Ich bin 15 und schwanger! Was jetzt?

Und immer noch bin ich am Überlegen, ob es sinnvoll ist diese Frage hier zu stellen.

Ich bin im November 15 Jahre alt geworden und seit Juni 2016 mit meinem Freund zusammen. Er wurde im Januar 16 Jahre alt. Am Donnerstag habe ich einen Schwangerschaftstest gemacht, weil diese Befürchtung einfach da war. Der Test fiel, wie ich es auch erwartet habe, positiv aus! Das ist einfach viel zu früh. Ich mache dieses Jahr meinen Schulabschluss und wollte eigentlich weiter in die Oberstufe und mein Abitur machen, aber wie soll ich das schaffen. Das kann nicht gehen! Bis jetzt habe ich es noch niemanden gesagt und bin am Überlegen, ob ich zu allererst zum Frauenarzt sollte, wo ich allerdings noch nie war. Außerdem hat mein Papa meine Versicherungskarte/Krankenkarte und ohne einen triftigen Grund, rückt er diese nicht raus, damit ich sie nicht wieder verlieren kann. Ich weiß einfach nicht, wie mich nun im Allgemeinen verhalten soll. Wenn ich älter wäre, die Schule abgeschlossen hatte und abgesicherter wäre, dann würde ich das Kind sofort bekommen. In meiner derzeitigen Situation, wäre es allerdings total verantwortungslos und unfair diesem Kind gegenüber. Anderseits weiß nicht nicht, ob ich eine Abtreibung einfach mal so nebenbei wegstecken könnte. Ich finde die Art und Weise ekelhaft und würde mir wahrscheinlich ständig Gedanken darüber machen. Ich denke und schreibe lieber, als zu sprechen.

Hier kann mir niemand die Entscheidung nehmen, dass weiß ich selbst, aber vielleicht hat jemand einen lieb gemeinten Rat für mich. Wie soll ich es meinem Papa sagen?

Mit meiner Mutter kann ich darüber nicht reden, weil sie nicht mehr lebt.

Entschuldigt bitte, falls sich hier irgendwelche Fehler eingeschlichen haben, die das Verständnis erschweren.

✨GlitzerimMund✨

...zur Frage

Hallo,  @GlitzerimMund,

Du bist in einer schwierigen Lage, und Dir hinterher
Vorwürfe machen, das finde ich nicht angebracht! Hätte meine Tochter in
Deinem Alter ein Kind erwartet, so hätte ich meine Arme weit aufgemacht: für meine Tochter -- und für das werdende kleine Wesen, das doch so
gerne leben möchte! Du bist noch jung und kannst das im ganzen Ausmaß
nicht erfassen, Du hast jetzt nur schreckliche Angst, Dein Leben wäre
damit total versaut!

Ich schätze Dich ein als sensibles Mädchen, Du machst Dir Gedanken um Deine Situation, bist ganz und gar nicht oberflächlich! Deswegen könnte es sein, daß du eine Abtreibung nicht ohne Folgen so wegstecken würdest!

Das Deine Mutter Dir ihr Leben gegeben hat, daß ist wie ein roter Faden durch Dein Leben gegangen und wird auch für den Rest Deines Lebens mit  Dir gehen!

Weißt Du auch, daß das Herz Deines Babys gerade gebildet wird? Das kleine Wesen möchte wachsen und mal 'Mami' zu Dir sagen!
Wer sagt Dir, was wirklich hinterher nach einer Abtreibung in Dir
vorgeht? Kannst Du vorher wissen, ob nicht dann Dein Leben gestört ist,
wenn Du mit dem Älterwerden voll erkennst: Das kleine winzige Lebewesen
wollte ja mal mein Kind werden, wollte mich liebhaben und mir Küßchen
geben! ? So ein liebe kleine Wesen ist ein unschätzbarer Reichtum! Und wenn du den verlierst, wird da ein Loch entstehen!

Was passiert, wenn Deine Hormone verrückt spielen und Du
nichts mehr bewältigen kannst? Wenn Depressionen Dich zerfressen?
Meinst Du, dann könntest Du so mir nichts dir nichts ein Abitur
absolvieren, ja, überhaupt weiter lernen können?

Du weißt das alles also gar nicht vorher, was passiert, wenn du auf Menschen hörst, die Dir raten, den 'Zellklumpen' so schnell wie möglich wegmachen zu lassen, damit es Dir wieder gut geht!

Ja, wirklich, geht es dir dann wieder gut? Das ist es
ja, das weißt Du eben nicht, das sagen nur die anderen! Glaubst Du es
ist so eine Kleinigkeit, das wegmachen zu lassen? Was machst Du, wenn in Deinem Innern ein Weinen entsteht, über daß Du nicht mehr Herr wirst?

Ja, natürlich, es kann sein, daß Du das schnell unter die Füße bekommst,
wenn Du Dir alle Mühe gibst! Dann hast Du es verdrängt! Aber kannst Du
Dich dann noch echt freuen? Überlege Dir wirklich gut,
was Du tun willst! Du wärest nicht die erste 15jährige, die ein Baby
auf die Welt bringt! Wenn Du Menschen hast, die Dir dabei helfen, wirst
Du auch innerlich wachsen und reifen, und dann erscheint Dir das
'Malheur ' nicht mehr als ein solches!

Glaubst Du wirklich, Du wirst Dein Abitur nicht machen können, weil das kleine werdende Menschlein ein Hindernis dabei wäre?
Heutzutage ist das alles möglich, auch, daß Du noch eine gute Ausbildung
machst, auch finanziell bekommst Du Hilfe! Was Du dem Kind bieten
kannst? Ganz einfach das Leben, Deine Liebe! Und wenn es das spürt,
wird es mit festen Schrittchen ins Leben gehen können!

