Wo ist es Tradition, bei der Geburt eines Kindes einen Baum zu pflanzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist eine Tradion aus den Alpenländern (Deutschland , Österreich, Schweiz) und meines Wissens Jahrhunderte alt.

Traitionell wird ein Apfelbaum für einen Jungen und ein Birnbaum für ein Mädchen gepflanzt. Pflanzen sollte der Vater und bisweilen wird die Plazenta mit eingegraben die dem Baum Leben geben soll und diesen natürlich personalisieren.

Ich bin mir sicher dass diese Tradition auch in vielen anderen Ländern der Erde gibt, da diese so nahe liegt.

Sehr häufig - und dass ist falsch - wird statt eines Baumes ein Samen eines Baumes gesät. Insbesondere bei Obstbäumen keine so gute Idee, weil diese selten leckeres Obst bringen wird. Obstbäume müssen veredelt werden. Sinn gibt das ganze weil es ungefär 17-20 Jahre dauern kann bis der Baum erstmals Früchte trägt und somit ist Baum und Kind gleichermaßen "erwachsen".

Alternativ kann man einen Baum aus einem Samen ziehen ihn wachsen lassen und nach einigen Jahren selber oder von einem Fachmann veredeln lassen. Dann bringt er leckeres Obst, allerdings vermutlich auch deutlich vor der Vollreife des Kindes.

Meines Wissens nach auch in Persien (Iran)

Was möchtest Du wissen?