Wieso gibt es das selbe Buch von verschiedenen Verlagen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

verschiedene rechte werden oft an verschiedene verlage verkauft (zb die rechte für die hardcoverausgabe an den einen, die rechte für die taschenbuchausgabe an einen anderen).

ausserdem sind diese rechte meist nicht zeitlich unbegrenzt, bzw. können auch wechseln.


in diesem fall liegt es aber eher daran, daß es wenige große konzerne/verlagsgruppen gibt, die verschiedene verlage aufgekauft und zusammengeschlossen haben. die lizenzen liegen dann zb bei random house - bertelsmann ; zu dem eben auch sowohl cbt, als auch blanvalet und auch omnibus gehören. verschiedene namen = ein verlag (bzw. verlagsgruppe).

In der Regel erscheint zunächst die Hardcoverausgabe. Nach einer Zeit, die vom Verlag festgelegt wird, erscheinen ausgewählte Titel oft auch in anderen Ausgabeformen, bspw. als Taschenbuch. Dieses wird entweder vom selben Verlag angeboten oder das Recht an einen anderen Verlag für eine vertraglich vereinbahrte Zeit abgegeben. Dann gibt es zwei Ausgaben. Oft ist die Hardcoverausgabe parallel zu erwerben. Sobald die Nutzungsdauer endet, fallen die Rechte an den ursprünglichen Verlag zurück. Er kann sie verlängern oder anderweitig vergeben. Es gibt viele Möglichkeiten. Und plötzlich hat man über die Jahre viele verschiedene Ausgaben von unterschiedlichen Verlagen.

gut das versteh ich ja noch, aber es waren alles die taschenbuchausgaben, die von verschiedenen verlagen angeboten wurden.

0
@Bleichgesicht82

Dann ist es das Gleiche. Nicht alle Bücher erscheinen als Hardcover, sondern oft als Erstausgabe im Taschenbuch. Ein anderer Verlag erwirbt die Rechte und veröffentlicht die Lizenz noch einmal als Taschenbuch.

0

es gibt auch große Verlagshäuser,die zusammengehören.Der Goldmannkonzern zum Beispiel,da gehört glaube ich auch Blanvalet dazu.Auch BTB gehört zu Goldmann.Also die haben das dann "hausintern" herausgebracht.Weltbild ist zum einen ein Verlag,zum anderen eine Buchhandelskette.

Wenn mein Manuskript von einem Verlag angenommen wurde, wie läuft dann die Zusammenarbeit mit dem Verlag ab?

Hallo. Ich komme auf diese Frage, da ich jetzt kurz davor bin, mein Manuskript an einige Verlage zu senden. Meine Frage ist jetzt: Wie läuft dann die Zusammenarbeit mit den Verlagen ab, wenn das Manuskript tatsächlich von einem Verlag angenommen wurde (und ich möchte jetzt bitte nicht hören, dass es unwahrscheinlich ist und ich mit vielen Ablehnungen rechnen muss, da ich mich schon über das ungefähre informiert habe). Ich weiß, dass der Verlag dann das gesamte Werk verlangt und dann ein Lektor das ganze liest, alles noch einmal auf Handlung und Logik und so weiter überprüft wird. Ein Cover wird natürlich erstellt und ein Klappentext und alles wird gedruckt. So weit, so gut, so viel weiß ich. Aber meine Frage ist nun: Welche Rolle spiele ich als Autor dabei? Ich meine damit nicht: "Naja, du hast ja das Buch geschrieben", falls ihr versteht, was ich meine. Sondern eher, in wiefern ich Mitspracherecht habe (das wird doch im Vertrag ausgehandelt, oder?) und in wie fern meine Anwesenheit gefordert ist, da ich selbst noch Schulpflichtig bin (und ich gehe nicht davon aus, dass ich zu meinem Schulleiter marschieren kann und sagen kann: "Ja hallo, ich bin dann mal die nächsten zwei Wochen nicht da, da bin ich bei einem Verlag, um ein Buch zu veröffentlichen." (ja, ich weiß, es wird wahrscheinlich länger als 2 Wochen dauern.) )

...zur Frage

Kann man Geld verdienen mit Büchern, die man selbst verlegt und über Amazon verkauft?

Ich sehe auf Amazon immer mal wieder Bücher, die offenbar von "Laien" geschrieben wurden, sei es eine Studienarbeit von jemandem den ich flüchtig kenne oder ein "Roman" von einer die ich mal kannte, und wo ich mir recht sicher bin, dass die nicht beruflich Schriftsteller sind und bestimmt auch keinen regulären Verlag finden.

Was ist das nun? Kann da jeder eine lustige Geschichte schreiben, das als Buch drucken lassen oder ein E-Book draus machen und das dann als "Buch" da anbieten? Macht das Sinn? Kauft das wer? Ist das die Zukunft, eine Form der Demokratisierung des Literaturbetriebes, wo sich hoffentlich irgendwann Qualität durchsetzt, auch wenn sie von keinem "Promi" kommt, der ohne Probleme einen Verlag findet? Oder geht es nur darum, dass an stolz darauf ist mal ein "Buch" geschrieben zu haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?