Naja, ein Anhaltspunkt ist: du musst hier unterscheiden zwischen einem 'das', welches sich auf etwas bezieht oder einem 'dass', das etwas begründet oder beschreibt.

...zur Antwort

Da gibt es mit Sicherheit viel, viel Fachliteratur, die dir dabei behilflich ist.

Gern gemachte Anfängerfehler:

  • Kaputte Dinge verkaufen und Defekt verschweigen (gibt nur Ärger)
  • Bilder klauen (z.B. von anderer Homepage) oder verlinken - Achtung, Abmahngefahr
  • Bei Datenträgern, Handys & Co. vergessen, die Daten zu löschen.
...zur Antwort

"Sofort" - das heißt, in dem Moment, in dem du bei Paypal auf "bezahlen" klickst, wird eine Lastschrift veranlasst.

Es kann allerdings sein, dass du sie noch nicht auf deinen Auszügen siehst, weil die Abbuchung erst am nächsten Arbeitstag (Mo-Fr) von deiner Bank verbucht wird. 

Du findest die Abbuchung dann wenige Minuten nach der Zahlung durch Paypal als "Vormerkung" bzw. "vorgemerkte Umsätze" in deinem Online-Banking, aber halt noch nicht auf deinen Kontoauszügen.

...zur Antwort

Die Antwort ist relativ einfach:

Rentner haben i.d.R. wenig Lust dazu, selbst an irgendwelchen Kabeln herumzufrickeln und nutzen den Service des freundlichen Autoverkäufers, ein teureres Radio gleich mit einzubauen. 

Einem Rentner statt eines billigen ein teureres Radio aufzuschwatzen, ist zwar nicht gerade nett, aber mit "nett" sein lässt sich heutzutage leider kein Geld verdienen. Ich find's nicht okay, aber kann den Verkäufer verstehen.

...zur Antwort

Das kann völlig harmlos sein: Unser Katerchen hatte sich mal eine Infektion eingefangen, weil er sich mit einer anderen Katze geprügelt hat. Da war er auch ziemlich neben der Spur, sowas sollte der Tierarzt aber erkennen. Ist definitiv kein Beinbruch.

Auch kann es gut sein, dass Katzen mal auf Streuner-Tour gehen und erst nach Tagen zurück kommen (oder schlichtweg aus Versehen in einer Garage o.ä. eingesperrt sind, bevor sie denn mal lautstark auf sich aufmerksam machen). Hat unsere Süße auch schon ein paarmal hinbekommen...

Klar, als Katzenbesitzer macht man sich natürlich schon Sorgen und Gedanken, besonders in so mancher Umgebung (wenn man z.B. an einer stark befahrenen Straße wohnt). Meistens macht man sich die aber unnötig, und die Miez ist nach ein paar Tagen wieder da.

Wenn deine Samtpfote schon öfter auf große Tour gegangen ist, würde es sich evtl. lohnen, das Tier zu chippen und z.B. bei Tasso zu registrieren, wenn sie wieder da ist. Das ist nicht nur Eigentumsnachweis, sondern gibt einem eventuellen Finder auch die Möglichkeit, dir deine Katze zurück zu bringen, wenn sie sich z.B. mal in den Transporter eines Lieferanten verirrt.

...zur Antwort

Strafbar ... es wird sicherlich niemand ins Gefängnis kommen dafür, dass ihr mit eurem Nachbarn ... sagen wir, eine Meinungsverschiedenheit über den Verbleib des Katers habt.

Was das zu wenige Füttern angeht, KANN eventuell eine Strafbarkeit vorliegen im Hinblick auf das Tierschutzgesetz. Ob man das allerdings nachweisen kann...

Viel interessanter wäre jetzt allerdings die Frage: Wie geht es jetzt weiter? Ich verstehe die Frage so, dass Mauz nicht bei euch bleiben kann, warum auch immer. Eine bessere Idee wäre, z.B. bei ebay Kleinanzeigen eine Anzeige aufzugeben und Katerchen darüber ein neues Zuhause zu suchen. Das wäre zum einen für euch günstiger - und für den Kater die definitiv bessere Lösung als ein Verbleib im Tierheim.

Darüber hinaus wäre eine "Anschaffung auf Probe" bei Tieren hier eher zu missbilligen, denn zum einen mögen Katzen gar keine Umzüge. Zwei Wochen Eingewöhnungszeit sind für eine Katze auch definitiv zu wenig, würde da eher an vier bis eher sechs Wochen denken - immerhin müsst ja nicht nur ihr euch an den Kater, sondern er sich auch an euch gewöhnen. Zum anderen sind Tiere - grundsätzlich - kein Buch, dass man sich durchliest und dann wieder weg gibt, wenn's einem nicht gefällt.

...zur Antwort

Eine ähnliche Frage wäre: Kann man mit einem Radio Gespräche aufzeichnen?

Die Antwortet lautet: Ja, nein und jaein.

Ja: Wenn dein Navi eine Tracking-Funktion hat, kannst du damit selbstverständlich auch aufzeichnen, wo du mit dem Auto resp. mit dem Navi lang gefahren bist. Mir sind keine Fälle bekannt, in denen z.B. die Polizei oder ein Hacker sich in so ein Gerät eingeklinkt und diese Daten ausgewertet hat. Evtl. kann es (z.B. bei Garmin-Navis) sogar sinnvoll sein, diese Tracking-Daten regelmäßig zu löschen, damit der Speicher des Geräts nicht voll läuft.

Nein: Von außen kann niemand an diese Daten kommen, denn dein Navi ist ja nur ein GPS Empfänger, kein wie auch immer gearteter Sender.

Jaein: Es gibt Mischgeräte wie ein OBD2-Stecker mit GPS-Funktion, der dann zu Hause über dein WLAN Daten an den Anbieter, mit dem du Verträge hast, austauschen kann. Das kann eine Versicherung sein, die dir auf defensive Fahrweise einen Rabatt gewährt, das kann ein Einkaufs- oder Tankservice sein, etc. -- eine solche Datenübermittlung hast dann aber du selbst initiiert und erfolgt ausschießlich mit deinem eigenen Einverständnis.

...zur Antwort