Gib Deinem Kind und somit Dir selber eine Chance!  Wenn Du das kleine Wesen wegmachst, tötest, wird unter Umständen hinterher der Druck auf Deiner Seele schlimmer sein, als mit Kind!

Du brauchst natürlich Hilfe, Du kannst Dich hier hin wenden:
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f5248_f117-Zum-thema-pro-familia.html

Liebes Mädchen, überlege es gut, ich möchte dir gerne helfen, und ich
weiß, Du hast wirklich Probleme, mit 15 Jahren können die wenigsten das
alleine verkraften, und Du brauchst Hilfe! Übrigens: vom Kind ist man
sehr schnell zu einer jungen Frau herangereift, wenn man das zuläßt, und
trotzdem ist ' das Kind in Dir' noch da, und auch mit einen Baby kannst
Du noch in Deinem Herzen ein wenig Kind sein! Das macht gar nichts!

Ich wünsche Dir jetzt von Herzen alles Gute, und daß Du einmal Dir selber mit ruhigem Gewissen in die Augen schauen kannst!

L. G. Abendsonne43

...zur Antwort

Ich habe zu meiner Konfirmation folgende Geschenke bekommen: einen Blumentopf mit einer Hyazinthe, eine Strohtasche, drei billige Taschentücher! Das war alles, und das war vor ca. 59 Jahren!  Es erstaunt und befremdet mich imer wieder, daß inzwischen bei dem Thema Konfirmation nur von Geldgeschenken die Rede ist, je höher, desto besser! Hat eine Konfirmation nicht ganz andere inhalte?

Ich habe mich damals intensiv mit dem beschäftigt, was ich da so in den Unterrichtsstunden gelernt habe und habe mich daran ganz ehrlich erfreut!

Damals hatte ich ein halbes Jahr vorher angefangen, meinen Lebensweg mit Jesus zu gehen, ich fand es wie ein Abenteuer, in dem es noch so mancherlei zu entdecken gab!

Wenn ich an meine Konfirmation denke, so war dieser Tag für mich ein heiliger Tag, weil ich erneut den Vorsatz faßte:  ich will Jesus gehören bis an mein Lebensende!  Geld wäre für mich da nur hinderlich gewesen!

Auf diesem Lebensweg bin ich geblieben, das Leben brachte Höhen und Tiefen, aber ich habe es nie bereut!

L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Wenn ich mir Deine Schlafangewohnheiten ansehe (in anderen Fragen), dann wundert mich das nicht!  Du solltest ohne einen triftigen Grund Deinem Körper nicht den so notwendigen Schlaf entziehen! fernsehen ist kein Grund! Auch, wenn Du morgens ausschlafen kannst, solltest Du abends zeitiger ins Bett! Daß Du so im Halbschlaf 'spinnst', zeigt, daß Du nur noch oberflächlich schläfst, dann wäre besser, wenn Du aufstehst! Leider hast Du dann den vormitternächtlichen Schlaf versäumt, der Dich aufbaut!

Lege doch Deine Aktivitäten in die frühen Morgenstunden, und dann stellt sich kraftvoller Schlaf ein, in denen Du nicht fantasierst!  Daß Du das jetzt tust, zeigt, daß eigentlich Dein Gehirn noch schlafen möchte, es geht aber nicht, die Tagesreize sind stärker!  Auch wenn es ganz still in Deiner Umgebung ist, würdest Du nur oberflächlich schlafen!

Probiere es mal aus! ich wünsche Dir alles Gute! L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Liebe cxYuno, diese Gefühle kenne ich nur zu gut!  Du bist wahrscheinlich noch in der Pubertät, wo man manchmal noch nicht recht weiß, wo man hingehört!  Ich hatte das in der Pubertät auch ganz besonders stark, hatte auch geglaubt, wenn ich doch einen Menschen finde, dann wird alles besser! 

Ich habe im Leben liebe Menschen kennengelernt, und doch --  die innere Sehnsucht blieb!  Manchmal wurde ich auch bitter enttäuscht!

Inzwischen bin ich 73 Jahre alt, es war Hoch und Tief in meinem Leben, und als vor zwei Jahren mein geliebter Mann starb, brach das Heimweh wieder auf.  Gott, der unser Leben in der Hand hat, schenkte es mir, daß ich nicht allein zu sein brauchte, ich verbringe nun meinen Lebensabend bei einer Freundin, die ich hier in Gutefrage kennengelernt hatte!

Ich habe ein liebevolles Zuhause gefunden, und doch  --  immer wieder flüstert es leise in mir: ich möchte nach Hause!

Weißt Du, was das ist?  es ist die Ursehnsucht im Menschen nach dem verlorenen Paradies, nach unserem Ursprung, den sich Gott für uns Menschen eigentlich gedacht hat! Aber weil die Menschen klüger sein wollten wie Gott, ist uns dieses Zuhause verloren gegangen! Das Innerste im Menschen, unsere Seele, sehnt sich unaufhörlich danach!

Nur wenn wir zu diesem Ursprung zurückkehren und uns wieder Gott zuwenden, kommt Frieden in unsere Einsamkeit!

Ich weiß, mein Mann ist nun in der Ewigkeit, er hat das ewige Zuhause gefunden, das tröstet!  Und irgendwann bin ich dran, weil mein Leben auf diesen festen Grund steht!  dann darf ich nach Hause!

