Wo bzw. Wie wird man Testpilot?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1. Ein exzellent abgeschlossenes ingenieurwissenschaftliches Studium 

2. Ein paar Hundert oder Tausend Flugstunden (mehr ist, wie im realen Leben, immer besser), sowohl zivil oder auch militärisch als verantwortlicher Flugzeugführer. Wie willst Du Stunden privat schaffen? 

3. Während der Dienstzeit durchgehend sehr sehr gute Beurteilungen 

4. Einen Arbeitgeber, der Dir eine Empfehlung für die Testpilotenschule ausstellt (anders geht es nicht) und der Dich zumindest freistellt, wenn er schon kein Gehalt weiterzahlt. 

5. Die Aufnahmeprüfung an einer Testpilotenschule bestehen 

6. Die Ausbildung bestehen 

7. Eine - bei Zivilpiloten - vom Luftfahrt-Bundesamt ausgestellte EASA-Lizenz mit einem Eintrag für Testpiloten bekommen oder, als Militärpilot, die entsprechende Lizenz vom Luftwaffenamt. 

8. Und dann beim Arbeitgeber, wie Airbus a) Großflugzeuge testen oder b) bei der Bw bei der Wehrtechnischen Dienststelle (hieß früher mal Erprobungsstelle 61 der Luftwaffe - aber da bin ich nicht mehr auf dem neuesten Stand) in Manching Flugzeuge, Waffensysteme usw. oder c) bei Herstellern von Kleinflugzeugen, z. B. für Segelflugzeuge (ich weiß nicht, ob man dafür auch eine Testpilotenschule besuchen muss; das LBA hilft da weiter). 

Testpilot ist das Sahnehäubchen der Fliegerei, besonders beim Militär, weil hier immer als erstes neue Verfahren und neue Materialien ausprobiert werden. Dazu braucht es aber einen besonderen Schlag von Menschen. Du musst hochkomplexe Systeme verstehen und die Vorgaben der Testingenieure haargenau umsetzen können, auch wenn es im Flug Schwierigkeiten gibt.

Dass nur wenige Probanden (rund 3 % aller Bewerber) für die Militärfliegerei geeignet sind und davon noch weniger nach vielen Jahren eine Testpilotenlizenz erwerben, zeigt, wie dünn die Luft nach oben wird. 

Ein Testpilot muss in der Lage sein, innerhalb von Sekunden ein Problem zu erkennen und eine Lösung zu finden, für die ein normaler Arbeitnehmer vielleicht ein paar Stunden und ein Verwaltungsbeamter gar Monate oder Jahre brauchen würde. 

Ein paar Stufen kleiner geht es vielleicht eher: Als technischer Pilot oder Werkstattpilot bei einer Airline. Dann darfst Du neue Flieger vom Hersteller abholen, sie nach Airlinevorgaben einfliegen oder auch Checkflüge machen, wenn das Flugzeug aus der Überholung kommt. 

Aber das alles liegt für Dich noch hinter dem Mond. Du musst erst einmal überhaupt eine Berufspilotenlizenz bekommen und Stunden sammeln. 

Ich kenne in Europa (genauer, Westeuropa) zwei Testpilotenschulen. Die eine ist die "Ecole du personnel navigant d'essais et de réception (EPNER)" in Istres, Frankreich und die andere die "Empire Test Pilot School (ETPS)" in Boscombe Down in UK. 

Dort dauert der Grundkurs für 

"Fixed Wing - Test Pilot - Class B - EASA Cat 2" acht Monate und der für 

"Fixed Wing - Test Pilot - Class A - EASA Cat 1" noch einmal 12 Monate. 

Dort heißt es auch: "This Course is open to UK and overseas pilots and engineers who are sponsored by their service (hier ist das Militär gemeint) or employer to undertake the training." 

Ganz so einfach ist der Job also nicht zu bekommen, denn nur die besten der Besten qualifizieren sich und schaffen dann auch den Kurs. Diese Leute gehören zu einer wirklichen Elite, nämlich zur "SOCIETY OF EXPERIMENTAL TEST PILOTS". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Du musst weder zur Bundeswehr noch zur Lufthansa. Du musst lediglich ein Hochschulstudium in Luft- und Raumfahrttechnik mit gutem Examen abschliessen, eine Berufspilotenlizenz erwerben, viele Stunden als PIC auf möglichst vielen Mustern sammeln und dann eine Testpilotenschule absolvieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chabbo
30.05.2016, 19:13

ja aber unter welchem Arbeitgeber? Ich denke mal so ne Ausbildung kann man schlecht selber bezahlen

0
Kommentar von Luftkutscher
30.05.2016, 19:18

Die besten Chancen hat man natürlich bei den Herstellern von Luftfahrzeugen wie bei Airbus Industries usw...

0

Geh vielleicht als erstes mal in einen ganz normalen Segelflug-Verein und werd als nächstes erst mal ganz normaler Pilot. Da klärt sich vieles von ganz allein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Luftkutscher
30.05.2016, 21:37

Wenn er Testpilot werden möchte, dann nützt ihm eine Segelfluglizenz recht wenig. Das erste was er in Angriff nehmen sollte, wäre sein Hochschulabschluss als Ingenieur in Luft- und Raumfahrttechnik. 

1

Körperliche und geistige Gesundheit sind extrem wichtig. Außerdem nat. ein Flugschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marsi2300
30.05.2016, 18:39

Ich würde dir raten mal ein Dienstleistungscenter der Bundeswehr aufzusuchen

0
Kommentar von Luftkutscher
30.05.2016, 18:52

Das reicht leider nicht :-)

0
Kommentar von marsi2300
30.05.2016, 19:15

waren auch nur grobe Angaben ^^

0

Was möchtest Du wissen?