Ich persönlich habe in meinem Freundeskreis mindestens 50% deutsche Freunde, wenn nicht mehr.

Weder interessiert mich ihr Essverhalten, noch ihr Trinkverhalten.

Wenn wir irgendwo essen sind und sie bestellen sich einen Schweinebraten, dann ist mir das vollkommen recht: Es interessiert mich nicht, ob er nun Schweinefleisch oder Gott weiß was isst.

Dazu sei gesagt, dass ich hier geboren und aufgewachsen bin und das auch mit der deutschen Kultur.

Das ich diese verinnerlicht habe, bedeutet aber nicht, dass ich die deutsche Kultur missachte, wenn ich kein Bier trinke und kein Schweinefleisch esse oder Muslim bin.

Eben diese deutsche Kultur brachte mir auch bei, dass man andere Lebensweisen tolerieren sollte. 

Ich kenne einige Frauen in meinem Freundeskreis, die sich freizügig anziehen: Und einige Deutsche, die sich darüber aufregen ("Die laufen bald schon nackt herum"): 

Mich persönlich interessiert das nicht. Ich bin allgemein kein Mensch, der Frauen obszön hinterherschaut, ich finde sowas primitiv und dementsprechend ist der Kreis der Frauen, die mein Interesse wecken nicht im Ursprung ihre Freizügigkeit.

Wie eine Kultur rechtswidrig sein kann, ist mir schleierhaft: Wenn du deine eigene Kultur im Übrigen durch Bier trinken und Schweinefleisch essen definierst, ist das sehr traurig, du solltest dich mehr mit deiner Kultur beschäftigen: Sie ist sehr viel mehr als das. Und das meine ich nicht in diesem "Sei stolz drauf" Sinne, verdammt, worauf soll man immer stolz sein? Sei stolz auf dies, sei stolz auf das: Die deutsche Kultur ist in Teilen verdammt geil, muss man nicht leugnen, aber Stolz sollte man in erster Linie auf eigene Taten sein: Das man die deutsche Kultur trotzdem interessant finden kann, spricht für sich: Man sollte sich aber auch mit den Schattenseiten beschäftigen, die hat im Übrigen auch jede Kultur. Das übertriebener Stolz auf irgendeine Kultur und deren unendliche Glorifizierung nie gut endet, zeigt die Vergangenheit.

Flüchtlingen bringt man zum Beispiel oft die Poesie bei, ich hatte einen Freund, der als Flüchtling hierher kam und sich perfekt mit der Grammatik und auch deutscher Dichterkunst auskannte, weil er das so interessant fand: War vor der Flüchtlingswelle.

Das Deutschland arm wird, wage ich sehr zu bezweifeln: Wir leben hier gut und ich bin froh, dass ich hier aufwachsen durfte: Ich mag dieses Land. Hier kann man aus den ärmsten Verhältnissen kommen und trotzdem was aus sich machen, man kriegt hier eine Chance: Und gerade deshalb verdient dieses Land Generationen, die voller Akademiker und vor allem hart arbeitender Menschen gleich welchen Berufes sind. Ein paar seiner Menschen mag ich nicht, weil sie mich nicht mögen, obwohl sie mich nicht kennen: Oder weil sie über meine vermeintlichen Ansichten reden, die sie nicht kennen, weil sie mich nicht kennen. Wir müssten mehr miteinander und weniger übereinander reden, dann wären viele Dinge anders: Deshalb schreibe ich hier gerade. Und mir ist bewusst, dass mit einigen nicht geredet werden kann, weil Hopfen und Malz verloren ist, aber hier gibt es bestimmt auch einige, die diese Worte erreichen. 

Was du tun kannst:

Beschäftige dich mit deinen eigenen Ansichten etwas mehr und hinterfrage. Wenn du mich fragst, treffen diese Dinge nicht im Ansatz zu, aber hey, ist nur meine Meinung. Ich will dir keine Ansicht aufzwingen, sondern gebe nur meine Sicht der Dinge als Ausländer preis, ist für dich vielleicht auch mal interessant. Ich weiß ja, dass man sowas ungern mit einem Ausländer unter 4 Augen bespricht. 

Ich persönlich möchte diese Kultur jedenfalls nicht "absetzen" lol. Ich mag sie in weiten Teilen - auch wenn ich kein Bier trinke oder Schwein esse, die deutsche Literatur ist genial, von anderen Dingen ganz zu schweigen: Ihr habt es so gut in diesem Land: Das solltest du dir in erster Linie bewusst machen. Ich persönlich bin auch nicht mit Flüchtlingen einverstanden, die hier kriminell werden und Straftaten begehen, aber trotzdem finde ich persönlich es auch nicht fair, wenn man diese dann mit anderen in einen Topf wirft, nur weil sie Muslime oder Ausländer sind: Ist Blödsinn, muss ich dir glaube ich nicht beweisen. 

Ich persönlich würde mir von dir und anderen, die so denken nur wünschen, dass ihr mehr mit den Leuten redet, die Inhalt eurer Gespräche sind: Redet man immer nur über die Leute, so kommen Fakten oder Ansichten raus, die mit der Realität wenig zu tun haben und das ist das Kernproblem.

