberhinaus ist es auch nicht möglich, das ein (mental gesunder) Hypnotisierter in einer Hypnose stecken bleibt. Sowas sind Horrorgeschichten/Legenden. (Ein Fingeschnippen und hinterher weißt Du nicht mehr, was passiert ist... totaler Quatsch)

Darüber hinaus gibt es subtielere manpulative Methoden um Menschen zu Handlungen zu bewegen, welche, gegen ihr normales, anerezogenes Verhalten verstoßen. (Werbung, FakeNews, Ängste, Gruppendynamik) Da muss niemand (auch keine KI) sich die Mühe machen den Gegenüber in Trance zu versetzen...

...zur Antwort

Eigentlich ist die Vorgehensweise von @regex9 (via SendInput() ) der der legitime Weg.

Neben der von @regex9 gibt es auch noch die alte mouse_event-Funktion . Die wird auch noch weiter funktioneren. (und man spart sich die herumrödelei mit den Strukturen)

Um das einen System-API-aufruf kommst Du auch mit dieser Funktion nicht herum.

[DllImport("user32.dll",CharSet=CharSet.Auto, CallingConvention=CallingConvention.StdCall)]
    public static extern void mouse_event(uint dwFlags, uint dx, uint dy, uint cButtons, uint dwExtraInfo);

zum einbinden von API-Funktionen:

  • https://learn.microsoft.com/de-de/dotnet/framework/interop/consuming-unmanaged-dll-functions

Der nächste Knackpunkt wäre sowohl bei SendInput als auch mouse_event die zu übergebenden !!Absoluten!! Mousekoordinaten (dwflag 0x8000). Diese haben nichts mit einer direkten Kordinatenangabe zu tun , sondern müss(t)en erst auf eine Wert von 0 bis 65535 bezogen auf den Virtuellen Desktop (der kann auch negative Positionen aufweisen!) normalisiert werden.

(Die nativen API-Funktionen wissen nichts von der modernen Displayverwaltung oder MultiMonitorsystemen)

Da die nötigen Daten zum virtuellen Desktop sich nativ auch nur umständlich ermitteln lassen, würde die Sache richtig fies. Deshalb greifen wir frech auf die Cursorpositionerung von Windows.Forms zurück . Diese weiß wie groß dein Desktop ist und normalisiert automatisch angegebene die Position.

  • https://learn.microsoft.com/de-de/dotnet/api/system.windows.forms.cursor.position?view=windowsdesktop-8.0
Cursor.Position = new Point(30, 30);

Nicht schön, aber in der not frisst der Teufel Fliegen.

Jetzt lösen wir einfach das gewünschte MouseEreignis aus.

Im folgenden mache ich mir nicht die Mühe banale Dinge wie args[] zu verwenden.

Ich setze einfach den Cursor auf die DesktopPosition 30 , 30 und wende einen Rechtsklick auf diese Position an.

Das genügt im die Kernfunktionalität zu erläutern. Was Du darüber hinaus noch brauchst wäre ein anderes Thema.

using System;
using System.Windows.Forms;
using System.Drawing;
using System.Runtime.InteropServices;


class Prog{
    //https://learn.microsoft.com/de-de/windows/win32/api/winuser/nf-winuser-mouse_event
    [DllImport("user32.dll",CharSet=CharSet.Auto, CallingConvention=CallingConvention.StdCall)]
    public static extern void mouse_event(uint dwFlags, uint dx, uint dy, uint cButtons, uint dwExtraInfo);


    //die  gängigen MouseTastenaktionen (es gibt  noch mehr)
    private const int MOUSEEVENTF_LEFTDOWN  = 0x02;
    private const int MOUSEEVENTF_LEFTUP    = 0x04;
    private const int MOUSEEVENTF_RIGHTDOWN = 0x08;
    private const int MOUSEEVENTF_RIGHTUP   = 0x10;
    
    //ein Click  ist  immer  eine Ereignis aus  Up und Down  also  OR-verknüpfen  wir jeweils  die beiden Ereignise
    private const int LeftClick  = MOUSEEVENTF_LEFTDOWN | MOUSEEVENTF_LEFTUP;   // 0x06 = dezimal 6
    private const int RightClick = MOUSEEVENTF_RIGHTDOWN | MOUSEEVENTF_RIGHTUP; // 0x18 = dezimal 24
    
    
    //  Butter bei  die Fische
    public static void Main(string[] args){
        //wir   positionieren  die  Mouse  einfach bequem per : https://learn.microsoft.com/de-de/dotnet/api/system.windows.forms.cursor.position?view=windowsdesktop-8.0
        //MouseCursor nach Position 30,30
        Cursor.Position = new Point(30, 30);
        //jetzt zur Demo mal ein RechtsClick  auf  Position 0,0 , relativ zur zuvor gesetzten Corsorposition
        mouse_event(RightClick, 0, 0, 0, 0);


         //nur  mal was in  der Console anzeigen...
        Console.WriteLine("Mouse X = " +Cursor.Position.X);
        Console.WriteLine("Mouse Y = " +Cursor.Position.Y);
        Console.ReadKey();
    }
}

..darauf basierend kann man die Sache auch noch "eindampfen":

using System;
using System.Windows.Forms;
using System.Drawing;
using System.Runtime.InteropServices;


class Prog{
    [DllImport("user32.dll",CharSet=CharSet.Auto)]
    public static extern void mouse_event(uint dwFlags, uint dx, uint dy, uint cButtons, uint dwExtraInfo);

    public static void Main(string[] args){
        Cursor.Position = new Point(30, 30);
        mouse_event(24, 0, 0, 0, 0);
    }
}

so ganz neu ist die Thematik nicht.

  • https://www.gutefrage.net/frage/c-linksklicks-simulieren#answer-416308195

einfach eine Batch (.cmd). nur mal als Anregung ... bezüglich der Verwendung von Argumenten

...zur Antwort

Wo klemmt denn sie Säge genau?

Ich weiß nicht mehr wie es mir Anfangs damit ging, das liegt schon fast 35 Jahre zurück. Es gab/gibt nicht viel wirklich gute und vollständige Dokumentationen zu Batch. Das meiste was zu finden ist, ist der übliche Altagskram.