Ich wünsche Dir, daß Du liebe Menschen findest, ich wünsche Dir aber auch, daß Du das wirkliche ewige Zuhause findest, das man hier auf der Erde schon haben kann!  Diesen wunderbaren Frieden kann nur Gott schenken!  L. G. Abendsonne43

...zur Antwort

Liebe lfhdd, laß Dich nicht von Menschen beschwatzen und verängstigen, die nichts von Religion halten und meinen, Du müßtest aufgrund deiner Erlebnisse in eine fachkundige Behandlung!  Du brauchst keine Behandlung, denn was Du erlebst, haben viele vor Dir erlebt! Schau Dir dieses Video an:

https://youtube.com/watch?v=-OaqD3kqftU

Du darfst gerne Fragen stellen....!   L.G. Abendsonne

...zur Antwort

Ein sehr schöner Film ist: ' Email für dich !' Zum Weinen schön!

...zur Antwort

Farmerama: Online Spiele - Deine Ferien auf dem Bauernhof mit ... www.farmerama.de/‎ Online Spiele für Bauernhof-Fans: Werde Meisterfarmer auf der verrücktesten Farm der Welt! Führe Deine eigene Farm und schnuppere Landluft!

Das wäre doch was Gutes!

...zur Antwort

Hallo, Makaveli007,

hast Du mal einem Schwein zugeschaut und zugehört, wenn es beim Fressen ist! Da klappt das Untermaul immer auf und zu, und das gibt jene herrlichen Schmatzgeräusche daß man sich nicht mehr wundert, woher die Bezeichnung kommt: ' Du Schwein !'

Ein Schwein hat im Untermaul keine Muskeln,der Mensch aber hat ganz viele Muskeln, die es ermöglichen, daß man kauen kann mit geschlossenem Mund! Diese Muskeln nicht zu benutzen ist pure Bequemlichkeit!

Vielleicht würde es Dir helfen, wenn Du einem Schwein mal beim Fressen zuschaust, dann Vergleiche ziehst, der Unterkiefermuskulatur ein bißchen mehr Gymnastk zumutest, ehe sie durch Untätigkeit versteift wie bei diesem Tier.....

Und dann üben, üben, üben..... eines Tages kannst Du nicht mehr anders, und Du freust dich, ein Mensch zu sein.....!

L. G. Abendsonne

...zur Antwort

"Zu unseren dunkelsten Stunden,

kann niemand tröstend herein,

sie müssen einsam getragen

und ausgelitten sein.

Und auch die liebste Seele

bleibt vor der Schwelle steh'n,

weil unsere dunkelsten Stunden

in Gottes Händen steh'n"

Ich möchte Dich trösten, liebe Florentine, weiß aber nicht wie, weil ich Deine Situation nicht kenne! Aber Gott kennt sie, und ich bete für Dich! Vielleicht ist es doch ein wenig tröstlich: Ich mag Dich! Liebe Grüße von der Abendsonne

...zur Antwort

Hallo, liebe Katelove00,

ja, das glaube ich auch, daß Du Dich in der Pubertät befindest, aber wenn Du das weißt, solltest Du nicht alles so tragisch nehmen! Die Hormone fahren mit Dir und Deinen Gefühlen Achterbahn -- und Du kapitulierst, weil Du einfach nicht über diese Zeit hinweg denken kannst und meinst, das würde nun immer so bleiben....!

Aber ich kann Dich beruhigen, mit Garantie ändern sich Deine Gefühle auch wieder, und Du entdeckst, daß daß Du ganz sicher zu gebrauchen bist! Nur jetzt weißt du noch nicht, wo! Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß ein Mädchen in Deinem Alter sehr schwer sich vorstellen kann, daß die Lebenseinstellung mal anders sein könnte und daß man sich schon vielleicht ein Jahr später ganz anders fühlt! da ist das Jetzt ein unabänderliches Jetzt und unerträglich! So ist es wohl bei Dir und Du leidest!

Du brauchst nun eigentlich einen Menschen, der Dich mal in den Arm nimmt und Dich tröstet und Dir durch ein wenig Zuwendung vermittelt: Hör mal, Du bist was wert!

Aber ich hatte das auch nicht, ich habe mich auch entsetzlich alleine gefühlt, und deshalb schreibe ich Dir das! Ich möchte Dich da trösten, denn ich habe meine eigene Pubertät nicht vergessen, obwohl ich mit beinahe 70 Jahren Deine Oma sein könnte!

Hab nur Geduld, Du wirst es bald merken, daß Du nämlich doch Talente hast, die sind in Dir nur noch nicht geweckt! Mach doch einfach das, was Dir so am meisten Spaß macht, in Deiner Freizeit!

Du schreibst z. B. recht gut und kannst Dich ausdrücken, das war bei mir in Deinem Alter noch nicht! Erst mit vierzehn Jahren kam mir die Ideè, Geschichtchen und Gedichte zu schreiben, und ich war höchst verblüfft, daß ich das hinkriegte! Später habe ich angefangen, viele Briefe zu schreiben, habe beim Schwarzen Kreuz (Gefängnismission) mitgemacht, Weihnachtsbriefe zu schreiben, und das war ein neues Gefühl, daß die gut ankamen!

Nach meiner Ausbildung als Kinderkrankenschwester hatte ich briefliche Verbindungen , und das ist teils bis heute noch so! Später habe ich noch ein Praktikum in einem kleinen Krankenhaus im Taunus gemacht, und da habe ich lange Zeit älteren Patienten, die wieder gesund geworden sind, Briefe geschrieben und dabei erlebt, daß ich den meist einsamen Leuten große Freude damit machte!

