Woran erkenne ich als Laie eine/n gute/n Gesangslehrer/in?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Naja Richtwerte gibt es nicht direkt. Frag auf jeden Fall mal nach, wo der Lehrer / die Lehrerin schon Gesungen hat. Meistens werden das iwelche großen Chöre sein. Z.b. Br-Chor. Daran kannst du erkennen ob der Lehrer was drauf hat. Wie er/sie allerdings den Unterricht gestalltet kann man nicht wissen. Ich habe 1 mal in der Woche Gesangsunterricht. Wenn du in München oder Umgebung lebst, kann ich dir ein paar Gesangslehrer empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NuckiNuss003
06.07.2016, 01:09

Danke für deine Antwort :)

Wie viel bezahlst du ungefähr und wie lang ist eine Unterrichtseinheit? 45min? 60?

0
Kommentar von Hoppeltoppeltz
06.07.2016, 09:18

45 min. über meine Schule bekomm 8ch kostenlos Unterricht. Ansonsten sind das knapp 60€ die Stunde.

0

Hi,

frag den Gesangslehrer doch mal, wie du ein Gefühl für für das richtige Singen und Atmen bekommst.

Wenn er dabei von selbst die Begriffe "Sitz" und "Stütze" erklärt und demonstriert, ist das  ein gutes Zeichen. Wenn er - danach auf deine Bitte hin - mit dir Übungen dazu macht, die du gut verstehst und nachvollziehen kannst, ist es jemand, der auf den Schüler eingeht, und der sich in ihn hineinfühlen kann.

Jemand hingen, der viele Worte macht, dich dabei nicht anguckt und etwa sogar damit prahlt, was er schon alles gemnacht hat, ist meist ein Scharlatan.

Die Kosten können stark schwanken. Ab ca. 30 Euro für jeweils eine gegebene Stunde von 60 Minuten bekommst du aber schon einen guten Lehrer.

Thomas Weber

P.S.: Abgeschlossene seriöse Ausbildungen sind natürlich auch ein Hinweis. Gerade beim Gesangsunterricht sind aber die Qualität der Vermittlung von Technik und das individuelle Erkennen der Stimme des Schülers besonders wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Thomas Weber schreibt ist genau auf den Punkt gebracht. Ein ganz klares Zeichen ist, wenn Du step by step besser wirst, wenn du auch hier und da korrigiert wirst. Nicht nur gelobt.... Und ein Gesangslehrer, der sich ständig profiliert, wo er wieder aufgetreten ist oder auf seiner Homepage zu erkennen ist, dass er selbst immer noch eine Karriere anstrebt hat sich oft als FLOP herausgestellt, da hier die Prioritäten nicht im unterrichten liegen, sondern bei seinen LIVEGIGS....traurig aber wahr :-( Unterrichten kostet einem guten Gesangslehrer viel Kraft -vermittlung Atemtechnik, Atemstütze ( du musst aber auch spüren, wie sie Deinem Gesang hilft, eine falsch vermittelte Atmung und vor allem Atemstütze hindert Deinen Gesang - den Körper und seine unterstützenden Funktionen kenne und gebrauchen lernen (Anatomie, keine Angst versteht jeder) trainieren der Körperspannung (kl. sportliche Aktivitäten) -artikulationsübungen - no Hauch, keinen verhauchten, sprich Töne mit zu viel Luftabgabe (Dank Atemstütze) bei Übungen am Klavier grundsätzlich zu vermeiden..... Hauch nimmt dem Vokal den Klang und nimmt die Körperspannung und somit leidet die, der Klang (Intonation) das singen der VOKALE aufmerksam machen auf Verspannungen -kopfposition -körperhaltung -Persönlichkeitscoaching -Stimme kommt von Stimmung Trainieren Bruststimme, Kopfstimme und Mittelstimme ( und was ist das überhaupt) uvm. Liebe Grüße und viel Glück Am besten Probestunde , Probemonat vereinbaren und trotzdem offen, neugierig und experimentierfreudig zum Coaching gehen. Sollte es sich nicht gut anfühlen, nicht anmelden. Auch ist wichtig, dass Du Dich wohl bei deinem neuen Gesangslehrer fühlst, er hat die Aufgabe, dass Du dich rundherum wohlfühlst und dich auf ihn einlassen , ja vertrauen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?