Wirklich Klarheit wirst du nie gewinnen können, weil selbst die Entwickler keinen vollen Überblick haben. Batch ist ein Flickenteppich aus Regeln, Ausnahmen von den Regeln, Ausnahmen von den Ausnahmen von den Regeln, ...ich verkneife mir das Ding zu ende zu führen😱... Batch wurde aus der Dos-Ära "mitgeschleift" und mal hier mal da etwas an Windows angepasst und stets darauf geachtet, das bestehende administrative Batch-Dateien weiterhin funktionieren. Das schlimmste daran, Bugs wurden von den Nutzern millonenfach als Feature genutzt und konnten nicht gefixt werden ohne solche (Trick)Scripte unbrauchbar zu machen

Die bekannten Regeln sind ziemlich verworren:

  • https://stackoverflow.com/questions/4094699/how-does-the-windows-command-interpreter-cmd-exe-parse-scripts/4095133#4095133
  • https://www.dostips.com/forum/viewtopic.php?t=8355#p55480

Ich denke nicht, das dich die Links wesentlich schlauer machen.

Den meisten Leuten genügt es mit Batch eine Abfolge von Programmen/Befehlen auszuführen. Vielleicht noch ein paar Goto-Loops und dann ist es vorbei😵

Spätestens wenn es darum geht den Output eines Befehls auszuwerten/verarbeiten, raucht beim verbliebenen Rest der Kopf. (und wehe dem armen Menschlein , wenn sich <>&|%!~*? in einem aufzuwertenden Text/Output befinden)

Ich habe Batch (an den Grenzen des Möglichen) als Hobby auserkoren:

Ein Nebenprodukt war die GF-Rubrik batch-trick .

Wenn Du spezielle Probleme hast kannst Du gerne fragen. Aber eine generelle Anleitung wäre ein "Roman" in 7 Bänden,

...zur Antwort
...ein Programm muss doch immer am Limit seiner Leistung laufen.

Das ist Quatsch...

Ich weiß nicht auf welche Art von Software/Programme Du Deine These beziehst .

Gewöhnlich geht es um optimale Funktionalität.

Wenn es um die Steuerung einer Industrieanlagen geht, macht es zB. keinen Sinn die zeitliche Granularität der Mess-/Steuerfunktionen an den oberen Grenzen der Hardware zu implementieren. Stattdessen verwendet man möglichst störunanfällige Timings und redundante Sensorik/Aktoren.

Wenn ich es mal grob schätze, drehten sich ca. 70% des Codes, der von mir entwickelten Steuerung ausschließlich um Fehlererkennung/-behandlung

Was spielen spielen ein paar 10...100Tausend für eine Rolle, wenn durch einen Hard-/SoftwareFehler eine Millonenteure Produktionsanlage zerstört wird? (Mal ganz abgesehen vom Produktionsausfallkosten bis zu Lieferanten/ Kunden)

Du als "Kleinstanwender" siehst lediglich, wenn irgendwo in Deinem popeligen 50€-PipifaxGame mal irgendwo die Framerate etwas wackelt, und jammerst.

Der größte Teil der Programme, welche unsere moderne Welt steuern, wird von niemandem wahrgenommen und ist auf möglichst hohe Unanfälligkeit optimiert.

Wenn Du ihn wahrnimmst, hat irgendwer Mist gebaut oder am falschen Ende gespart.

...zur Antwort

Eine KI weiß nicht welche Worte beleidigend sind oder in welcher zusammensetzung diese es werden. Einer KI beizubringen was man duldet oder nicht, ist wesentlich schwieriger als in einem kleinen RegEx Wortlisten zu definieren und dieses über einen Text laufen zu lassen.

Edit: Ok, MonkeyKing's Prompt belehrt mich eines Bessern....😎

Ob man wirklich alles durch ChatGPT schleusen sollte bleine mal dahingestellt.

Einen Text zu zensieren hat unsereins als (Foren)Admin relativ simpel gelöst. Dazu muss man nicht mal wissen was sich ein Autor einfallen lässt um etwas zu kombinieren. man muss lediglich im Regex definieren was nicht gestattetet sein soll.

für die Beispiele verwende ich Powershell weil's sich damit am bequemsten (auf Windows-Rechnern) testen lässt.

Man muss nicht zig verschiedene Ausführungen eines Suchbegriffs definieren. Es genügt völlig ein RegExPattern zu definieren, welches alle (gewünschten)Varianten eines Begriffs "umschreibt"

Um sohn , s0hn , s*hn zu definieren genügt s[o0\*]hn

$Pattern = 's[o0\*]hn' 
'sehn sohn s*hn sahn  s0hn' -replace $Pattern,'[WEG]'
#ergebnis: sehn [WEG] [WEG] sahn  [WEG]

das gehz natürlich auch mit wesentlich komplexeren Pattern und völlig unbekannten Texten. (den Text habe ich bewusst gewählt, weil sich in dem Gemüse die "PseudoSchimpfworte" kaum per Auge entdecken lassen.

aber das kleine Pattern '\b(Katz|Hund|Pferd)[en]*(s[o0\*]hn|tochter|kind)\b' definiert 81 verschiedenen Wortkombinationen....

$Text = 'Veggies Katze es bonus vobis, proinde vos postulo essum magis kohlrabi Pferdnes*hn welsh onion daikon amaranth tatsoi tomatillo melon azuki bean garlic.
Turnip greens yarrow ricebean Pferd rutabaga endive Hundesohn cauliflower sea lettuce kohlrabi amaranth water spinach avocado daikon napa cabbage asparagus winter purslane kale. Celery potato scallion desert raisin horseradish spinach carrot soko. Lotus root water spinach fennel .
Soko Tochter radicchio bunya nuts gram dulse silver beet parsnip napa cabbage Pferdetochter lotus root sea lettuce brussels sprout cabbage. Catsear cauliflower garbanzo yarrow salsify chicory garlic bell pepper napa cabbage lettuce tomato kale arugula melon sierra leone bologi rutabaga tigernut.
Beetroot water Sohn spinach okra water chestnut Katzs0hn ricebean pea catsear courgette Pferdekind summer purslane. Water spinach arugula pea Sohn tatsoi aubergine spring onion bush tomato kale radicchio turnip chicory salsify pea sprouts fava bean. Dandelion zucchini burdock Kind yarrow chickpea dandelion sorrel courgette Hundkind turnip greens tigernut soybean radish artichoke wattle seed endive groundnut broccoli arugula.
'

