Wow. Plötzlich läuft alles in Zeitlupe ab. Wieso?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei "schlimmen" Situationen wird im Gehirn die Amygdala aktiviert. Diese Aktivierung (genauer die im basolateralen Teil der Amygdala) sorgt über Umwege im Gehirn dafür, dass alle Türen ins episodische Gedächtnis geöffnet werden. So sind die Erinnerungen unverhältnismäßig detailliert... wenn ein schack nicht alles löscht (hierbei wird der "Zwischenspeicher" gelöscht - so landet fast nix im Kortex, wo's erinnert werden kann)..

ich vermute mal daran ist das adrenalin schuld das in dem "schockmoment" ausgeschüttet wird. der körper analysiert die situation und versucht das ganze zu retten und verschafft sich so mehr zeit dafür. der zeitlupenmoment ist mir auch bekannt, erst letzten sommer als ein fahrradfahrer voll in mich reingeknallt ist. (war zufuß unterwegs)

Bobboxer

Schau mal hier unter Gehirnfunktionen bei Trauma nach.http://www.aufrecht.net/utu/trauma.html Ich kenne die Zeitlupe von einigen selbsterlebten Motorradunfällen her. Konnte dabei immer richtig reagieren. Die Erinnerungen sind ebenso wie das Erlebnis selbst in Zeitlupe. Aber nachdenken über die richtige Reaktion ist in gefühlter Echtzeit.

Danke für den Link. Tut mir Leid für die Unfälle.. :(

0

ich denke das hat estwas mit der verlansamten Wahrnehmung zutun und das Gehirn kann den Crash nicht so schnell umsetzen. Es geht ja in sekundenschnelle vor sich.

Es läuft ja nicht wirklich in Zeitlupe ab.

Nur, in Gefahrensituationen reagiert der Körper mit erhöhter Aufmerksamkeit.

Dadurch erlebt man den Vorfall so aufmerksam und intensiv, das es einem im Nachhinein betrachtet wie Zeitlupe vorkommt.

In dem realen "Zeitlupen"-Moment ist man in der Lage durch eigentlich ganz normal schnelle Reaktion, in Wirklichkeit enorm schnell zu reagieren. Vergleichbar mit einem Reflex.

Dabei hat es schon erstaunlich schnelle Reaktionen gegeben.

Was möchtest Du wissen?