Woher kommt dieser Mythos?

Storch mit Kindern - (Baby, Märchen, Mythos) Klapperstorch - (Baby, Märchen, Mythos)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beste Antwort - Ausgewählt durch Abstimmung Der Storch und seiner Rolle als Überbringer der Kinder wußten man vor Jahrhunderten zu allererst in den skandinavischen Ländern zu berichten, aus denen die "Mär" stammt. Ihr zufolge beißt der Storch die Frau, die guter Hoffnung ist, ins Bein, daraufhin muß sie das Bett hüten und der Storch bringt der Gebissenen ihr Baby. Vermutlich hat die Geschichte ihren Ursprung in dem beeindruckenden Miteinander der liebevollen, monogam lebenden Storcheneltern und ihrer Jungen. Dazu kam, dass Störche oft an Teichen und Brunnen, in Sümpfen und Mooren zu sehen waren, wo sich nach altem Glauben die Seelen ungeborener Kinder aufhalten. Aber auch schon die Menschen im griechischen und römischen Altertum beeindruckte das Leben der Störche: ihnen fiel auf, dass die Jungvögel die alten oder kranken Eltern umsorgen, füttern und schützen. Die Folge war u.a. das "Storchengesetz" im alten Rom - die "Lex Ciconaria" - das Kinder dazu verpflichtete, sich um die Eltern im hohen Alter zu kümmern.

In ganz Westeuropa gilt der Storch auf dem Dach als Kinderbringer (und Frühlingsbote) bis heute als ausgesprochenes Glückszeichen. In vielen Gegenden war es weitverbreiteter Brauch, ihm das Nisten auf dem Dach zu erleichtern, indem man dort tellerförmige Metallgestelle anbrachte, die die Nester tragen sollten - wie z.B. heute noch in der wunderschönen Altstadt Straßburgs im Elsaß zu sehen. Quelle(n): ... :Quelle.jahooo

bitte sehr!

danqqefein^^.findsch supi..un du hast jetzt 20 p mehr lol ^^

0
@VampireGirl95

danke,..aber die Punkte sind mir egal,.. was hat man davon? nix ,doppel nix...

0

weil es den eltern peinlich war zu sagen "wir ham ge*ickt" und weil der storch nen grosssen schnabel hat mit dem der das kind tragen kann

Die Legende vom Storch, der die Kinder bringt, fußt wahrscheinlich auf altem Heilwissen und bezieht sich nicht auf den Schreitvogel, sondern auf das Heilkraut Storchschnabel. Ein Tee aus dem Kraut, täglich von beiden Eltern kalt zu trinken, soll bisher versagten Kinderwunsch erfüllen.

Was möchtest Du wissen?