Wieviel zahlt ihr für die Gebäudeversicherung als Mieter?

4 Antworten

 Ist das nicht teuer?

Es kommt darauf an.

Ich habe bei meiner alten Wohnung (50m²) fast 300 € im Jahr bezahlt, was sicher auch damit zusammenhängt, dass diese im unmittelbaren Hochwassergebiet liegt.

je höher die Risiken, desto höher die Kosten. Die Schadenquote des Gebäudes spielt bei den Prämien auch eine Rolle.

Nein, kommt hin.

Der Vermieter muss ja das ganze Haus versichern und legt dann die Kosten um. Meine Mutter zahlt für das Haus mit circa 100 Qrtm. Wohnfläche fast 400 EUR (nur mal so zum Vergleich).

Versicherungsschutz wird nicht auf Mieter umgelegt.

Ich kann aber aus Erfahrung sagen, dass Gebäudeversicherung extrem teuer ist. Wir haben eine geringfügige Erhöhung für 2020 bekommen, das sind im Betrieb mal eben 17.000€ mehr pro Jahr. Problem ist, brennt eine Bude ab, kostete das die Versicherer die Beiträge von unzähligen Kunden über mehrere Jahre. Sowas grenzt an Verlustgeschäft.

Versicherungsschutz wird nicht auf Mieter umgelegt.

Nö, aber die Versicherungsprämien.

0

Ein vermieter darf die Gebäudeversicherung, die zu seinem Risiko gehört, nicht auf den Mieter umlegen.

Lese hier:

https://www.schnittker-versicherungsmakler.de/faq/wohngebaeudeversicherung/wer-zahlt-die-wohngebaeudeversicherung-mieter-oder-vermieter/

Oder meinst du etwa deine Hausratversicherung?

Hast du den Link überhaupt gelesen? Und v.a. auch verstanden?

Selbstverständlich können die Kosten für die Gebäude- und HUG Versicherung grundsätzlich auf die Mieter umgelegt werden.

1
Ein vermieter darf die Gebäudeversicherung, die zu seinem Risiko gehört, nicht auf den Mieter umlegen

Das steht in dem Artikel überhaupt nicht geschrieben. Da hast Du offensichtlich nach dem ersten Satz aufgehört, weiterzulesen.

0
@ChristianLE

So ihr beiden. Ich glaube ihr habt nicht gelesen, bzw. nicht verstanden. Gleich im ersten Satz steht:

In der Regel ist der Eigentümer, welcher in den meisten Fällen auch der Vermieter ist, derjenige, der die Wohngebäudeversicherung zahlt

Und dann steht weiter :

Nur wenn im Mietvertrag wirksam vereinbart, kann die Umlage einer Sach- und Haftpflichtversicherung, welche das Gebäude, die Bewohner und deren Besucher schützt, erfolgen. Der Vermieter kann jedoch keine Versicherungskosten umlegen, welche seine persönlichen Risiken abdecken.

Die Betonung liegt auf HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

So weit verstanden? oder doch nicht?

0
@Griesuh
Die Betonung liegt auf HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

Nö, da steht Sach- und Haftpflichtversicherung.

Eine Gebäudeversicherung ist eine Sachversicherung, eine Haftpflichtversicherung nicht, weshalb diese getrennt genannt werden.

Allein deine Aussage, dass der Vermieter diese Kosten nicht umlegen darf, entbehrt jeder weiteren Diskussion.

Ich arbeite seit 15 Jahren in der Immobilienbranche, habe jetzt aber zum ersten mal gehört, dass man die Gebäudeversicherung nicht umlegen darf.

P.S.:

In der Regel ist der Eigentümer, welcher in den meisten Fällen auch der Vermieter ist, derjenige, der die Wohngebäudeversicherung zahlt

Du wirst überrascht sein, denn das ganze gilt auch für Wasser, Heizkosten, Hauswart, Grünflächenpflege, Allgemeinstrom und Co.

Betriebskosten zahlt per Gesetz immer der Vermieter/Eigentümer, kann diese Kosten aber vertraglich auf den Mieter umlegen.

Dazu einfach mal den § 556 (1) BGB durchlesen.

1
@Griesuh
Hast du den Link überhaupt gelesen?

Okay, das hast du wohl in der Tat.

Und v.a. auch verstanden?

Das hast du offensichtlich nicht.

Du hast wohl nie zur Miete gewohnt oder irgendwas mit Vermietung zu tun gehabt, oder?

ChristianLE hat alles perfekt erklärt. Aber selbst das hast du leider nicht verstanden :(

1

Was möchtest Du wissen?