Das motivierte mich, ich lernte, mich auf diese Art und Weise auszudrücken! Und als ich vor über zehn Jahren fünf Monate auf eine OP warten mußte, nicht laufen konnte und viel Schmerzen hatte, sagte mir eine alte Examenskameradin: ' Nur Deine Beine sind krank, Dein Kopf ist aber gesund, schreib doch mal Deine Lebensgeschichte auf! '

Ein paar Wochen später habe ich mich bei der Schreibakademie in Hamburg angemeldet und zwei Jahre einen Fernkurs mitgemacht in Belletristik ( Romane u. Geschichten schreiben), das hat mir Spaß gemacht, es gab viel zu lernen , und das fiel meinem fast 60jährigen Gehirn erst sehr schwer, es gab viel Hausaufgaben, und die ganze Grammatik mußte ich neu lernen wie ein Schulkind!

Schließlich hatte ich das Zertifikat in der Hand und durfte mich 'Schriftstellerin ' nennen, was ich aber nicht tue, da meine Schreibsachen in Ordnern und Schubladen stecken und ich sie nie veröffentlicht habe!

Ich bin dann später in Gutefrage hängengeblieben und habe in den beinahe 3 Jahren eine wachsende Korrespondenz bekommen, die mir viel bedeutet, und mein altes Gehirn kann ich schulen, damit es beweglich bleibt!

Liebe Katelove00, Du siehst, in Deinem Alter habe ich noch gar nicht gewußt, so wie Du, wo meine Talente liegen! Du hast also noch Zeit, und es wird sich herausstellen! Laß diese Gedanken fallen, Du seist zu nichts zu gebrauchen! Denke immer, es wird sich ändern!

Auch Du hast Deine Gaben und Talente! Damit möchte ich Dir Mut machen! Durch Deine Minderwertigkeitsgefühle bist Du jetzt einsam geworden, aber das kann sich sehr bald ändern!

Ich möchte dir raten: vergleiche Dich nicht mit anderen! Jene Sängerin hatte einen langen Weg, bis sie mal da auf der Bühne stehen konnte, und ich sage Dir, solch eine Studienzeit und Lernzeit ist gewiß kein Zuckerlecken, das ist Mühe und Arbeit!

Und auch die Kreativität Deiner Mutter hat bestimmt auch erst ganz klein angefangen!

Merke es Dir mal: Du mußt ja nicht so werden wie Deine Eltern! Du bist ganz einfach Du, und Du bist einmalig auf der ganzen Welt, niemand ist so wie Du! Du bist ganz einfach von Gott gewollt, und das sollte Dir ein Trost sein!

Es gibt kleine Dinge, wo Du deinem Leben Farbe geben kannst, Du kannst viel zum Glücklichwerden tun, andern Freude machen, eine zittrige Oma über die Straße führen, einer Schulkameradin was Nettes sagen, freundlich etwas verleihen! Verbreite gute Laune! Das kannst du lernen! Ist auch eine Gabe!

Du bist immer zu gebrauchen!

Und den"Handy-Zicken-Mist" vergiß mal, Du mußt das nicht! Nur weil es die anderen machen? Du bist Du! Und zwar Gottes geliebtes Kind!

Ich wünsche Dir alles Gute und noch viel Freude am Leben!

L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Nicht töten, warum sollte die Spinne denn den Tod verdient haben? Nur weil sie lebt --- -- und weil sie zufällig in Deinem Zimmer ist? Das hat sie sich nicht ausgesucht! Spinnen sind wertvolle Tiere, sie können nichts dafür, daß ihr Aussehen bei Dir unangenehme Gefühle hervorruft, sie tun Dir nichts, sie haben eh mehr Angst wie Du! Überwinde Dich und laß sie leben, die Idee von SchwarzerTee ist die beste! Wenn Du es nicht schaffst, sie raus zu transportieren, laß es jemanden anderes machen ! Und dann google mal und informiere Dich über Spinnen........!

L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Hallo, Mina54, bei mir lief es umgekehrt, ich bin gebürtige Siegerländerin, NRW, ich war es eigentlich gewohnt, vom 21. Lebensjahr nicht mehr dort zu wohnen, habe in Oberhausen(Rhld9 meine Ausbildung gemacht, war dann im Taunus, dann eine Zeitlang in Kassel und in der Schwalm, und dann heiratete ich einen Schwaben! Bisher kannte ich nie Heimweh --- aber da, während der ersten Schwangerschaft, in der ich von Anfang bis Ende Depressionen hatte, und ich sowieso nicht anerkannt wurde bei den Verwandten meines Mannes -- da wußte ich plötzlich, was Heimweh war!
Das Land, so schön Baden-Württemberg auch ist, blieb mir damals fremd, ich fand keine Kontakte -- die Schwaben waren einfach so anders....! Es waren wahrscheinlich auch die Depressionen, die mich nirgendwo Anschluß finden ließen! Ich sehnte mich nach den herben dunklen Tannenwäldern des Siegerlandes, obwohl das Klima im Siegerland rauher ist als in Süddeutschland! In Bayern gefiel es mir auch -- aber nur als Urlaubsort am Chiemsee!

Als unsere Tochter dann drei Jahrealt war, sind wir tatsächlich in meine Heimat gezogen!

Da habe ich erst gemerkt, daß Erinnerung vergoldet!

Und komischerweise blieb dieses seltsame Heimweh! Zwischen früher und der Heimkehr in mein Siegerland waren Jahre ins Land gezogen, und vieles war verändert, sogar die Menschen waren verändert -- natürlich, sie waren ja älter geworden, wie ich auch! Ich hatte mich ja auch verändert!

Im Laufe der Jahre bin ich darin ruhiger geworden, heute liebe ich das Schwabenland genauso wie das Siegerland, obwohl mir bestimmte Menschen bis heute fremd geblieben sind, aber es macht mir nichts mehr aus! Das gewisse Heimweh ist bis heute geblieben, ich bin überall zu Hause und doch nirgends, ich weiß heute, daß es mehr ist als nur Heimweh nach einer bestimmten Gegend, in der ich aufgewachsen bin!

