Wie heißt die Phobie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also die Angst vor Spinnen nennt man:
Arachnophobie
und die Angst vor Instekten nennt man:
Akarophobie

Und ja, ich kann Dir sagen, das dein Problem eine Phobie ist. ich habe die Arachnophobie und kenne deine Panik attaken. Menschen die Angst z.B. vor Spinnen haben, nehme diese ganz anders war, als Menschen ohne diese Angst. Sie sehen sie viel schneller oder nehmen die "Spinnen" größer war.

Ich hatte mal eine auf dem Kopf, bei mir ihm Betrieb und die lief dann auf dem Tisch rum, weil ich Sie runter geschlagen habe. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt ein Kunde am Telefon und bin wirklich sowas wie erstaart. Bei mir kam kein Ton mehr raus. Dann habe ich mich viel mit dem Thema "Phobien" auseinander gesetzt und habe feststellen können - das ich die Arachnophobie habe.

Ich wünsche Dir viel Glück weiterhin und das Du die Angst ein wenig lindern kannst. Vielleicht kann ich Dir ja auch paar Tipps geben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XXBOOKXLOVEXX
03.03.2017, 09:09

Ja das wäre nett :)

1

Hallo XXBOOKXLOVEXX,

wirklich belegt werden kann die Phobie nur von einem Experten. Abgesehen davon nützt es dir nicht viel, das Problem beim Namen zu nennen - in dem Fall jedenfalls nicht. 

Es schürt die Angst nur noch mehr und beunruhigt dich, wegen des Wissens Phobie = Angst (Schwäche; was natürlich nur in unserem Denken verankert ist und nicht stimmt.)

Mach dir folgendes bewusst: die Angst wird durch dein Unterbewusstsein ausgelöst, das sich in der Pflicht fühlt, deinen Körper vor potenziellen Gefahren zu schützen. Das heißt, wenn du eine Spinne siehst oder Spinnenweben berührst, sagt dein Unterbewusstes: "Halt, stop! Gefahr!" und du schreckst ängstlich zurück.

Generell gibt es zwei Wege, die Angst in den Griff zu bekommen. 

  • Zum einen gibt es die sogenannte Konfrontationstherapie. Sie löst das Problem aber nur oberflächlich. Dabei wirst du mit Begleitung eines Psychotherapeuten schrittweise dem Objekt der Angst näher gebracht, bis du damit umgehen (und es u.U. sogar berühren) kannst.Allerdings kann es hierbei passieren, dass die Angst umschlägt, da das UBW immernoch den Auftrag hat, dich zu schützen. D.h., das Objekt der Angst kann dann ein völlig anderes werden.
  • Oftmals prägen uns Vorfälle aus früheren Zeiten auch negativ, wie im Fall einer Phobie z.B. Wir können diese einschneidenden Erlebnisse allerdings vergessen, sodass wir glauben, wir hätten keine negativen Erfahrungen mit Spinnen gemacht, obwohl genau das der Fall war.Hierbei hilft Hypnose, mit Begleitung eines Experten versteht sich. Diese fördert den eigentlichen Grund der Angst nach oben, mit dem du dich dann auseinandersetzen kannst.

In jedem Fall ist es ratsam, wenn du dich an einen Psychotherapeuten wendest. Dieser kann dich im Vorfeld beraten und empfehlen, welche Schritte angemessen wären.

Alles Gute,
Savix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buddhishi
03.03.2017, 13:07

Hervorragende Antwort! dickes Lob rüberschieb' ... :)

1

Akarophobie ist die Angst vor Insekten gestochen oder berührt zu werden. Diese trifft in deinem Fall am ehesten zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was nützt dir der Name? Spinnenphobie oder Arachnophobia. Und? Bist du jetzt frei von der Phobie? Na also.

Mach eine gute Verhaltenstherapie. Solche Phobien sind durch eine Verhaltenstherapie sehr gut behandelbar. Keine tiefenpsychologische Therapie, sondern eine klassische Verhaltenstherapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

OMG lass dich am besten mal behandeln :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?