#mal das Pattern auf meherere Teilstrings/-abschnitte zerlegt (damit  iichs   besser kommentieren kann
$Pattern = @(
  '\b' #Wortgrenze
  '(' #beginn Matchgruppe 1
   'Katz|' #Liste 1.Wortteile jeweils als "Oder-Altanative" 
   'Hund|'
   'Pferd'
  ')' #ende Gruppe 1
  '[en]*' #Zeichen e oder n ,kein oder mehrere in beliebiger Abfolge
  '(' #beginn gruppe 2
   's[o0\*]hn|' #sohn s0hn s*hn
   'tochter|'
   'kind'
  ')' #ende Gruppe 2
  '\b'
) -join '' #zu einen Einzelstring zusammenfügen


#so sieht das eigentliche Pattern dann aus: '\b(Katz|Hund|Pferd)[en]*(s[o0\*]hn|tochter|kind)\b'
Write-Host $Pattern -fo green #mal anzeigen

$Text -replace $Pattern,'[ZENSIERT]'
pause

Ich wollte das Forum jetzt nicht selbst mit Schimpfworten fluten, also habe ich ein Paar Tiere, Söhne, Töchter unter den Gemüsetext gemischt. Das RegEx-Pattern : '\b(Katz|Hund|Pferd)[en]*(s[o0\*]hn|tochter|kind)\b' lässt einzelne Tiere ,Sohn Tochter in Ruhe, zensiert jedoch Zusammensetzungen der beiden Wortgruppen.... Katzs0hn, Hundesohn, Pfednes*hn, Pferdekind.

  • https://www.regexe.de/hilfe.jsp

Natürlich kann man statt einer riesigen Wortliste auch eine Liste von RegEx-Pattern anlegen, welche ganze Gruppen von zu filternden Begriffen definieren.

RegEx gibts in nahezu allen modernen Sprachen. Ergo auch in Python. https://www.w3schools.com/python/python_regex.asp .

import re
result = re.sub(Pattern, "Replcement", Textvar)
...zur Antwort

Ich sehe jetzt erst mal nichts was auf eine rheumatische Veränderung hindeutet.

Rheuma lässt sich nur sehr langwierig über Labor und Radiolgische Untersuchungen (CT,MRT, Szinti) zuverlässig diagnostizieren.

Ohne dergleichen wäre eine GuteFrage-"Orakeldiagnose" einfach totaler Unfug...

Warte einfach ab was der Hausarzt in die Wege leidet.

Das Deine Mutter Rheuma hat, ist erstmal bestenfalls ein Anhaltspunkt... aber mehr auch nicht.

Die genetischen Anlagen für "Rheuma" sind zwar erblich, aber nur ca.10% der Leute, welche die typischen Marker aufweisen, bekommen jemals eine Form von Rheuma. Der Rest hat einfach ein relativ wiederstandsfähiges Immunsystem geerbt. (zB. HLA-B27 ist bei 10..15% der nordisch/irischen Menschen verbreitet und schützt zuverlässig gegen Grippe und diverse Infektionen und bedingt sogar AIDS. 10% von denen bekommen Bechterew oder PolyArtritis (Rheuma)....so gesehen ein guter Deal zumal man heutzutage durchaus mit "Rheuma" leben kann und vor den potentiell gefährlichen Sachen geschützt ist...)

Ob, wann oder warum sich das gute Immunsystem in einen agressiven Feind wandelt kann bisher niemand vorhersehen.

Nicht gleich zum Spezialisten!

Was die Empfehlung bezüglich des (internistischen) Rhematologen betrifft, bekommst Du ohne eine Überweisung vom Hausarzt nicht mal einen Termin. (Das finde ich auch richtig so. Es gibt nicht genug Rheumapraxen, als das jeder mit einem "Laienverdacht" dort aufschlagen kann)

...Ja das klingt hart. Aber ich als erfahrener Rhematiker bekomme ja selbst mit, wenn kurz vorm anstehenden Termin ein Anruf kommt ob es genügt das Rezept zu schicken... weil die Praxis völlig überlastet sei. ...naklar..., wenn meinerseits keine gravierenden Probleme bestehen, mache ich gerne für jemanden Platz, der wirklich akute Probleme hat...

...zur Antwort
ich würde was anderes tun ( was ? )

Ich habe 3 Kinder, welche inzwischen in den 30ern sind ...und natürlich waren die auch mal 16..18 .

Da blieb es auch nicht aus das sie sich gegen alle Wiederstände seitens der "Alten" ausprobierten und auch gelegentlich taten, was nicht den ungeteilten Zuspruch ihrer Eltern erhielt.

Und natürlich haben meine Sprösslinge im Rahmen einer sommerlichen elternlosen Grillparty auch mal gekifft. ...und da ich es (aus ihrer Sicht) irgendwann ohnehin mitbekommen hätte, das "mein Gras" nicht mehr im Medizinschrank liegt. (Ich wusste nicht mal selbst, das da noch ein paar Krümel lagen und schon garnicht, das die Kinder wussten , das es dort ist): ... Ich musste meine Kinder nicht erwischen . Die beichteten mir ihren "Frevel" und auch, dass sich ihre Begeisterung über die Wirkung in Grenzen hielt 🤢🤮.

Von mir gab es kein idiotisches Donnerwetter. Stattdessen setzten wir uns gemeinsam hin und unterhielten uns über das Thema Drogen, mögliche Gefahren , Risiken, Folgen. Für mich war es wichtiger den Kindern verständlich zu machen, das bei dem "Spaß" die Nachteile überwiegen und jegliche Drogen (egal welche incl. Alkohol) ganz gewiss kein Problemlöser sind.

Da auch der ganze Freundeskreis meiner Kinder bei mir aus und ein ging, brauchte ich mir auch keine Sorgen bezüglich "falsche Freunde" machen.

Aufklärung statt Donnerwetter.