Mitunter wird dieses Heimweh auch zum Fernweh, und ich fühle mich sehr glücklich, wenn ich weite Strecken fahren kann, wenn ich Menschen kennenlernen und besuchen kann, ich glaube, das könnte noch so bleiben, bis es nicht mehr geht.

Mittlerweile werde ich in diesem Herbst 70 Jahre alt, ich bin in mir selber zur Ruhe gekommen, nach Hause gekommen, ich habe gemerkt, daß mein Heimweh weiter reichte, nämlich nach dem Ursprung, dem verlorenen Paradies, daß es auf dieser Erde einfach nicht gibt, meine Sehnsucht mündete in Gott, und ich fand, was ich suchte! Wenn ich zurück schaue, kommt es mir vor, als sei ich durch ein Durchgangsland gegangen, und ich bin zufrieden da, wo ich wohne, weil ich weiß, das Schönste kommt noch, die ewige Heimat!

Mit diesem Frieden im Herzen kann ich jedes Heimweh durchstehen, das Heimweh gehört zu mir wie die Blumen zum Sommer und der Schnee zum Winter! Genauso habe ich es erlebt, wenn ich im Leben liebe Menschen kennengelernt habe, der Abschiedsschmerz und die Sehnsucht haben mir das Leben reicher gemacht, so daß ich nicht mal die Sehnsucht missen möchte!

Ich habe es für mich begriffen: Gott setzt seine Lichtlein nicht auf einen Haufen, sondern er verstreut sie überall in der Welt, damit es überall hell wird, und wir unsere Aufgaben haben, unseren Lebensplatz! Das hat mir mal jemand gesagt und mir damit sehr geholfen!

So sei gewiß, Mina541, auch Du wirst Deinen Platz finden, an dem Du zu Hause bist, möglich, daß es in Bayern sein könnte, aber auch möglich, daß es einmal ganz woanders ist, Du weißt noch nicht, wie Deine Zukunft aussieht!

Aber es kann auch sein, daß bei Dir die Erinnerung alles vergoldet, und Du findest es viel nüchterner, wenn Du zurückkehrst, und Kälte und Enttäuschung macht sich breit! Prüfe es vorher ganz genau, mach mal einen Urlaub in deiner alten Heimat und ziehe in Erwägung, ob es wirklich noch die alte Heimat ist, oder ob es nur die Bilder Deiner Sehnsucht im Herzen waren!

So wünsche ich Dir, daß Du in Deinem Leben echt 'nach Hause' kommst!

Alles Gute! L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Wie verhindert man das ein Pfarrer die Gemeinde wechselt.

Ich bin Ministrant und daher ist unser Pfarrer natürlich katholisch. Und unser Pfarrer ist mega tolerant und sehr nett.

Eine sehr gute Freundin von mir hat vor 1 Jahr gemerkt das sie auf Mädchen steht und wollte des wegen austreten - der Pfarrer hat sie zurück gehohlt und gesagt das ihm das egal ist.

Und erst vorkurzem gab es Streit weil die Kirche nicht wollte das ein schwules Paar kirchlich heiratet - der Pfarrer hat sich auf die seite von den zwei Schwulen gestellt (und ja sie haben dann geheiratet - hab dort ministriert und gott das war mal nee coole Hochzeit :D)

Und auch ansonsten ist er total Tolerant - hin und wieder kommt es vor das 2 Ministranten eine Beziehung eingehen und sich hin und wieder küssen. Der Pfarrer redet teilweise noch offen mit denen über Sex - aber nicht etwa das sie bis zur Ehe warten sollen, sondern das sie aufpassen sollen (er vertritt Verhütungsmittel obwoll der letzte Papst sie deutlich verhöhnt hat o.O)

Doch unser Pfarrer will die Gemeinde wechseln - das wollen wir aber nicht. Ein sehr alter Pfarrer soll uns dann übernehmen bei dem selbst mein Vater schon Ministrant war. Und der hat vielleicht schreckliche Ansichten "Ich will keine Ministranten über 18 Jahre, weibliche Ministranten kommen nur wenn sie nötig sind (trottel -.-) und jeder der gegen die Worte des Papstes ist fliegt"

Wir wollen den nicht - und wenn der bei uns predigt hat er schon alleine wegen seiner ganzen Vorschriften von 40 nur noch max. 15 Ministranten. Und die werden dann woll freiwillig aufhören.

Wie verhindern wir das unser jetziger Pfarrer geht - der ist so mega cool!!

...zur Frage

Weshalb ist dieser Mann denn überhaupt Priester geworden, wenn er eine eigene Lehre aufmacht, weshalb verkündigt er denn überhaupt Gottes Wort, wenn er selber gegen das Wort Gottes handelt? Ich würde mir keinen Satz seiner Predigten mehr anhören, würde ich das erleben! Da ist es die Pflicht der Kirche, diesen Pfarrer zu entfernen, er ist ein Hohn für das Evangelium!

Das Evangelium ist nicht Jahreszahlen und auch keiner Mode unterworfen, und Gott ist derselbe noch wie vor Zeiten, und auch sein Heiliges Wort ist unumstößlich! Hebräer 13,8: 'Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.'

Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten. Galater 6, Vers 7

Ich finde es traurig, wenn blinde Blindenleiter in einer Kirche führen wollen! Das hat mit 'cool' aber wirklich nichts mehr zu tun!

