Wieso war die Fabel zur Zeit der Aufklärung so beliebt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In einer Fabel übernehmen Tiere die Charaktere von Menschen. 

In einer Fabel wurde moralische Werte vermittelt, aber auch auf Missstände aufmerksam gemacht. 

Nun durfte man nicht einfach etwas gegen die Obrigkeit sagen, jedenfalls nicht direkt. 

Deswegen hatte man das Ganze geschickt in Fabeln verpackt,   die Obrigkeit wurde nicht direkt vorgeführt,  und das "einfache" Volk bekam trotzdem seine Lektion/seine Unterrichtseinheit sozusagen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in jeder fabel steckt eine lehre die der protagonist dann 'erfährt' und daraus sollen dann die menschen was lernen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Fabel sich eignet, lehrhaft und erziehend zu wirken, und  das wollten die Aufklärer ja. Es gibt da immer eine aufgeklärte "Moral von der Geschicht". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Fabel ist eine der wenigen Textgattungen, die eine (ziemlich) konkrete Lehre / Moral enthalten (Besonders die antiken Fabeln von Aesop waren populär.).

Genauso ist's mit Aphorismen und Epigrammen, die in der Aufklärung beliebt waren.

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?