Ich denke ich habe alles richtig gemacht. Der Umstand, das meine Kinder "gelungene" Menschen geworden sind , gibt mir Recht.

Allgemein zum Thema Cannabis...

Ich bin der fruchtlosen Diskussionen rund um Cannabis eigentlich müde...

Lasst doch die Kirche im Dorf. Die Niederlande haben die Duldung von Cannabis seit 48 Jahren und die Welt ist nicht untergegangen. Ihr tut ja gerade zu als würde die Hanf-Apokalypse auf uns zurollen.

Kaum dass das Thema Legalisierung von Cannabis in Deutschland auf dem Tisch war, schossen (welch Wunder) plötzlich Experten in Sachen für&wider wie Pilze aus dem Boden. Wenn es denn nur Leute wären, welche wirklich über das nötige Hintergrundwissen verfügen. Jeder der nur mal den Begriff Cannabis gehört hat fühlt sich plötzlich berufen die Sache zu verharmlosen oder dagegen zu moralisieren. ...und immer sind es knallharte Extreme, welche auf den Tisch kommen. Dabei haben die meisten Leute wirklich nur die öffentlichen Bilder/Meinungen im Kopf, welche sie jahrzehntelang unter dem Verbot vorgekaut bekamen.

Die ständigen Vergleiche mit der schon immer legalen Volksdroge Alkohol und dessen Relativierung/Verharmlosung ist absoluter Unsinn .

Ich bin weit weg davon mich als Experte für Cannabis auszugeben. Da ich 12 Jahre in den Niederlanden gelebt habe, verfüge ich lediglich eigene Erfahrungen bezüglich dessen , wie sich eine politische "Duldung" , Konsum auswirkt (Positiv wie Negativ) oder auch wie man die Pflanzen richtig anbaut/pflegt , etc.

prost...

...zur Antwort

HTA Hypertext Applicationen sollte man mit größter Vorsicht genießen.

Die Technologie ist sehr alt und bedient sich eins speziellen Modus des InternetExplorers. mshta.exe ist lediglich ein Wrapper, welcher das IE-Object in diesem "Ausnahmemodus" versetzt.

Im Gegensatz zu HTML-Seiten und deren Code haben HTA vollen Systemzugriff !!!! (auch wenn diese eigentlich den gleichen Code beinhalten)

  • Verwende nie unbekannte HTA oder Dateien deren Code Du nicht verstehst.
  • Auf neueren Systemen werden in naher Zukunft HTA nicht mehr funktionieren

HTA ist Defaultzustand kompatibel zu InternetExplorer 6.2 !!! ...und kann nicht mehr als dieser!

Mit der Zeile:

<meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=IE9">

...kann man den höchsten KompatibolitätsModus setzen, bei dem <hta:application>-Tag ausgewertet wird.

Wie bekommt man nun die Titelleste weg?
  • https://dotnet.currifex.org/web/articles/hta/

ganz einfach im Application-Tag caption="no"setzen. Aber sorge dafür, das es eine andere Möglichkeit zum schließen des Fensters gibt.

demo.hta

<!DOCTYPE html>
<meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=IE9">

<title>Testanwendung</title>
<!-- die HTA- Fenstereinstellungen  funktionieren nur bis content="ie=9"  bei "ie=edge"  funktioniert jedoch  HTML5 -->
  <hta:application 
    ID="oHTA"
    applicationname="Testanwendung"
    border="thin"
    borderstyle="static"
    caption="no"    <!-- Titelzeile aus -->
    contextmenu="no"
    icon="no"
    innerborder="no"
    maximizebutton="yes" 
    minimizebutton="yes"
    navigable="no" 
    scroll="no"
    scrollflat="no" 
    selection="no"
    showintaskbar="yes" 
    singleinstance="yes"
    sysmenu="yes" 
    version="1.0"
    windowState="normal" >
<html>
  <head>
  
  <style type="text/css">
    body{
      color: white;  /* global Fontcolor*/    
      background-color: blue; 
    }
  </style>
  
  <script>
  function Window_onLoad() {
    //  Fenstergrößse
    window.resizeTo(800,480);
    //  Fensterposition
    window.moveTo((screen.availWidth-screen.availWidth/2)-100,(screen.availHeight-screen.availHeight/1.5)-100);


    //was  sonst   noch   passiert
    for(  i=0; i<= 9; i++) {
        document.getElementById("demo").innerHTML = document.getElementById("demo").innerHTML + i +' <br>';
    }
  }
  </script>
  </head>
  <body onload="Window_onLoad()" >

   Das  steht  im HTML geschrieben<br>
   <br>
   <div id="bla"></div>
   <div id="demo"></div>
   <button onclick="window.close()">schiessen</button>
  </body>
</html>

Aus einer Batch kannst d eine HTA einfach mit der Zeile

start "" mshta.exe "c:\demoFolder\demo.hta"

...starten.

Hier ein Funktionierender Fullscreen-Bilbetrachter als Hta-Hybrid-Batch (funktioniert mit lokalen Bildern und OnlineAdressen):

demo.cmd

<!-- : Begin batch script  diese Zeile  nicht verändern!
@echo off


  rem aufruf            :   Bildadresse Local oder Online                       optional: cover | contain (default) | inherit| auto| Prozentangaben: 50%% oder 100%% 100%%      https://www.w3schools.com/cssref/css3_pr_background-size.asp
start "" mshta.exe "%~f0" "https://img2.dreamies.de/img/766/b/f2wn56r4me2.jpg"          "cover"


  rem Beispiele
::::start "" mshta.exe "%~f0" "N:\fotos\my.png"
::start "" mshta.exe "%~f0" "C:\Users\Erzesel Secure\Desktop\Esel Target.gif" "50%% 50%%"
::start "" mshta.exe "%~f0" "https://img2.dreamies.de/img/766/b/f2wn56r4me2.jpg" "auto"


  rem ab hier beginnt der Bildbetrachter nichts verändern, wenn Du nicht wirklich weißt was Du tust! 
exit /b
::exit /b prevent's the Batch from parsing the leftover of the batchfile
::after the next line begins the HTML/HTA itself
-->