...zur Antwort

Hallo, SchwarzerTee, ich habe nie so teures Garn genommen für Putztücher zu stricken.ich finde wirklich, das lohnt sich nicht, denn stell Dir doch nur vor, wozu die dann benutzt werden! Du willst wahrscheinlich ein nettes Geschenk selber machen, was hübsch aussehen soll, aber das hübsche Aussehen wird nach Gebrauch häßlich, schade um das gute Garn! Ich habe schon manchmal Spültücher aus Baumwolle gestrickt. Die war billiger, und sie sahen hübsch aus, und ich dachte wunders, was für ein schönes Geschenk das ist! Habe zwei an eine alte Frau geschickt, die hat freudig zurück geschrieben:' Danke für die wunderschönen Deckchen!'
So könnte es Dir auch gehen, wenn Du noch schöneres Garn benutzest! L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Hallo, Miezemaus75,

es gibt verschiedene Richtungen von Pfingstgemeinden, ich kenne mich etwas aus, weil ich jahrelang zu einer Gruppe gehörte, die nicht mal zu einem Arzt gehen, weil Jesus allein der Arzt sein sollte! Das führte zu schlimmen Konflikten, weil ich für jede Schmerztablette Rechenschaft ablegen mußte und ausgemeckert wurde, dann sagte man mir: ' Du hast keinen Sieg im Glauben, weil du Schmerzmittel nimmst! Ich war total abhängig von diesen Menschen!

Das dauerte so lange, bis ich eine wirkliche Befreiung erlebte! Das förderte auch meine Selbständigkeit, so daß ich die Kraft hatte, mich total zu lösen! Damals kamen wir, mein Mann und ich, durch die Kinderfreizeitleiterin meiner Tochter, in die Urchristliche Gemeinde! Zunächst war ich sehr vorsichtig -- gebranntes Kind scheut Feuer -- es war nämlich auch eine pfingstlich, sagen wir eher charismatisch geprägte Gemeinde, zudem noch eine überkonfessionelle und nüchterne Gemeinde! Ich fing langsam an, etwas Vertrauen zu fassen, und mir wurde in sehr vielen Fragen geholfen, ich fing an, darauf zu achten, ob das, was sie sagten und lebten, auch biblisch war!

Von da an war die Bibel meine Richtschnur, und ich muß sagen, damit habe ich Festigkeit gewonnen! Auch in unserer Gemeinde wird die Ehe noch heilig gehalten, und da gibt es das nicht, daß Unverheiratete zusammenleben, oder man läuft auseinander, wenn man sich nicht mehr verstehen will!

Deswegen kann ich verstehen, was der Vater Deines Freundes meint!

Ich habe schon manchmal gedacht, daß die Ehe bei den Katholiken ein Sakrament ist, das ist eigentlich eine Stütze und Hilfe, und ich bedauere, daß die Evangelischen das ablehnen, ich sehe es als gut an! Denn die Ehe ist von Gott gestiftet und keine menschliche Erfindung! Aber die Menschen wollen sich nicht mehr binden! Aber eine partnerschaftliche Beziehung, in der der Segen Gottes fehlt, kann niemals auf die Dauer ganz glücklich sein!

Es geht ja nicht nur um Sex, sondern auch um die Treue, die sich zwei Menschen gegenseitig versprechen! Wer eigene Wege geht, geht auch vom Weg Gottes ab! Und Sex vor der Ehe und vielleicht noch mit wechselnden Partnern macht innerlich immer leerer, und wenn die Erotik verrauscht ist, was dann? Kommt dann der nächste dran oder basiert die Gemeinsamkeit auch noch auf einer anderen Grundlage?!

Könnte es nicht sein, daß Dein Freund nicht bloß der Gemeinde, sondern auch den Ordnungen Gottes ausweicht? Schaut Euch die Gemeinde doch mal an! Wenn Dein Freund abblockt, dann tu es alleine, erst dann kannst Du Dir ein Bild davon machen! Da es so viele verschiedene gibt in dieser Richtung, kann ich schlecht sagen: das ist das Richtige! Wenn eine Gemeinde charismatisch geprägt ist, das ist durchaus in Ordnung, das ist keine Sekte, denn sonst wären die ersten Christen ja auch eine Sekte gewesen! Wenn es Krankenheilungen gibt oder den Befreiungsdienst ( die Katholiken nennen es Exorzismus), so ist das vollkommen biblisch, leider wollen viele Gemeinden nichts mehr davon wissen, weil sie meinen, das gäbe es heute nicht mehr, aber sie können es nicht biblisch begründen!

Aber richtig ist es immer noch, wenn die Ordnungen Gottes bestehen bleiben! Nur da, wo die Ordnungen Gottes bestehen bleiben, kann Gottes Geist lebendig wirken! Diese biblischen Grundordnungen basieren auf dem Fundament: die Dreifaltigkeit Gottes, Gott-Vater, Sohn und Heiliger Geist, und so ist es in der Bibel enthalten!

Wir sind noch heute nach beinahe dreißig Jahren in dieser Gemeinde, und die Bibel ist nach wie vor die Richtschnur, und bis jetzt hat noch kein liberaler Geist einen Zugang gefunden, wenn das der Fall wäre, würde ich mein bisher geistliches Zuhause verlieren, denn ich möchte, daß mein Weg geradeaus dem Ziel entgegen geht, daß wir einmal mit Gott in der Ewigkeit zusammen sind! Über diesem Weg habe ich meinen inneren Frieden gefunden, der mehr wert ist als die sogenannte Freiheit der Menschheit ohne Gott!

Ich wünsche es Euch, daß Ihr einen geraden Weg vor Gott einschlagt und die Freude gewinnt, die Gott nur allein geben kann, wenn man IHM vertraut!

