Die Reichweite hängt von der Größe des Tanks und des individuellen Verbrauchs ab. Bei den meisten LPG-Fahrzeugen ist der LPG-Tank dort untergebracht, wo sonst das Reserverad verstaut ist. Dementsprechend ähnlich sind die Tankgrößen. Allermeist so um die 30-35 Liter.

Im Vergleich zu Benzin ist der Verbrauch bei LPG etwas höher. Mein Dokker verbraucht im LPG-Betrieb etwa 10 Liter/100km und auf Benzin ca. 8 Liter. Da der Benzintank genauso groß wie beim normalen Benziner ist (~50 Liter), käme ich also mit beiden vollen Tanks zusammengerechnet auf eine Reichweite von ~925 Kilometer (625 km Benzin + 300 km LPG).

...zur Antwort

Ruf morgen direkt bei der Polizei an und erstatte Anzeige gegen unbekannt. Dein Kennzeichen fehlt ja nicht einfach nur, sondern ist jetzt im Besitz einer Person, die das eigentlich nicht haben sollte.

Wenn du Anzeige erstattet hast, wird dir die Polizei wahrscheinlich sagen, wie es weitergeht und ob du bspw mit einem provisorischen Schild (Pappendeckel mit Edding) weiterfahren kannst/darfst. Vermutlich wirst du vor allen Dingen am Montag bei der Zulassungsstelle antanzen müssen, da du neue Kennzeichen brauchst.

...zur Antwort

Wenn dir jemand einen Waschlappen ins Gesicht wirft, wachst du davon auf. Wenn dich jemand kräftig kneift, wirst du davon auch aufwachen. Die Nervenenden sind nicht ausser Dienst, wenn du schläfst. Also würdest du auch einen Messerstich spüren.

Ob du den Messerstich überleben würdest, hängt davon ab, wo reingestochen wird (im Arm ist das nicht so gefährlich wie im Hals) und wie lange es dauert, bis du ärztlich behandelt wirst.

...zur Antwort

Zu 1.: Dieser Widerspruch kommt daher, dass ein Solarpanel, genauer ein Photovoltaik (PV)-Panel in der Herstellung ersteinmal ziemlich teuer ist, relativ zur Leistungsfähigkeit gesehen. Dafür ist der Betrieb im Anschluss, verglichen mit Kohle-, Atom- oder sonstigen Kraftwerken, nahezu kostenlos. Es bedarf keiner besonderen Wartung, wodurch kein nennenswerter Personalbedarf entsteht.

Zu 2.: solarthermische Kraftwerke spielen ihren großen Vorteil vor allen Dingen in sehr warmen Gegenden aus. Die bei uns vorrangig verwendete Photovoltaik hat den Nachteil, dass die Panele bei steigenden Temperaturen an Effizienz verlieren. Das ist bei solarthermisch Kraftwerken nicht der Fall, eher im Gegenteil, weil diese ja genau die Hitze benötigen.

Eselsbrücke zum merken:
Solarthermie -> Thermometer, Thermoskanne, Thermounterwäsche -> es geht also um Wärme.
Photovoltaik -> Du brauchst Licht um ein Photo machen zu können, Volt bezeichnet die Spannung -> Licht produziert also direkt eine Spannungsquelle

Also ist es in der Sahara sinnvoller ein solarthermisches Kraftwerk aufzubauen, als einen Park aus Photovoltaik-Panelen, während in Nordschweden oder in Finnland das ganze genau anders herum aussieht.

Solarthermische Kraftwerke bringen jedoch wieder einen größeren Wartungsaufwand mit sich, da hier, wie bei jedem herkömmlichen Kraftwerk, Turbinen, Generatoren und Wasserkreisläufe im Einsatz sind. Jedes einzelne bewegliche Teil erhöht den Wartungsaufwand effektiv. Daher sind solarthermische Kraftwerke auch erst ab einer bestimmten Größe sinnvoll. In unseren Breitengraden ist die Photovoltaik aber effizienter, da sie sogar im Winter bei vergleichsweise wenig Licht (bei angepasster Ausrichtung der Panele) Energie liefern kann.

...zur Antwort

Der Boxer ist eine Form des Verbrennungsmotors, bei dem die Zylinder sich im 180° Winkel gegenüberstehen. Seine Vorteile liegen in einem zylinderzahlabhängig guten Massenausgleich, sowie dem tiefen Schwerpunkt und der flachen Bauweise. Nachteilig wirkt sich im Vergleich zum Reihenmotor unter anderem die zwingende Notwendigkeit einer zweiten Nockenwelle aus. Zu den bekanntesten Fahrzeugmodellen die den Boxermotor verwendet haben oder noch verwenden, gehören der VW Käfer und diverse Modelle des Sportwagenherstellers Porsche.