<!DOCTYPE html>
<meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=9">

<title>Testanwendung</title>
<!-- die HTA- Fenstereinstellungen  funktionieren nur bis content="ie=9"  bei "ie=edge"  funktioniert jedoch  HTML5 -->
  <hta:application 
    ID="oHTA"
    applicationname="HTA_PictureView"
    border="none"
    borderstyle="none"
    caption="no"
    contextmenu="no"
    icon="no"
    innerborder="no"
    maximizebutton="no" 
    minimizebutton="no"
    navigable="no" 
    scroll="no"
    scrollflat="no" 
    selection="no"
    showintaskbar="yes" 
    singleinstance="yes"
    sysmenu="no" 
    version="1.0"
    windowState="maximize">
<html>
  <head>
  <style type="text/css">
    html,body{
      margin: 0px;
      height: 100%;
    }
    
    body{
      color: green;  /* global Fontcolor*/
      background-color: #000000;
      background-image: url("");
      background-position: center; 
      background-repeat: no-repeat;
      background-size: contain;
    };
  </style>
  </head>

  <body onload="Window_onLoad()" >
      <!--//hidden Button at top left Corner , a little darker as the picture-->
    <div style="background-color:rgba(0, 0, 0,0.05); width:30px; height:30px" id="aus" onclick="window.close()"></div>


  <script>
  function Window_onLoad()
  {
     //Cursor nach 1 Sekunde  ausblenden
    HideCursor(1000);
    if(typeof oHTA.commandLine !== "undefined")
    {
       //das Handling der HTA-Kommandozeile  war schon 2005 ein Horror 
       //teile die Kommandozeile einfach an den Quotes
      argv=oHTA.commandLine.replace(/" *"/g,'"').split('"');
      if ( /^\s*$/.test(argv[2]) ) {
        alert ('kein Bild als 1. Parameter in der Kommandozeile: \r\n'+oHTA.commandLine)
        window.close()
      }
      document.body.style.backgroundImage = 'url("'+argv[2].replace(/\\/g,'/')+'")'; //wandle Backslashes in Forwardslashes (Webschreibweise)
      if ( !(/^\s*$/.test(argv[3])) ) {
        document.body.style.backgroundSize = argv[3];
      }
    } 
  }
  function HideCursor(idleTime) 
  {
      var mouseTimer = null, cursorVisible = true;
      function disappearCursor()
      {
          mouseTimer = null;
          document.body.style.cursor = 'none';
          cursorVisible = false;
      }
      document.onmousemove = function()
      {
          if (mouseTimer) 
          {   window.clearTimeout(mouseTimer);}
          if (!cursorVisible)
          {
              document.body.style.cursor = 'default';
              cursorVisible = true;
          }
          mouseTimer = window.setTimeout(disappearCursor, idleTime);
  }   };
  
  </script>


  </body>
</html>
zum schließen links-oben das etwas abgedunkelte Feld klicken!
  • https://www.gutefrage.net/frage/png-in-full-screen-anzeigen-in-cmd#answer-379283219
  • https://www.gutefrage.net/frage/wie-mache-ich-einen-moeglichst-guten-fake-bsod-blue-screen-of-death#answer-338569099
Meine wohl am meisten replizierte HTA/Batch:
  • https://www.gutefrage.net/frage/lustige-cmd-befehle-ausser-shutdown--s--t-120#answer-311223416
...zur Antwort
Niederländisch

Ich habe 12 Jahre in den Niederlanden gelebt. Ergo kann ich es genauso gut wie Deutsch sprechen.

...Ansonsten noch English vorwiegend im Rahmen meines beruflichen Gebrauchs.

Russisch habe ich in meiner Kindheit/Jugend in der Schule gelernt. Da ist mein Vokabular etwas eingerostet, aber ich kann noch immer verstehen worum es geht, wenn sich mein Gegenüber einigermaßen klar Artikuliert, Texte lesen und ausreichend sprechen um einigermaßen zu vermitteln was ich möchte.

Warum sollte man es bereuen, andere Sprachen zu können?

Gemeinsame Sprache verbindet Menschen, gestattet den Austausch von Gedanken und Sichtweisen.

Ich persönlich empfand es immer als Zeichen der Höflichkeit, den Menschen meinem Gastland gegenüber, wenigstens einige Floskeln in dereren Sprache zu beherrschen.

Als Sachse bin ich allerdings auch ohne weiteres fähig jede Sprache zu Brei zu verarbeiten 🤣

Ich persönlich finde es unhöflich , wenn man längere Zeit in einem anderen Land lebt, nicht deren Sprache zu nutzen. Während meiner Jahre in den Niederlanden habe ich mich in Gegenwart von Niederändern auch mit deutschen Kollegen niederländisch unterhalten (sofern diese dazu fähig waren). Es wird von Außenstehenden nichts unangenehmer/bedrohlicher empfunden, als nicht zu verstehen worüber Andere sich Unterhalten.

Niemand verlangt von einem Urlauber wegen 1..2 Wochen die Sprache des Urlaubskandes zu beherrschen, aber wer länger bleibt, sollte nicht erwarten, dass der Rest der Bevölkerung sich ihm anpasst.

...zur Antwort

Der Explorer aktualisiert nicht in jedem Fall die Darstellung eines Ordners nachdem Änderungen an der desktop.ini vorgenommen wurden. Es wird lediglich erkannt , wenn eine desktop.ini neu erstellt wird!

...ergo muss die desktop.ini kurz verschwinden und nachdem der Explorer dies bemerkt hat wieder auftauchen. Löschen können wir nicht, dann ist der Inhalt nicht mehr widerherzustellen. Aber wir können sie zweimal umbenennenDas sieht für den Explorer aus, als würde sie Neu erstellt.

Es gibt sicher eine API/PInvoke -Funktion um das Ereignis zum neueinlesen der desktop.ini auch gezielt zu trigern, aber bei einigen 10Tausend Funktionen wäre das eine Aufgabe für frostige Winderabende. Also löse ich das ganze mit roher Gewalt und einer kleinen Batch:

demo.cmd

set "BaseFolder=%UserProfile%\Desktop"
for /f "tokens=*" %%a in ('where /r "%BaseFolder%" "desktop.ini"') do (
  attrib "%%~fa" -h -s
  ren "%%~fa" "%%~nxa.off"
  ren "%%~fa.off" "%%~nxa"
  attrib "%%~fa" +h +s
)

Die Batch sucht desktop.ini rekursiv unter dem BasisOrdner, jede gefundene Datei wird kurz umbenannt und wieder zurück (zum vorherigen Namen). Das genügt um die nötige Aufmerksamkeit des Explorers zu erlangen. Die attrib-Befehle sind lediglich nötig um die Datei-Operation auf die versteckten Systemdateien zu ermöglichen.