Liebe Grüße Abendsonne

...zur Antwort

Hallo, Minecraft251099 ,

Der sogenannte ' Exorzismus ' ist im evangelischen Raum und in überkonfessionellen freikirchlichen Gemeinden kein Ritual, sondern schlicht und einfach ein Befreiungsdienst von okkult Belasteten, den Jesus Christus ausgeübt und mit dem Er seine Jünger mit diesen Worten beauftragt hat: „Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus!“ (Mt 10:8). Das ist also weder etwas Lächerliches noch ein 'Schwachsinn' , denn wer einmal in Berührung mit diesen übersinnlichen und finsteren Mächten kam, weiß, wovon ich rede! Durch die Familie meines Mannes ging ein Fluch, es war bei Vorfahren Zauberei, weiße Magie und Spiritismus getrieben worden. Belastet waren die Nachfahren alle, aber mein Mann war am schlimmsten dran! Viele Jahre wußten wir nicht, was los war, ich hatte kein bißchen Ahnung von solchen Dingen und hatte damals auch Angst davor!

Die Erfahrungen, die wir gemacht hatten, belehren uns, daß zwar für den Befreiungsdienst nicht unbedingt ordinierte Personen nötig waren, aber Menschen, die eine Liebe und völlige Hingabe an Jesus Christus besaßen und erfüllt mit dem Heiligen Geist waren!

Wir hatten einen Seelsorger, der diese Eigenschaften besaß, einen freien Evangelisten, zu dem sogar evangelische Pfarrer und katholische Priester in die Seelsorge kamen! Viele Menschen wurden durch ihn befreit! Er betreute auch meinen Mann, nur wohnte er leider zu weit von uns weg, denn mein Mann hätte Begleitung gebraucht, Betreuung, denn auch nach einem 'Exorzismus' schweigt der Teufel nicht, er will seine vermeintliche Beute wiederhaben! Unser Leben war wirklich nicht leicht! Psychiater konnten schon mal gar nicht helfen, einer zuckte bei mir mal mit den Schultern: Unheilbar!

Und doch gab Gott die Gnade, und ich gab die Hoffnung nie auf!

Die Befreiung meines Mannes geschah nicht auf einmal, sie zog sich sich über Jahre hinweg, aber es wurde immer lichter, und dann starb der Seelsorger, inzwischen über 80 Jahre alt! Von unserer Gemeinde, die im allgemeinen gut und biblisch war, hatten sie alle zu wenig Kenntnis im Bezug auf Befreiungsdienst, und zwei alte Brüder aus unserem Urlaubs-Hauskreis kümmerten sich weiter um meinen Mann, der eine Bruder ist inzwischen schon in der Ewigkeit, und der andere war dann alleine, und wir telefonierten immer wieder mit ihm!

Das ging so lange, bis uns Gott einen neuen Weg zeigte, wobei ich natürlich meinem Mann treu zur Seite stehen mußte! Ich merkte, daß ich absolut keine Angst vor den Finsternismächten zu haben brauchte, wenn ich mich ganz bewußt unter den Schutz und die Deckung durch das Blut Jesu stellte, und so habe ich mich selber eines Tages dabei erwischt, daß ich in solch einem Anfall laut brüllte: ' Im Namen Jesu, Satan, laß uns endlich in Ruhe, geh weg!' Und das passierte tatsächlich!! Es wurde stiller und stiller um uns, und die Angriffe immer seltener!

Das passierte sogar so durchgreifend, daß mein Mann sehr schnell völlig frei war! Und er wurde lebendiger und gab in der Gemeinde ein Zeugnis!

Das alles liegt schon viele Jahre zurück, und heute sind wir durch Gottes Gnade ein trotz mancher Krankheiten ein glückliches altes Ehepaar! Und die Menschen, die uns kennen, sagen alle: 'An euch hat Gott Wunder getan!' So nebenbei: Vierzig Jahre sind wir verheiratet und uns trotz Schwierigkeiten und Not treu geblieben! Und wir sind dankbar und geben dem Herrn Jesus die Ehre und freuen uns auch noch im Alter am Leben und aneinander!

Ich sage das hier als ein Zeugnis, erklären kann man das nicht, nur selbst erleben! Gott läßt keinen hängen, der Ihm ganz sein Leben anvertraut, nicht nur in der Not mal schnell um Hilfe schreit, sondern Ihm auch wirklich nachfolgt!

Daß Ungäubige das nicht begreifen und Atheisten darüber lästern, ist mir völlig klar, können sie meinetwegen auch tun, wenn sie Interesse daran haben, ihre Atemluft zu mißbrauchen: Ich weiß, an wen ich glaube! Ich werde auch nicht darauf antworten, wenn sie das tun, mir fehlt die Lust zum unnötigen Diskutieren! ich brauche meine Nerven für andere Dinge! Fragen darf man mir stellen!

Liebe/r Fragesteller/in, ich wünsche Dir Gottes Segen und Freude in Deinem Leben!

Liebe Grüße Abendsonne

...zur Antwort

Hallo, liebe maoammaid, Du weißt nicht im vorraus, ob Du nicht nach einer Abtreibung erst recht psychisch belastet bist, und Du weißt auch nicht, ob Du nicht doch eine Schwangerschaft und das Kind durchstehst, ob Du nicht dann trotz allem den Gedanken hast: 'Ich hab's geschafft!' Es ist immerhin ein werdendes Menschlein, und es lebt, vergiß das nicht http://www.diewahrheitistnochda.de/themen/abtreibung-kindermord/bilder-achtung-ab-18/ Daß es schwer für Dich ist, kann ich mir denken, aber wo Du so schon so schlecht dran bist mit Deiner Psyche, kannst Du gewiß nicht nach einem Abbruch mit Besserung rechnen, im Gegenteil! Deine anderen Kinder können mit einem neuen Baby besser umgehen, wenn Du sie mit einbeziehst! Beachte mal, was Tikwa Dir schreibt von Ausweg-Pforzheim.de, Du wirst ganz sicher Hilfe bekommen! Ich wünsche Dir alles Gute! L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Zwillinge mit 17...!?! Bitte um hilfe...

