Sehe ich das falsch?

Wir streiten uns hier zu dritt und ich meine, im Recht zu sein.

Es geht um das Thema "Schneeräumung". Ich bin im Harz (also gedanklich) und dort ist es bekanntermaßen nicht so einfach, Auto zu fahren, wenn die Witterungsverhältnisse schwierig sind - wie jetzt aktuell (in Torfhaus). Ich habe die Reportage "Mit Blaulicht durch den Harz" auf YouTube gesehen. Dort geht es - unter anderem - um ein Ehepaar, welches im Winter im Harz campen will und in Clausthal-Zellerfeld stecken bleibt, weil der Camper keine Schneeketten hat. Der Polizist im Film rastet förmlich aus und die Frau im Camper will wieder nach Hause, weil sie keinen Bock mehr auf den Harz hat.

Ich wollte auch Urlaub im Harz im Winter machen und fragte bei der Touriinformation in Braunlage an, wie es sich mit der Schneeräumung und den Touristen verhält: Möchte man sich allgemein die Touris vom Hals halten oder tut man etwas dafür, dass Geld verdient wird? (Gut - ich spreche NICHT von Coronazeiten - sondern allgemein!). Ich erhielt die Antwort, dass die Straßen geräumt sind. Und als wir da waren, waren die Straßen auch geräumt!

Dennoch "streiten" wir uns hier, ob ich richtig denke. Denn die Meinung meiner "Widersacher" ist, dass JEDER, der nach Torfhaus fährt, Schneeketten um die Reifen zu haben hat! Ich entgegne, dass sich KEIN Tourist, für ein paar Stunden Rodelspaß Schneeketten kaufen wird und diese irgendwo in niederen Gefilden sich aufzieht oder gar - mit Termin - aufziehen lässt! Wäre das die Voraussetzung, würde gar kein Touri mehr im Winter in den Harz fahren wollen.

Wer von uns - also - hat die richtige Denke?

Urlaub, Recht, harz, Straßenverkehr
Darf ich mich autark mit Strom versorgen?

Ich habe ein Filmchen auf YouTube gesehen, in dem gezeigt wird, dass ein Baumarkt Solarpanele verkauft. Es wurde quasi Werbung dafür gemacht. Man kann also diese Platten privat kaufen. Es wurde im Film gesagt, dass der Markt bis zu 6 Stück an jeden Kunden verkaufen darf und mehr nicht. Der Marktleiter versuchte, sich herauszureden, von wegen das Gesetz wäre zugunsten des Verbrauchers - mit Hilfe von Greenpeace - geändert worden. Dieser Satz geht mir jedoch in die falsche Richtung. Deswegen schrieb ich auch "herausreden". Denn ich frage mich, warum darf der Bürger nicht so viele Platten kaufen, wie er lustig ist? Warum ist das beschränkt? Mit 6 Platten kann man 10% des Stroms bekommen, den man verbraucht. Ich finde das lächerlich. Mag sein, dass es sich für einige rechnet (sonst würde ja gar keiner kaufen). Aber wenn ich den Platz auf meinem Dach, an meinem Balkon und in meinem Garten habe, dann kann ich doch so viele Platten kaufen wie ich will und mache dann sogar noch ein Plus an Strom, welchen ich verkaufen könnte. Was also steckt hinter der Menge "nur 6 Platten"? Klar mache ich ganze Stromversorger pleite - beziehungsweise nicht ich, aber wenn mehr Leute so denken wie ich. Dennoch sollte dieser Gedanke nicht ausschlaggebend sein. Es wird so oft gesagt, dass wir unbedingt Atomkraftwerke brauchen, weil wir nicht genügend Windräder aufstellen können. Wenn also jeder so viele Platten kaufen könnte wie nur möglich, wären wir doch unser Stromproblem los. Oder etwa nicht?

Geht es hier - wieder einmal - nur um Geld und Macht?

Wirtschaft, Strom, Elektrik, Politik, erneuerbare Energien, Solar, Windkraft