Die Lösung ist nicht schön, aber in der Not frisst der Teufel Fliegen 😅

...zur Antwort

vor ca. 5 Stunden hat Dir jemand gezeigt was zu tun ist :

  • https://www.gutefrage.net/frage/sonoma-on-virtual-box#answer-539826889

dem zufolge handelt es sich um eine zusammenhängende Zeile...

VBoxManage setextradata "macOS Sonama" "VBoxInternal/Devices/smc/0/Config/DeviceKey" "ourhardworkbythesewordsguardedpleasedontsteal(c)AppleComputerInc"

...das diese optisch lediglich ungünstig umgebrochen wurde lässt den dritten Parameter lediglich als solitären Befehl erscheinen.

schon eine schwache Kür, das Du weder aus dem Video noch von der verlinkten Seite einigermaßenen fehlerfrei abschreiben/kopiern kannst.

...zur Antwort
nein

IT und wie ich (im Context Deiner Frage) vermute, Softwareentwicklung, ist in der Regel eine Sache des Kundenvertrauens.

Es gibt viele Dinge, welche hohen Rechts-/Sicherheitsansprüchen und Geheimhaltung bedürfen. Es wäre fatal die Entwicklung einer Steurungssoftware für Geräte und Anlagen oder Banktransaktionen in "unbekannte" Hände abzugeben. (Um eine solche Software zu entwickeln ist ein tiefer Einblick in die technologischen Spezifikationen/Vorgaben nötig, wobei auch patentrechtliche Fragen ins Spiel kommen. Für einen Kunden muss klar sein, das er im Zweifel den Entwickler auch juristisch Belangen kann, wenn ihm ein Schaden entsteht.

Vor Jahren hat ein Hersteller von Bussen seine Produktion nach China ausgelagert. ...2 Km vom neuen chinesischen Produktionsstandort wurde gleich noch eine zweite Fabrik gebaut, welche nahezu identische Busse produzierte. ...und niemand konnte etwas dagegen unternehmen, weil es keine juristische Handhabe gab. Schlimmer noch, der Hersteller war gezwungen auch seine eigentliche Produktionsanlage aufzugeben um zukünftige Neuentwicklungen zu schützen.

Nun stelle Dir mal vor eine Firma welche eine Software in Indien (oder einem anderen Land ohne rechtsverbindliche Beziehungen) entwickeln lässt, gibt wichtige Verfahrenskennlinien preis und dort machen sich (Reverse)Ingenieure ans Werk und kopieren das Verfahren..

IT/Softwareentwicklung ist ja nicht nur eine App oder Webseite zu basteln. Vom größten Teil dessen, was unsere Wirtschaft/Produktion steuert bekommen die meisten Menschen nie etwas zu Gesicht.

Ich habe die Steuersoftware einer chemischen Produktionsanlage entwickelt. Als ich in den Ruhestand ging habe ich alle Rechte nebst Code, Dokumentationen, Backups, etc an meinen ehem. Partner abgegeben und bin bis zu meinem Ableben daran gebunden keine Codefragmente/Verfahrensweisen weiterzugeben/anzuwenden. Egal wie stolz ich auf "meine Schöpfungen" war, darf nichts davon jemals wieder verwenden/replizieren.

Könnte ein Entwickler am anderen Ende der Welt dies gewährleisten?

...zur Antwort
Ich (ge)brauche es nur gelegentlich...

...und bin aus dem Stehgreif nicht mehr so ganz auf dem Laufenden was neuere Features angeht.

Ich sags mal so, wenn ich irgendwas damit bewirken möchte, funktioniert es. ...und was funktioniert ist gut🤭. Ich kann mit JavaScript durchaus auch komplexere Szenarien lösen, aber habe keine alltäglich Verwendung dafür.

Deine Auswahlmöglichkeiten beziehen sich lediglich auf Leute, vom Anfänger- bis Profiestatus , welche diese Sprache solitär nutzen (wollen).

Der Rest der Programmierer, welche eigentlich in anderen Sprachen beheimatet sind kommen in der Regel auch mit JavaScript zurecht. Die Grundelemente von purem JavaScript sind die gleichen, wie in jeder andern Sprache und mit ein klein wenig (Sach)Verstand und Logik kommt man auch als Nichtprofie/Gelegentlicher Nutzer zu einer funktionierenden Lösung.

Die meisten "Experten" nutzen (im täglichen Gebrauch bewusst*) nicht mal einen Bruchteil der Möglichkeiten, welche JavaScript zu bieten hat. Ich habe bisher nur äußerst selten gesehen das ein "Webentwickler" sich im Altagageschäft mit Webassembly, WebGl, Multitasking , Backroundworkern und Blobs ... etc. abgibt oder diese Möglichkeiten nutzt.

*bewusst bezieht sich auf explizite Nutzung jenseits von dem was versteckt in den Funktionen von Frameworks läuft.

...zur Antwort

Keine der 3...

Es kommt natürlich auf die Umstände an, wie man eine Stadt erlebt.

Ich weiß nicht was Du cool oder aufregend empfindest? (Ist die Towerbridge , der Louvre oder die amsterdamse Bananabar cool?) ...Wenn man's gesehen hat, ist es schnarch langweilig...😴 und verlässt man die vorgegebene, sichere Route kann es ziemlich schnell heikel werden, wenn man als Tourist erkannt wird🥵

Wenn man sich als Tourist in einer Stadt bewegt, ist das eine ganz andere Sache als dort einige Zeit zu leben.

Ich bin viel herumgekommen. Wenn man mit den Taschen voller Geld nur in den Stadtzentren verkehrt, erlebt man nur den Touristenzirkus , die bezahlte Show und begegnet überall den selben Affen die gekommen sind um zu gaffen.