:-)

...zur Antwort

Personalchef:
"Guten Tag Herr Müller. Schön dass Sie kommen konnten. Eine Frage hätte ich gleich mal an Sie. Und zwar, warum Sie sich bei uns beworben haben."

Die "Flop 3" Antworten auf diese Frage:

  • "Also nachdem mir in meinem alten Job gekündigt wurde, habe ich mal bei Google alle Unternehmen der Branche XY in meiner Nähe rausgesucht."
  • "Ein Kumpel von mir arbeitet schon seit 5 Jahren bei Ihnen und hat mir erzählt, dass er den ganzen Tag Candy Crush zockt und das noch nie jemandem aufgefallen ist. Da dachte ich mir, ich will das auch."
  • "Das tut doch jetzt nichts zur Sache. Lassen Sie uns erstmal über das Geld sprechen. Vielleicht lohnt sich das ganze weitere Gespräch ja gar nicht."

Spaß beiseite. Achte darauf, dass dein Outfit "angemessen" und dein Auftreten gepflegt ist. Verzichte auf Knoblauch und andere stark riechende Lebensmittel. Nimm dir etwas mehr als nur ausreichend Zeit für die Anfahrt, so dass du nicht zu spät kommst, falls zwischendurch irgendwas passiert. Überlege dir einige Fragen zum Unternehmen. Wenn der Bewerber keine Fragen stellt, ist das meist ein Anzeichen dafür, dass er sich nicht vorbereitet hat oder gar kein wirkliches Interesse hat. Stell dir selbst die Frage, warum du für dieses Unternehmen arbeiten willst und warum du für dieses Unternehmen der richtige Bewerber sein könntest. Mach dich kundig darüber, ob der Arbeitgeber nach Tarif bezahlt. Sollte man dich dann nach deinen Gehaltsvorstellungen fragen, kannst du darauf verweisen. Du kannst auch fragen, ob es tarifvertragliche Regelungen im Unternehmen gibt.

Viel Erfolg.

...zur Antwort

Ich hatte früher auch solche Mitschüler. Bulimie-Lernen nennt man das. Völlig egal, ob es jetzt zwei Tage oder zwei Wochen vor der Klausur ist. Die hatten zwar fast alle gute Noten, aber zwei Minuten nach der Klausur, konnten sie die simpelsten Aufgaben nicht mehr lösen. Alles weg. Und vor den nächsten Klausuren ging das Spiel dann von neuem los.

Das bringt nix. Lernen muss regelmäßig und dauerhaft passieren. Also bspw. Mo-Fr. je 1 Stunde, Samstags 3-4 Stunden, Sonntags frei. Jenachdem wie gut man beim Stoff mitkommt auch mehr oder weniger. Das ist jedenfalls langfristig wesentlich sinnvoller, stressfreier und effizienter, als sich kurz vor den Klausuren/Prüfungen die Nächte um die Ohren zu schlagen und sich von dem Kram am Ende doch nur die Hälfte merken zu können.

...zur Antwort

30 Cent pro km deckt in etwa gerade mal deine Unkosten die durch Spritverbrauch, Verschleiß, Wartung, etc. entstehen.

Aber nehmen wir mal an, diese Kosten würden zusätzlich erstattet. Dann würdest du bei einer 100 km Strecke 30 Euro bekommen. Je nach Verkehrssituation müsstest du schon viel Glück haben, wenn du das in einer Stunde schaffst. Dann wären das 30 EUR/h. Brutto. Als Selbstständiger. Berücksichtigt man mal, dass eine solche Fahrt wohl nicht dir Regel sein wird, sondern zwischendurch auch immer mal wieder Leerlaufzeiten sind, kannst du froh sein, wenn du dir am Monatsende selber einen Mindestlohn auszahlen kannst, nachdem du Steuern, Versicherungen, Betriebskosten etc abgedrückt hast. Und dann lass mal unerwartet die Zylinderkopfdichtung an deiner alten Karre kaputt gehen.

Nene... davon würde ich an deiner Stelle die Finger lassen.

...zur Antwort

Ein weisses Hemd ist ein Basic. Das kann man sowohl standalone, als auch mit einem Blazer, zum vollständigen Anzug oder unter einem Pullover oder Pullunder tragen.

