Wohnungssicherung 50 A? richtig oder falsch

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das geht sich auf jeden Fall aus. 3x35mm² kannst du bei einem Kupferleiter im ungünstigsten Fall mit 83A belasten. Ist der Leiter aus Aluminium sind es immer noch 68A.

Danke - sehe ich erst einmal auch so.

0

Wurde im Objekt durch einen gerufenen Elektro-Sachverständigen (staatl. anerk.) bestätigt.

63 A kann eingbaut werden - muss aber nicht.

"Das Schutzziel wird erreicht." so die Kernaussage.

0

Vom Sicherheitsstandpunkt darf jede Sicherung nicht stärker sein als die Nachfolgende Leitung thermisch und Querschnittsmäßig verträgt. In Wohngegenden ohne Sonderverträge kann die Versorgung durch den Betreiber nur sichergestellt werden wenn nicht jeder Bewohner die vorhergesehene Menge wesentlich überschreitet. Dabei wird eine Davon ausgegangen dass nicht alle gleichzeitig ihre Größtverbraucher einschalten, also zB gleichzeitig bei allen Heizung, Herd und Waschmaschine bei voller Beleuchtung betrieben wird. Denn für 8 Zählerabgänge mit 63A bräuchte man sonst nicht 100A sondern 500A Sicherungen und die entsprechenden Querschnitte. Jedem steht es frei mit dem Energieprovider Sonderverträge abzuschließen und kann dann auch mehr als 100 Ampere in seiner Wohnung anschließen. Natürlich muss er dann für Leitungsverstärkungen und eine größere Trafostation bezahlen. Für deinen Fall heißt es dass vermutlich ein Fachmann richtig installiert hat und du bist auf alle Fälle damit im legalen Bereich mit höchster Wahrscheinlichkeit ganz sicher.

Für deinen Fall heißt es dass vermutlich ein Fachmann richtig installiert hat ...

Richtig da war eine Fachfirma mit beschäftigt. Kurz vor der Fertigstellung ist die Firma in die Insolvenz gegangen. Keiner mehr erreichbar.

Jetz kommt eine neue Fachfirma und untersucht (gewollt und berechtigt) die bis dato fertiggestellte Installation.

Und diese Fachmänner sagen jetzt - eine 63-A-Sicherung darf nicht eingebaut werden, sie müssen gegen 50-A-Sicherungen ausgetauscht werden.

Kostet ja nicht die Welt - aber es kommt mir halt spanisch vor, das muss.

Danke erstmal.

0

Tausche die Sicherungen gegen 50A aus. Das reicht für eine Wohnung aus. Was schützt die FI-Schutzschalter 25A und 40A vor Überlast? Die nachgeschalteten 10/16A Sicherungen nicht da wahrscheinlich auf mehrere Sicherungen verteilt wird.

Danke. Kann man ja machen, aber muss ich das, ist die Frage.

0
@DietmarBakel

Was schützt die FI-Schutzschalter 25A und 40A vor Überlast? Das ist die wichtige Frage, sonst brennen die wenn sie überlastet werden. Einen eigenen Schutz for Überlast haben sie nicht. Wenn sie in den Unterverteilungen zusätzlich selektiv abgesichert sind kann es sinnvoll sein die 63A Sicherungen zu behalten.

1

Hallo, Ich habe eine frage zum Thema FI Werkstatt?

Hallo, Ich habe eine frage zum Thema FI.

Im Hauptzählerschrank sind 2 NFI Schutzschalter 5SZ3 446 verbaut sprich 40A mit 30mA Absicherung . Im Kasten kommt nen Kabel an das mit 3mal 50A NH Sicherungen abgesichert ist(Hauptzuleitung) . Bin habe ich eine UV in der Werkstatt angebracht mit einem NYM-J 5x10mm -12 Meter langes Kabel. In die UV soll ein FI (das Kabel habe ich im Hauptverteiler vor den anderen zwei FI's angebracht) Meine frage dazu welche Stärke bräuchte der FI 40A 50A oder 63A? An die UV kommt eine Sauna , Dann Steckdosenreihe 16A Lampen und Gartenhaus . In der Werkstatt sowie Gartenhaus sind 16a und 32a CEE Dosen gesetzt. Im Moment habe ich nur nen 25A FI eingebaut der noch rumflog(im Moment werden die Sauna sowie CEE Dosen noch nicht genutzt)

...zur Frage

LS und FI getrennt aber in Serie: Gibt es Vorschrift, welcher zuerst?

Ich habe einen kleinen Raumverteiler angetroffen.

Zuleitung 3x25A abgesichert.

Dann gehts auf verschiedene Gruppen.

Nur eine davon hat FI. Mit den 3 x 25A gehen sie aber zuerst auf den FI, dann vom FI mit natürlich fetten Kabeln zu den 3 LS, die dann nur noch C13 sind für 1,5 Quadratmillimeter und normale Steckdosen.

Ich hätte das eher umgedreht: Zuerst auf die 13-A-LS, dann von dort auf den FI.
So kann man sich doch die fette Verbindung und die Überdimensionierung (für 25A) des FI sparen?

...zur Frage

Ist die Verdrahtung im Schaltschrank zulässig?

Ich habe einen Neubau gekauft und habe mich etwas über die Verdrahtung gewundert. Der komplette Strom läuft über FI. --> siehe Bild Der rechte mit dem blauen Schalter versorgt alle Sicherungen mit Strom. Der linke scheint mir wie eine Notlösung auszusehen. Da hier alle restlichen Leiter ohne weitere Sicherung unten "reingestopft" wurden. Ich kam darauf weil ich in meinem Schlafzimmer beim Lampenanbringen keine Sicherung gefunden habe. Ich musste den FI auslösen und somit das ganze Haus Stromlos schalten.

  • Ist es wirklich zulässig einfach übrige Adern von mehreren Räumen in einen FI zu "stopfen"?
  • Müssen Hausverdrahtungen komplett mit FI abgesichert werden?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?