Ich denke mal Du kennst die von Dir genannten Städte nur aus den Fernsehen/Internet. Also den Berichten anderer. Bewegt man sich auch mal abseits der Touristenrouten ändert sich das "Bild" einer Stadt mitunter schlagartig, wenn man nur 20 Meter weit hinter der schönen Kulissen landet.

Hat man ein begrenztes Budget werden viele der großen Hauptstädte sehr schnell fade und langweilig und hat man die Sehenswürdigkeiten bereits abgegrast ist der Lack ganz schnell ab.

Aus meinen Erfahrungen resultierend möchte ich behaupten, das kleine und mittlere Unversitätsstädte wesentlich mehr aufregende Unterhaltung zu bieten haben, ganz ohne künstliches Bezahlspektakel, spontan und jeden Tag frisch, selbst wenn man keinen "Knopf" in der Tasche hat und sich schon Wochen, Monate oder Jahre dort aufhält.

...Es sind die Menschen die dort leben und deren Einstellung, welche die tägliche Live-Unterhaltung bieten. Wie sie sich präsentieren und mit anderen Menschen interagieren, ohne eine "Vergütung" zu erwarten. Das kann aufregender sein als als die Super-städte.

Ich war viel lieber in Städten ohne bezahlten "Rummel" und bin inzwischen fest in Leipzig "angekommen" . Egal an welchem Wochentag , egal wie viel oder wenig Geld ich in der Tasche habe, es gibt immer etwas Schönes, Aufregendes oder Unterhaltsames zu erleben und im Gegensatz zu Touristenrummel wird man sehr schnell Teil des Geschehens man muss nur mitmachen wollen.

Ich habe Spaß daran gelegentlich dem einen oder anderen "Reisenden" mal "meine" Stadt zu zeigen und sie völlig untouristisch zu begeistern. ...und wer auch immer eine solche "Gratisführung" mitgemacht hat, nimmt ein echtes Erlebnis mit nach Hause, denn er war Teil der Szenerie und selbst ich als "Einheimischer" weiß nie was kommt... aber es ist in jedem Fall ganz anders und "cooler" als jede Touristenshow.

...zur Antwort
Projektumsetzung mit VB-Script. Ich komme nicht weiter kann mir jemand helfen?

Ich habe mich für eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung beworben und habe nun ein Probeprojekt zu bearbeiten. Leider komme ich nicht weiter und suche nun, nach dem ich bereits fast alles andere probiert habe, hier nach Hilfe. Hier meine Aufgabenstellung:

"Erstelle ein Programm, welches eine feste Anzahl von Zufallszahlen in eine Datei schreibt.

Erstelle das Programm als VB-Script.

Die Zufallszahlen sollten als Binärdaten in die Datei geschrieben werden. Das Programm soll zu Beginn eine Benutzereingabe anfordern, wie viele Bytes an Zufallszahlen in die Datei geschrieben werden sollen. Der Name und Speicherort der Datei soll als Konstante im Programm hinterlegt werden.

Überprüfe den Inhalt der durch das Programm erstellten Datei mit einem Hexadezimaleditor. Achte darauf, dass die Zahlen nicht als Text, sondern als Binärdaten in die Datei geschrieben wurden. Die einzelnen Bytes in der Datei müssen zufällige Werte im Bereich von 0x00 bis 0xFF aufweisen.

Zähle zur Kontrolle die Anzahl der Vorkommen jedes einzelne Wertes in der erstellten Datei, erweitere dazu Dein Programm.

Bei eine Zufallszahlendatei mit 100.000 Bytes sollte jedes Byte durchschnittlich etwa 390 Mal vorkommen.

Gib eine Liste der Werte und ihrer Anzahl in eine separate Textdatei aus."

Ich habe bereits versucht mich zu informieren und habe auch ein Hexadezimaleditor (HxD) heruntergeladen.

Wenn irgendjemand weiß wie ich nun am besten vorgehen kann oder mir bei dieser Aufgabe behilflich sein kann, wäre das eine große Erleichterung. Ich weiß leider wirklich nicht mehr weiter.

Vielen Dank im Vorraus!

 

 

...zur Frage

Ich habe keine Ahnung warum Irgendwer heute och auf VBScript setzt.

Die Sprache wird seit 2009 nicht mehr weiterentwickelt und wird in kürze komplett aus dem System verschwinden. Sie heute noch zu verwenden grenzt an Leichenfledderei!

und suche nun

...da kannst Du lange suchen😅

Klassisches VBScript ist nur mit sehr viel Trickserei/Missbrauch dazu fähig.

VBScript kennt weder Bytearray noch Binärdateien! Man Kann mit "Fremdobjekten" wie ADODB.Stream arbeiten, dies setzt natürlich voraus, das Diese auch im System vorhanden sind.

Zur Not kann man einen String als Behälter für einzelne Bytes/Chars verwenden. ..diesen mit der gewünschten Anzahl von zufälligen ASCII-Zeichen von 0 bis 255 füllen und anschließend in eine Datei schreiben.

...also fleddere ich mal die Leiche...:

create_random_bin_file.vbs

Input = InputBox("Enter number of Bytes to write")
'ich  verzichte auf  einen Check ob der Input eine Zahl  ist

Dim arrReportBytes(255)  'array  zum  zählen des auftretens der einzelnen zufälligen Werte
Dim myBinaryString  'fake ByteArray
Dim byteValue

'mit 0en füllen...
For n=0 To 255
  arrReportBytes(n) = 0
Next

'los  gehts...
Randomize
For n=1 To Input
   byteValue = int(Rnd*( &H0FF +1))  'zufälliger  Wert  von 0 bis 255 (0x0FF)  !!!cint()/clong() runden falsch!!! int()  rundet ab,  darum +1)
   myBinaryString = myBinaryString & Chr(byteValue) 'hänge das ASCII-Zeichen mit dem Wert an den String an

   arrReportBytes(byteValue) = arrReportBytes(byteValue) +1  'zähle  das  Auftreten  des Wertes
Next

Set FS = CreateObject("Scripting.FileSystemObject")
Set TextStream = FS.CreateTextFile("test.binary")
  'schreibe das so erzeugte falsche "Array" 
TextStream.Write myBinaryString
TextStream.Close


Set ReportFile = FS.CreateTextFile("Report.txt")
For n=0 To 255
  ReportFile.WriteLine "Wert: 0x" & Hex(n) & " existiert " & arrReportBytes(n) & " mal."
Next
ReportFile.Close


MsgBox("Fertich...")
  • https://ss64.com/vb/
  • https://ss64.com/vb/syntax.html
  • https://www.robvanderwoude.com/vbstech.php
...zur Antwort
Nein

Ich gehe auch nicht mit Scheuklappen durch die Welt und beobachte die aktuellen ungezügelten Entwicklungen und Auswüchse mit gewisser Skepsis. Angst habe ich jedoch nicht.