Jeans mit Hemd und ggf. Pullover/Pullunder ist im Alltag absolut nicht overdressed. Wir reden hier nicht von besonderer Abendgarderobe, sondern von normaler, schicker Alltagskleidung (wobei... richtig "schick" würde es erst mit einer anderen Hose und passenden Schuhen).

Wichtig: Hemden die man über der Hose tragen kann, brauchen einen anderen Schnitt und vor allen Dingen einen anderen Saum. Sonst sieht es aus, als wäre es dir aus der Hose gerutscht. Ausserdem bleibt ein Hemd, das einmal in die Hose gesteckt wurde, den restlichen Tag auch darin. Ein Hemd das man nach einer gewissen Zeit wieder aus der Hose gezogen hat, sieht nicht mehr locker aus, sondern ist einfach nur faltig und unansehnlich. In den meisten Fällen sollte das Hemd einfach in die Hose gesteckt werden und dort auch bleiben.
Unter ein Hemd niemals ein T-Shirt anziehen. Zum einen sind viele weisse Hemdstoffe nicht hundertprozentig blickdicht, so dass das T-Shirt darunter durchscheint. Zum anderen kann es (je nach T-Shirt-Schnitt) im Bereich der Achseln / Schultern die Passform stören. Von einem sichtbaren T-Shirt-Kragen im Hemdkragen einmal ganz abgesehen. Wenn man unbedingt aus irgendwelchen Gründen etwas unter dem Hemd tragen möchte, dann nur ein (ebenfalls weisses) Unterhemd. Das kann übrigens auch gegen herausrutschende Hemden helfen.
Dazu steckt man das Unterhemd in die Unterhose. Das Hemd wird dann ganz normal in die Hose gesteckt, liegt also zwischen Unterhose und Hose. Dadurch sitzt das Unterhemd fixierter, als wenn man beides normal in die Hose steckt, und fixiert durch die Reibungskräfte seinerseits das Hemd, so dass das nicht mehr so leicht aus der Hose rutscht.

...zur Antwort

Manchmal hab ich das Gefühl, gutefrage wird vor allen Dingen von Schülern genutzt, die ihre Hausaufgaben nicht selber machen wollen. Und bei so einer Frage bin ich mir da sogar ganz sicher. Das ist nämlich so dermaßen einfach zu rechnen, dass das ein Zweitklässler hinbekommt, wenn er nur möchte und etwas nachdenkt.

240 Kilometer werden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h (Kilometer pro Stunde) zurückgelegt. Wie lange dauert es? Du weisst, dass du in einer Stunde 100 Kilometer zurücklegst. 240 ist das 2,4-fache von 100. Also brauchst du für 240 Kilometer 2,4 Stunden.

Die gleiche Aufgabenstellung jetzt nochmal mit 130 km/h statt 100 km/h und dann einfach schauen, wie groß der Unterschied in der Fahrtzeit ist.

Bei 130 km/h brauchst du für die Strecke von 240 km 240/130=1,85 Stunden (auf zwei Stellen nach dem Komma gerundet).

2,4 h - 1,85 h = 0,55 h
1 Stunde entspricht 60 Minuten, also multiplizieren wir die 0,55 Stunden mit 60.
0,55 h x 60 = 33 Minuten

Mit 130 km/h ist man also 33 Minuten früher am Ziel, als mit 100 km/h.

Ich hoffe, ich hab es so erklären können, dass du es auch verstanden hast und nicht einfach nur das Ergebnis abschreibst.

...zur Antwort

"er muss nicht" , "vielleicht macht er sich die Mühe" , "die Arbeit kann er sich bezahlen lassen" ... Ich möchte echt nicht wissen, in was für Unternehmen ihr arbeitet. Wenn bei uns mal jemand einen Lohnzettel verloren, verlegt oder sonstwas hat, dann ist das kein Problem. Ein komplettes Jahr zu kopieren kostet mich - wenn es hoch kommt - 2-3 Minuten. Diese Zeit und die paar Cent Kopierkosten in Rechnung zu stellen, lohnt vom Aufwand her ja gar nicht.

Klar. Wenn da jetzt ein Kollege alle Nase lang neue Ausdrucke bzw. Kopien braucht, würde ich den schon mal drauf ansprechen. Aber das gabs noch nie.

...zur Antwort

Ich hab einfach mal nach den Stichworten Collegejacke, Bomberjacke, Satin, Supreme in ein paar verschiedenen Kombinationen gesucht und hatte binnen weniger Minuten Ergebnisse (z.B. ebay , mirapodo ). Diese Jacke scheint ein Auslaufmodell zu sein, aber ähnliche Jacken gibts zu hauf.

