Wie viele Anschläge pro Minute sollte man haben, wenn man als Sekretärin aushelfen möchte?

9 Antworten

Ich schließe mich AJWhy an ... man müsste mehr Anschläge haben. Während meiner Ausbildung wurde man auf minimum 400 Anschläge "gedrillt", was auch wirklich von Vorteil ist. Kauf Dir mal ein Maschinenschreib-Heftchen (gibt es sehr günstig), dort sind Texte mit genauer Anschlagzahl, die Du in 10 Minuten abschreiben musst (blind natürlich, also ohne auf die Tastatur zu schauen). Mit dieser Methode kannst Du dich enorm verbessern und weißt auch immer Deine genaue aktuelle Schreibschnelligkeit. Wichtig ist aber nicht nur die Schnelligkeit, sondern auch die Fehlerzahl. Viel Spaß beim neuen Job! :-)

 

Die erreichbare Schreibgeschwindigkeit ist von der Trainingszeit sowie der persönlichen Prädisposition abhängig. Geübte Zehnfingerschreiber erreichen bei einem 10-Minuten-Test 200 bis 400 Anschläge pro Minute. Auf internationalen Wettbewerben werden derzeit bis zu 900 Anschläge pro Minute erreicht. Dabei zählt auch das Anschlagen der Umschalttaste und jeder anderen Taste mit, z. B. Akzente bei französischen Texten. Ausnahme: Bei Weltmeisterschaften sind die Texte seit einiger Zeit in „Zeichen/min“ ausgezählt. Als physisch maximal erreichbare Höchstgrenze gelten 750 Anschläge/min. Leistungen, die darüber liegen, können nur mit dem Einsatz von Tastaturkürzeln (s. u.) erzielt werden.

 

Falsche Recherche. 8 Zeilen totaler Müll.

0

 

Die erreichbare Schreibgeschwindigkeit ist von der Trainingszeit sowie der persönlichen Prädisposition abhängig. Geübte Zehnfingerschreiber erreichen bei einem 10-Minuten-Test 200 bis 400 Anschläge pro Minute. Auf internationalen Wettbewerben werden derzeit bis zu 900 Anschläge pro Minute erreicht.

Dabei zählt auch das Anschlagen der Umschalttaste und jeder anderen Taste mit, z. B. Akzente bei französischen Texten. Ausnahme: Bei Weltmeisterschaften sind die Texte seit einiger Zeit in „Zeichen/min“ ausgezählt. Als physisch maximal erreichbare Höchstgrenze gelten 750 Anschläge/min. Leistungen, die darüber liegen, können nur mit dem Einsatz von Tastaturkürzeln (s. u.) erzielt werden.

 

 

Der aktuelle Weltrekord (ca. 1000 Anschläge/min) wird von Ing. Helena Matouskova aus Prag gehalten. Im Training können Spitzenschreiber Ergebnisse von mehr als 1200 Anschläge/min leisten. Selbst damit liegt ihre Datenerfassungsrate noch immer deutlich niedriger als die mit der Stenografie erreichbare.

Deutsche Spitzenschreiber sind z. B. Martina Wichers aus Scheeßel (Niedersachsen) oder Peter Dudziak aus Haltern am See. Zu den früheren deutschen Weltmeistern zählt z. B. Sigrid Lude aus Stuttgart oder Nicole Buschina aus Rodalben. BeimBundesjugendschreiben (ein jährlich durchgeführter Schreibwettbewerb der Bundesjugend für Computer, Kurzschrift und Medien) können auch körperlich Behinderte teilnehmen. Weltmeisterschaften finden alle zwei Jahre statt und werden von der Intersteno(Internationale Föderation für Informationsverarbeitung) ausgerichtet.

 

 

Um die Datenerfassungsrate beim Tastschreiben zu erhöhen, entwickeln die derzeit weltweit führenden tschechischen PC-Schreiber seit etwa 1997 ein Kürzungssystem am Computer. Die Auflösung der Kürzel funktioniert (ebenso wie bei Ersetzungen durch die „Autokorrektur“ von Textverarbeitungsprogrammen) in Echtzeit. Auf dieser Basis können für bestimmte Wörter Abkürzungen (Tastaturkürzel) eingegeben werden, die durch das Textverarbeitungssystem sofort in die Langform umgesetzt werden. Somit liegt die reale Anschlagszahl um einiges niedriger als die nominale. Dieses Verfahren („kürzendes Tastschreiben“) wird – wenn auch noch nicht sonderlich ausgefeilt – in Deutschland ebenfalls von zahlreichen PC-Schreibern angewandt.

Über eine standardisierte Kürzelliste für die häufigsten Wörter wird in der deutschsprachigen Fachwelt erst seit 2004 ausführlicher diskutiert, obwohl die erste Veröffentlichung hierzu schon 1995 erschien (Alfred Waize: „Computer-Kurzschrift“, Schriftenreihe der Forschungsstätte für Textverarbeitung). Die Kürzungstechnik steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. In Österreich und in Italien, wo die Entwicklung bereits weiter fortgeschritten ist, werden Tastaturkürzel (wie auch in Tschechien) vereinzelt schon an Schulen unterrichtet.

"Geübte Zehnfingerschreiber erreichen bei einem 10-Minuten-Test 200 bis 400 Anschläge pro Minute." :O waaaas? Ich bin kein geübter zehnfingerschreiber, aber ich kann in einem 10-Minuten-Test problemlos 400+ Anschläge mit 4 bis maximal 6 fingern erreichen o.O.
Sicher, dass du da nicht ein paar ziffern verwechselt hast?

0

Ich halte die Zahl der Anschläge auch nicht mehr für wichtig. Eine Sekretärin hat in meinen Augen eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit. Sie muss (statt des früheren Schreibens) heute ein ganzes Büro organisieren. Parallel dazu muss sie die Korrespondenz machen und mit Kunden umgehen können. Oft beeinflusst sie wesentliche Aufträge und so den Umsatz des Unternehmens.

Die Anschläge reichen mehr als aus. In Zeiten der Computerbedienung kommt es auf die Anschläge gar nicht mehr so drauf an, sondern vor allema uch über die Fähigkeiten, mit Textverarbeitung und Formatierungsmöglichkeiten schnell und sicher umzugehen -- es ist erwiesen, daß bei Gestaltung weitaus mehr Zeit verbraucht wird als bei bloßer Texterfassung.

Was möchtest Du wissen?