Wo kann man alte Kodak 120 Rollfilme aus Bajonettkameras heute entwickeln lassen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich schicke all meine Rollfime/Spezialfilme zum PhotoStudio13 (www.photostudio13.de). Das ist ein Fachlabor, die unter anderem sogar noch AGFA Scala S/W Diafilm entwickelt können. Ich würde da anrufen und denen die Sache schildern. Die können Filme ggf. auch "anentwickeln", sprich, die ersten cm des Films werden entwickelt um zu sehen, ob Belichtung etc. passen und man den ganzen Film so entwickeln kann.

Perfekter Tipp. Nach ein wenig Schriftverkehr ist der Film nun auf der Reise. Besten Dank!

0

Ja, diesen Film kann man noch entwickeln. Und, wie schon von den Vorrednern gesagt wurde, erst mal sehen, um welchen Kodakfilm es sich handelt. Danach richtet sich, welchen Entwickler man nimmt. Der Standard-Entwickler von Kodak heißt D-76, die Entwicklungsdauer richtet sich, wie gesagt, nach dem Filmtyp. Etwas schwierig wird es aber, wenn es den Filmtyp nicht mehr gibt und dementsprechend auch keine Entwicklungszeiten mehr. In dem Falle vielleicht bei Kodak direkt anfragen. Großlabor beim Drogeriemarkt um die Ecke würde ich auch nicht empfehlen, Fachlabore für Schwarzweiß wären die beste Wahl oder eben selber entwickeln. Dabei muß man noch berücksichtigen, daß der Film im Laufe der Jahre an Empfindlichkeit verliert, man die Entwicklungsdauer also dem Alter des Filmes anpassen sollte. Ich habe selbst 30 Jahre alte Filme entwickelt und es hat funktioniert. Das Fachlabor könnte vorab auch einen Cliptest machen, d.h. sie schneiden das letzte Bild ab und machen erst einmal eine Probeentwicklung.

Du sagst nicht um was es sich bei dem Film handelt, steht auf dem Film drauf (außer der Größe 120), erstmal schwarz-weiß oder farbig, wenn Farbfilm Negativ- oder Diafilm, wenn Dia E3 oder E4 Film, wenn Negativfilm steht C22 drauf, oder ein anderer älterer Prozess? Studio13 ist übrigens eine sehr gute Adresse dafür. E4 Filme werden nur noch von einem Labor in der Schweiz entwickelt, so viel ich weiß leitet aber Studio13 dann den Film weiter.

Wenn es sich um einen Schwarzweißfilm handelt kann man ihn ohne weiteres auch heute noch entwickeln. Einen Farbfilm kann man zu einem Schwarzweißnegativ entwickeln, je nach Filmtyp mehr oder weniger gut. Damit kann man wenigstens herausfinden was auf dem Film zu sehen ist. Es gibt auch Speziallabore die noch einige alte Entwicklungsprozesse anbieten wie z.B. http://www.processc22.co.uk Deren Dienstleitungen haben allerdings ihren Preis.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich fotografiere seit über 30 Jahren.

Hallo,

stell bitte erstmal fest um welchen Typ Kodak Film es sich handelt, die genaue Bezeichnung ist wichtig!

Gleich vorweg wenn es sich um Colornegativ- oder Colordiafilm handelt würde ich mir keine großen Hoffnungen machen, das Material ist belichtet sehr empfindlich und belichtetes Material sollte sofort entwickelt werden. Im schlechtesten Fall zahlst Du nämlich für einen historischen Entwicklungsprozess einen Haufen Geld und bekommst nichts raus. Bei Schwarz-Weiß-Film sieht es anders aus, hier bestehen relativ hohe Chancen noch auf dem Film was zu erkennen. Whrscheinlich wird über die Jahre der Grundschleier angestiegen sein, es werden dann sehr graue Bilder sein. Am besten Du fragst mal in den einschlägigen analogen Fotoforen, vielleicht findet sich jemand der sich deines Films annimmt. Ein Großlabor würde ich damit nicht behelligen, die werfen die Filme nur in ihren Standardprozess und dann kommt nichts raus, der Amateur kann den Film einzeln entwickeln und kennt alle Tricks und Kniffe. Also: Farbfilm --> entsorgen! SW-Film --> versuchen einen engagierten Hobbyfotografen mit Fotolabor zu finden!

Eine Garantie wird Dir weder das Großlabor noch der Amateur geben können...

Was möchtest Du wissen?