...zur Antwort

So richtig weiterhelfen ist natürlich schwer, weil wir weder dich, noch den Inhalt deines Kleiderschrankes vor Augen haben.

Aber du könntest dir zum Beispiel auf Pinterest und ähnlichen Seiten Inspirationen holen. Oder du machst eine "Kleiderschrank-Sortier-Party" (ein besserer Begriff fällt mir da gerade nicht ein) mit einer Freundin die dann quasi als Beraterin fungiert.

...zur Antwort

Ich bin kein Experte für Insekten, Falter und ähnliches, aber so tiefschwarz wie das Teil ist... kann mir nicht vorstellen, dass es sich hierbei um eine Larvenpuppe oder sowas handelt. Sieht irgendwie aus wie Bitumen. Ich würde es mal mit einem scharfen Messer in der Mitte zerschneiden. Dann kann man wahrscheinlich mehr erkennen.

...zur Antwort

Zuerst einmal: es gibt doch schlimmeres. Und prinzipiell soll ja jeder das tragen, worin er/sie sich wohl fühlt.

Ändere doch schrittweise etwas an deinem Outfit. Zieh z.b. erstmal eine weiße Bluse unter den Pullover. Nach ein paar Tagen lässt du dann den Pullover weg. Als nächsten Schritt tauschst du den Rock gegen einen anderen Schnitt oder gegen eine Hose aus. Und so weiter und so fort. Immer ein Teil, Schritt für Schritt.

Eine andere Variante wäre quasi die Holzhammer-Methode. Also dass du ein paar Wochen oder Monate lang jemanden anderen (Freund, Freundin, Mitbewohner, Eltern, ...) aussuchen lässt, was du anziehst.

...zur Antwort

Sitzen bleiben wirst du nicht, wenn du in den anderen Fächern überall auf 1 oder 2 stehst. Ob ich als Elternteil die beiden schlechten Noten akzeptieren würde? Nein. Gerade mit Blick auf die anderen Fächer würde ich mich sehr über die beiden schlechten Noten wundern und versuchen herauszufinden, warum du ausgerechnet in den beiden Fächern so ab fällst.

In welche Klasse und auf welche Schulform gehst du denn?

...zur Antwort
Ja,weil...

Für die einen ist die Schuluniform das Allheilmittel gegen Mobbing, für die anderen ist sie der Todesstoß für jede Form von freiheitlich-demokratischer Grundordnung und moderner Erziehungsmethoden mit dem Ziel frei denkende Individuen zu entwickeln. Ist natürlich beides völliger Quatsch.

Ich war schon als Schüler (und bin immer noch) für Schuluniformen, weil sie dabei helfen können einkommenstechnische Unterschiede in den Hintergrund zu rücken. Die werden dadurch natürlich nicht komplett beseitigt, aber sie sind zumindest nicht mehr ständig präsent. Das kann helfen, die Entstehung von Mobbing zu reduzieren. Verhindern wird es das nie, denn Mobber finden immer irgendeinen Grund um jemanden Mobben zu können. Aber die Wahrscheinlichkeit wegen seines sozialen bzw. wirtschaftlichen Statuses (für den das Kind am allerwenigsten kann) gemobbt zu werden, reduziert sich. Man ist dann ja schließlich quasi gezwungen, sich in einem gewissen Grad mit seinem Gegenüber auseinander zu setzen, wenn man sich ein Urteil über die Person bilden möchte.

Auf der Gegenseite steht das Argument, die freie Entfaltung der Persönlichkeit würde durch einheitliche Klamotten eingeschränkt oder sogar verhindert. Das lasse ich aber ehrlich gesagt nicht gelten. Schätzen wir unsere Kinder denn tatsächlich als so unfähig ein, sich und ihre Persönlichkeit über andere Wege auszudrücken und zu entwickeln, als über die Art und Weise sich mit bestimmten Textilien zu umhüllen? Meines Erachtens nach ist das Gegenteil der Fall und eine Schuluniform fördert eher die Entwicklung und den Ausbau der eigenen Persönlichkeit, da tatsächliche persönliche Eigenschaften viel wichtiger werden um sich selber adäquat darzustellen und aus der Masse abzuheben. Dass kann zum Beispiel der eigene Humor sein, eine bestimmte Rhetorik oder auch gewisse Fähigkeiten abseits des Schul-Lehrplans. Diejenigen die sich unbedingt über ihre Kleidung definieren wollen/müssen, können das ja am Wochenende und in den Ferien immer noch machen.

...zur Antwort