Hallo ihr lieben, ich habe letzte woche erfahren, das ich in der 7.SSW bin. (jetzt in der 8.) Es sind eineige und die wahrscheinlichkeit dafür ist ja nun nicht sohoch.. natürlich habe ich im ersten moment an abbruch gedacht, aber je länger ich nachdenke desto scwerer fällt mir diese entscheidung... Ich denke mal jede frau die schon mal in dieser situation gesteckt hat, egal ob mit einem zwei oder evtl sogar 3 kindern kann das nachvollziehen. Anfngs sagte meine mutter das wir das hinkrieggen werden... doch als ich ihr dann heute sagte das ich noch am überlegen sei sie doch nicht abzutreiben,meinte sie das ich erst 17 sei und keine perspektiven hätte , gechweigedenn eine chance mit den beiden gut zureht zu kommen.Ich denke das diese meinung die sie nur hat von meiner großmutter ud meinem stiefvater stammen , die beide dagegen sind.

Sie, weil sie denkt das ich als mutter von 2 kindern nie eine ausblidung oder eine schule finden werde und meine zukunft damit eh im eimer wäre. zumal ich ja nicht wissen könnte ob der vater des kindes bei mir leiben würde.

Er, wegen dem geld.Ich hatte meine mum und ihm 4 tage bevor ich es erfuhr gesagt das ich mit 18 ausziehen wolle. Aber so müsste ich wahrscheinlich bleiben.Er will ja auch mitlerweile das ich die abr´treibung zahle (weil die kranken kasse das nur bei vergewaltigungsopfer zahlt oder bei medizinischen notfällen, wobei man dazu sagen muss das ich v. Willebrand Stufe 1 habe^^)

So eine abtreiung kostet zwischen 400-500 € und kann es aufgrund der blutgerinnungsstörung nicht ambulant machen. Außerdem habe ich das gefühl als ob ich sie mir höchst persönlich aus dem leib schneiden würde wenn ich das bezahlen würde.

Mein Freund mit dem ich jetzt über 1 1/2 Jahre zsammen bin sagt das er mir die etscheidung überlsst weil es ihm in seinem Leben an erster stelle nur um mich geht. Er ist 22 und studiert. Er meint wenn er in 2 jahren fertig damit ist verdient er soviel das er uns alle ernähren kann. Er macht sich wirklich sorgen um mich. Er ist auch nicht so einer der einfach vor soetwas wegläuf, er meint selbst das dass feige ist und das er sich soetwas nie selbst verzeihen könnte. Er hat das schon einmal unterbeweis gestellt vor einem Jahr. Ich war krank und meine "Eltern" wollten mich in eine Geschlossene stecken. Am Ende war es dann eine Schilddrüsenunterfunktion. Er hat sie davon überzeugt es sein zulassen.

Ich bin einfach nur noch durcheiander. Ich weiss das wenn ich sie behalte es viel stress geben wird ,es auch garantiert nicht leicht und ich nicht das machen kann was ich eig will/wollte. Aber wenn ich sie nicht behalte weiss ich auch,das es mir in der seele wehtun wird und das ich eine sehrlange zeit unglücklich sein werde T.T

Wie seht ihr das so als ausenstehende? Für was würdet ihr euch entscheiden? Kennt ihr ähnliche situationen? vllt von bekannten oder auch euch?.. ich wäre euch sehr verbunden wenn ihr es unten hinschreiben würdet

Entschuldigt bitte das der text so lang ist

Liebe Grüße Nestory

...zur Frage

Hallo, Nestory, meinen ganz herzlichen Glückwunsch für Dich und Deine beiden werdenden Menschlein!

Bei allem, was ich jetzt von Dir gelesen habe, kann ich Dir sagen, daß Du es schaffen wirst! Der Anfang wird wohl erst mal schwer sein, aber Du wirst hineinwachsen! Bitte laß Deine beiden Schätzchen leben! Wenn Du es so schon empfindest : '...... habe ich das Gefühl als ob ich sie mir höchst persönlich aus dem leib schneiden würde......wenn ich sie nicht behalte weiss ich auch,das es mir in der seele wehtun wird und das ich eine sehrlange zeit unglücklich sein werde....! ' wie würde es dann erst sein, wenn Du sie tatsächlich abtreiben würdest! Ich glaube, daß es sein könnte, daß Du überhaupt nicht damit fertig werden würdest! Das würde in Dir brennen! In Dir würde Leere sein, gähnende Leere ! Bei Deinen Beiden schlagen jetzt schon die Herzchen

http://www.pro-leben.de/abtr/abtreibung_folgen.php .

Lies Dir das alles mal durch! Entscheide Dich für das Leben, auch wenn es Dir Mühe macht, Kräfte kostet, Du wirst das nie bereuen! Stell Dir vor, Deine beiden Schätzchen sagen das erste Mal ' Mami ' zu Dir, geben Dir die ersten schmatzenden Küßchen! Ich wünsche dir so von Herzen alles Gute, und ich werde für Dich beten, und Gott wird Dir die Kraft geben, wenn Du Ihm vertraust!

L. G. Abendsonne

...zur Antwort

Weise mir, HERR, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. Ps 86,11

Das war einmal mein Konfirmationsspruch, das ist schon ca. 55 Jahre her, und ich liebe dieses Spruch immer noch....! L. G. Abendsonne

...zur Antwort