Wird das Studium nach dem 2. Semester "leichter"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den ersten beiden Semestern macht man sehr viel Grundlagen auf vielen verschiedenen Gebieten. Das fällt später weg und man spezialisiert sich mehr auf den eigentlichen Kern. Von dem gesehen her wird es leichter. Der Maschinenbaustoff selbst wird schwerer, aber man hat dann mehr Zeit/Übung.

Ja da hast du recht, chemie zB. war absolut nicht mein ding, sowelche fächer fallen dann ja weg..."man hat mehr Zeit" ...mehr Zeit den Stoff zu verstehen oder mehr Zeit vor den Klausuren zu lernen? Viele Grüße und danke für die Antwort!

0
@oOCemOo

beides

man hat mehr Lesungen zu seinen Stärken und mehr Zeit in der Bib usw.

Klausuren selbstverständlich auch, weil man nicht mehr "Grundlagen der Informatik" oder sonen scheiß schreiben muss

0

Wer erzählt eigentlich immer, dass die FH leichter ist? Das ist totaler quatsch! Man kriegt genau den gleichen Abschluss, also warum sollte der leichter sein! Der einzige Vorteil der FH ist, dass sie meist kleinere Studiengänge haben und man so nen Draht zu den Dozenten bekommt.Ist aber auch nicht immer so. Und das Grundstudium ist überall wenig praxisbezogen. Man muss halt erstmal denken bevor man was tut. Ich denke der Stress bleibt derselbe im ganzen Studium. Du hast zwar die meisten Durchfallquoten zu Beginn des Grundstudiums, dafür musst du im Hauptstudium viele Studienarbeiten erledigen. Meiner Meinung nach solltest du entscheiden, ob der Studiengang für dich überhaupt was ist. Wenn ja, dann ist es doch egal wie lange du für das Studium brauchst. 2 Prüfungen mitzuschleppen ist (zumindest auf meiner FH) völlig normal. Ich musste deshalb auch ein Zwischensemester einlegen. Who cares? Ob du nun 7 oder 8 Semester für den Bachelor brauchst...scheiß egal. Sieh lieber zu, dass du bei Fächern, die dir liegen gute Noten bekommst. Also wenn du gleich weißt, dass du nicht alle Prüfungen schaffst, dann mach nur die, die du schaffen kannst. LG

Was möchtest Du wissen?