Wieso ist ein Mensch schwerer wenn er schläft oder ohnmächtig ist?

2 Antworten

Dass ein Mensch schwerer ist, wenn er ohnmächtig ist, ist nur ein subjektiver Eindruck. Die Masse des Menschen nimmt ja durch Ohnmacht nicht zu.
Der subjektive Eindruck kommt meines Erachtens dadurch zustande, dass die Muskeln des Ohnmächtigen völlig schlaff sind. Starre Gegenstände lassen sich einfacher packen als flexible.
Dadurch empfindet man es als schwerer, obwohl es eigentlich nur schwieriger ist, denjenigen zu tragen.
Gruß wiele

Du weisst schon, wie sich die Masse definiert ? Wenn dann sprechen wir von Gewicht und das wird in Newton angegeben. Leider wird das bei Waagen nicht berücksichtigt.

0

überleg mal, was ist leichter zu heben?? ein großes Brett oder ein halb gefüllter Sack Reis (bei gleichem Gewicht). wenn er lasch herunterhängt, hat man viel mehr zum hochheben, wodurch er schwerer wirkt. wenn er steif ist (muskeln anspannt) wirkt er wie ein Brett, bei dem es reicht, wenn man die Kraft konzentriert an einem Punkt auswirkt.

Warum ist mein KTM Fahrrad so langsam/träge?

ich habe seit 2 Monaten ein Fahrrad von KTM (für 900 €). Und das direkt vom Fahrradhändler in der Stadt gekauft. (also nix Internetshop, etc.) normales Stadtrad mit 8 Gängen und Rücktritt.

Eigentlich machte es beim Kauf und bei einer Probefahrt auch einen guten Eindruck. (darum hab ich's ja auch letzendlich gekauft)

Doch bei Fahrt auf gerader Strecke, oder auf seichter Strecke bergab hab ich manchmal das Gefühl, es wird langsamer.

Auch beim Trampeln hab ich das Gefühl, als wäre ich auf einem Fitness /Kreislaufs-Trainingsrad fahren, bei dem jemand die Stellschraube anzieht. Ich muß selbst auf gerader Strecke ordentlich in die Pedale treten. Klar, fährt es dann auch schnell. Aber ich finde das mühsam. Bei meinem alten Fahrrad war das irgendwie nicht so. Und auf mehr als doppelte Schrittgeschwindigkeit komm ich glaub ich nicht.

Es ist fast so, als würde dann jemand am Gepäckträger ziehen und festhalten, während ich in mit aller Kraft in die Pedalen trete.

Bergauf find ich auch, daß die unteren Gänge vergleichsweise mit anderen Fahrrädern schwerer gehen und ich hab das Gefühl ich könnte fast auf den Pedalen stehen, während ich sie herunterdrücke und muß mich teilweise am Lenker nach unten ziehen.

Die Räder drehen sich frei, wenn ich es hochhebe, aber ich hab auch das Gefühl, sie werden zu schnell lansgsamer. Auch die Kette ist geölt und die Kurbel läßt sich normal leicht drehen. Eigenartig. Das kommt irgendwie immer nur, wenn man draufsitzt.

Möchte morgen oder übermorgen mal zum Händler gehen - aber nicht unbedarft.

Hat jemand eine Idee, was das sein könnte?

Danke!!

...zur Frage

Wecken mit Wasser Behindertenheim

Ich arbeite als Behindertenbetreuer und wir haben eine Bewohnerin (geistige Behinderung) im Wohnhaus, die gerne sehr früh schlafen geht. Um ihr die Nachtmedis zu geben, müssen wir sie dann kurz aufwecken (sie bekommt sie um 21:00, schläft aber oft schon früher). Bei mir gibt es keine Probleme dabei, sie steht immer freiwillig auf und regt sich nicht darüber auf.

Dass das nicht bei allen Betreuern zu klappen scheint, wurde mir vor kurzem durch eine Aussage eines Zivildieners bewusst. Ich sagte beiläufig zu ihm: "Mal schauen ob sich die Nadin wecken lässt." Die Antwort hat mich sehr schockiert: "Wenn sie spinnt, mit dem Wasserglas geht es immer!" Als ich darauf nachbohrte brachte ich in Erfahrung, dass eine andere Betreuerin sie ständig mit einem Glas kaltem Wasser über den Kopf zum aufstehen bringt, wenn sie nach der zweiten Aufforderung nicht aufsteht.

Ich sprach zuerst mit dieser Betreuerin persönlich, teilte ihr mit, dass ich so ein Verhalten für absolut unmenschlich und unprofessionell halte und gab ihr andere Lösungsansätze, wie sie besser reagieren könne, wenn sich Nadin weigert aufzustehen (bzw. sie stellt sich dann schlafend, dreht sich weg, reagiert nicht). Wenn es bei mir vorkommt (selten, aber doch), kann ich das immer schnell regeln: Sie ist sehr kuschelbedürftig. Ich streichel ihr leicht über die Schulter und ruf sie leise: Nadiiinchen. Wenn ich dann merke, dass sie Wach ist und sich nur noch schlafend stellt, versuche ich meist irgendein Scherzchen (z.B. nenne sie Dornröschen) irgendwann fängt sie an zu kichern / lachen. Dann ist das Aufweckunterfangen so gut wie geschafft und ohne viel weitere Überredungskunst kommt sie dann.

Naja, die andere Betreuerin hält von meinen Methoden nichts, meinte nur sie würde sich doch nicht auf der Nase herumtanzen lassen und herumbetteln, dass sich die feine Dame zum aufstehen bequemt und bla bla bla... Ich drohte ihr es bei der Chefin zu melden, es war ihr egal, ich habe es gemacht. Naja, die Chefin nimmt das ganze nicht als besonders tragisch wahr (die Betreuerin hat ihr gesagt sie nimmt nur ein paar Tropfen, laut dem Zivildiener nimmt sie aber mindestens ein halbes bis ein volles Glas) - Unternommen hat die Chefin (bisher) nichts dagegen.

Was haltet ihr von dieser Aktion? Sehe ich das zu dramatisch? Meint ihr es wäre schon angebracht, mich an höhere Stellen zu Wenden? Danke für die Antworten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?