Wir bekommen das schon hin..., haben wir schon immer.

Es ist natürlich leichter sich Chaos und Dystrophien vorzustellen, als sich mit positiven Aspekten zu beschäftigen. Eine Dystrophie hat nur eine Richtung...Vernichtung und ist bequem zu auszudenken. Dem Gegenüber stehen offene positive Entwicklungen, für die wir aktuell noch nicht mal eine Idee haben.

Wir müssen uns nur entscheiden wohin wir die Entwicklung lenken, und was wir den KI und ihren Anwendern gestatten.

Die Ängste sind nicht neu...
  • Am Beginn der Industriellen Revolution wehrten sich die Maschinenstürmer gegen gegen die zunehmende Mechanisierung. Dabei war eigentlich nicht die Maschine das Problem, sondern das fehlen politischer, sozialisiert Regularien, welche gesellschaftliche Fehlentwicklungen dämpfen könnten.
  • In den 60..70er Jahren fürchteten Fließbandarbeiter, das sie von Robotern verdrängt würden.
  • Usw.

Die gleiche Sache läuft jetzt mit der KI.

Dabei ist die Entwicklung gernicht so überaschend. Selbstlernende, selbstoptimierende Systeme gibt es bereits seit 50 Jahren ohne dem Beachtung zu schenken. Jetzt sind wir lediglich an einem Punkt, wo die bissher unauffällige (Fachleuten vorbehaltene) Technik ins öffentliche Interesse tritt.

Was bisher sehr kontrolliert unter "Laborbedingungen" entwickelt wurde, wird zur ungezügelten Spielwiese für "Jederman" und es wird "mal wieder" im großen Maßstab ausgelotet, wozu die "nicht so neue" Technik brauchbar ist.

Das macht vor allem denen Angst, welche nur Beobachter sind, welche in dem aktuellen "Schlachtgetümmel" kein System erkennen.

Ich lese eher Fachartikel, welche sich mit dem Einsatz von KI im wissenschaftlichen Bereich beschäftigen, da geht es nicht um "Textautomaten" und Bildgeneratoren, sondern komplexe Berechnungen und Simulationen, welche ohne spezialisierte KI bisher langwierig/unmöglich waren. (Entwicklung von Katalysatoren, Ausrichtung von Magnetfeldern, Molekülfaltung... usw.) ...und da tut sich einiges.

....

ChatGPT und die andern öffentlich verfügbaren KI sind nur die Spitze des "Eisbergs" die meisten bereits im wissenschaftlichen Einsatz befindlichen "KI" haben nicht mal einen Namen und sind für normale Leute garnicht zugänglich....

Die öffentlichen KI sind ein Spielzeug für den Pöbel.

...zur Antwort

edit: Powershell kann normal nur mit Dateien bis 2 GB arbeiten desshalb bitte keine 6GB-Monster anbieten (evtl beim ersten lauf vorher von hand kürzen

Textdateien Lassen sich am einfachsten Zeilenweise verarbeiten. Ich mache mir deshalb nicht die Mühe irgendwie mit einer festen Anzahl von Restzeichen zu arbeiten. Soundsoviele Zeilen der Logs werden behalten und gut is.

Wie ich annehme sollen lediglich die letzten X Zeilen behalten werden.

Im folgenden Powershell-Script werden die im Angegebenen Ordner befindlichen Dateien mit der Extension .log ermittelt. Wenn Dateien größer als 1MB sind, wird werden diese Eingelesen und nur die letzten $NewSize_Lines Zeilen wieder zurückgeschrieben. Wieviel Zeilen Du behalten möchtest kannst Du in der 3 Zeile festlegen.

demo.ps1

$WorkPath='C:\Users\bubb\woauchimmer\Log'
$MaxSize = 1MB
$NewSize_Lines = 1000 #die neue Zielgröße in Zeilen angeben, Logs sind Zeilenorientiert!

Get-ChildItem -Path $WorkPath -Filter '*.log'|
  Where-Object {$_.Length -gt $MaxSize} |
  Foreach-Object{
    Write-Host $( 'Found File: {0} Size: {1:F2} MB'-f $_.Name,($_.Length / 1MB)) -ForeGround red
    $LogText = Get-Content $_ |
      Select-Object -Last $NewSize_Lines  #nur die letzten x Zeilen behalten
    $LogText >$_ #in Datei zurück schreiben
    Write-Host $( 'New Size: {0:F2} MB'-f ((Get-Item $_).Length / 1MB)) -ForeGround green
  }
pause

wenn Du die ersten x Zeilen behalten möchtest, ändere Zeile 10 zu:

 Select-Object -First $NewSize_Lines 

Bevor Du das Script testest, lege bitte ein Backup (Kopie) deines Logordeners an. Ich habe leider keine Möglichkeit das Script unter den Bedingungen Deines Rechners zu testen.

wenn alles bei manuellem Start funktioniert kannst Du obiges Script auch als HybridBatch im Autostartordner ausführen.

demo.cmd ( Powershellteil gekürzt)

<# : Batch Abschnitt Zeile nicht ändern
start "" /min powershell "iex (gc '%~f0' -Encoding UTF8 -Raw | out-string)"
exit /b
: #>

$WorkPath='C:\hier dein ordnerPfad'
dir -Path $WorkPath -Filter '*.log'|
  ?{$_.Length -gt 1MB} |
  %{
    $LogText = gc $_ | select -Last 1000
    $LogText >$_ 
  }
...zur Antwort