Bei Flüchtlingen hat man das momentan besonders einfach, die können kein Deutsch: Über die kann man herziehen wie man will, die armen Schweine verstehen nichts, haben kein Sprachrohr und sind jetzt halt die Sündenböcke: Vor einigen Jahrzehnten waren es die Italiener, Türken, Araber und Gott weiß wer.

Und ich sage auch nicht, dass man sich nun vor Bahnhöfe stellen und klatschen soll: Seid einfach freundlicher zueinander. Über kriminelle Flüchtlinge rege ich mich auch auf, genau wie über kriminelle Deutsche oder kriminelle Ausländer, am meisten über Kriminelle aus meinem eigenen Land: Fällt nämlich alles auf mich zurück. Den Flüchtlingen geht es sicherlich nicht anders. 

Letztendlich sind wir aber alle Menschen und anderen Menschengruppen dann sowas zu unterstellen, halte ich für sehr hoch gegriffen. 

...zur Antwort

Keine.

Ich finde Blondinen nicht anziehend.

Außerdem finde ich die Linke sehr abturnend, bei dem Hintern könnte man auch gleich einen Elefanten nehmen.

Sorry, sie denkt wahrscheinlich, dass sei ihr Schönheitsmerkmal, ich finde es einfach nur too much.

...zur Antwort

Rede einfach mit ihm darüber, aber ohne direkte und zu penetrante Fragen zu stellen.

Frage ihn lieber, was in ihm vor vorgeht, ob er reden möchte und sag ihm einfach, dass du als Ansprechperson immer für ihn da bist.

Männerfreundschaften sind wahre Freundschaften, da kann mir auch keiner etwas erzählen! :D

...zur Antwort

Weiß er denn, dass du sie magst?

Du kennst den Brocode: Wer den Schwarm des Freundes nicht ehrt, ist die Freundschaft nicht wert.

Ansonsten rede mal ganz offen mit ihm darüber und wie sehr es dich belastet.

...zur Antwort

Die Kleine steht wohl auf dich ;)

Wenn es nicht aufhört, dann suche dir einen Experten und verabschiede dich richtig von dem Geist. Das tun viele nicht und haben dann solche Probleme.

...zur Antwort

Ist nicht schwer, da draußen gibt es genug Deppen, die eine Pussy für eine Nacht suchen! :D

Glaub mir, ist richtig einfach: Sag einfach, du möchtest mal ordentlich durchgenommen werden, die Typen brauchen kein Gesprächsthema :D

Machen dir gerne. Quantität zählt schließlich! 

Viel Spaß :)

...zur Antwort

Der Tengrismus ist der Urglaube der Turkvölker und stark an den Schamanismus und die Ahnenverehrung angelehnt. 


Ich persönlich würde sie als Religion bezeichnen, die sehr stark an die Natur und an die Tiere angelehnt ist.

Selbst heute gibt es einige Völker, die an diese Religion glauben.

Übrigens auch noch einige Türken, die ja eigentlich inzwischen größtenteils Muslime sind.

Mit dem monotheistischen Islam ist der Tengrismus als polytheistische Religion kaum vereinbar.

...zur Antwort

Alles hat irgendwann ein Ende. Das ist der Lauf der Dinge.

Was lebt, dass wird irgendwann sterben. Mit uns ist es nicht anders.

Auch dieser Planet wird irgendwann enden.

...zur Antwort

Es ist gefährlich.

Wer bist du, Mensch, der du voller Fehler und Sünden bist, dass du über deinesgleichen derart zu urteilen vermagst?

So würde ich das beschreiben.

Ich persönlich finde es sinnlos. Irgendwann werden wir alle sterben, wir nehmen nichts mit, verstehst du? 

Warum soll ich eine Person schlecht (ver)urteilen, wenn ich ihm auch die Hand reichen und ihm einen besseren Weg zeigen kann?

Ich sehe oft eine sehr aggressive Haltung in solchen Dingen. Wenn ich meine Mitmenschen liebe, dann versuche ich ihnen zu helfen.

Nur jemand voller Zorn und Hass verurteilt alles und jeden.

Weil er sich selbst hasst, weil er die Welt hasst.

...zur Antwort

Nein, soweit ich weiß nicht.

Da der Islam aber nicht in Nationen denkt, ist das sowieso vollkommen irrelevant:

Der Islam besagt sogar, dass man sich zu sehr in Nationen spalten soll.

Deshalb bezeichnen sich Muslime untereinander als Brüder und spricht auch von einer Ummah, also sozusagen einer Gemeinschaft.

Gerade deshalb ist es auch irrelevant, ob irgendwer nun Türke, Araber, Kurde, Iraker, Iraner oder Afrikaner ist:

Hz. Muhammed:

{ Oh ihr Menschen!  Euer Gott ist Einer und euer Stammvater (Adam) ist einer.  Ein Araber ist nicht besser als ein Nicht-Araber, und ein Nicht-Araber ist nicht besser als ein Araber, und ein roter (d.h. weiß mit rötlichem Schimmer) Mensch ist nicht besser als ein schwarzer Mensch und ein schwarzer Mensch ist nicht besser als ein roter Mensch, 3  außer in der Frömmigkeit.
...zur Antwort