wie verläuft eine Hochzeit in der Moschee?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du solltest dir als allererstes sicher sein ob du den glauben annehmen möchtest.ich habe auch müslemisch geheiratet und ich lebe genauso wie vorher mit keinerlei einschränkung aber ich glaube das liegt eher daran das man vertrauen mitbringt.mein türkischer mann und ich sind jetzt seit fast 8 jahren zusammen und es läuft mit höhen und tiefen wie in jeder beziehung. eine müslemische hochzeit wird in der moschee vollzogen aber wie du sicher weisst kannst du die moschee nur mit kopftuch betreten das eigentliche ist das du und dein freund die worte 3mal sagt die der mallah euch vorträgt danach fragt er dich was du von deinem (nun mann) als geschenk haben möchtest (er meint schmuck) du musst aber mehr als 4 dinge wählen.ich war sehr bescheiden und wählte "nur" 2 armbänder worauf der mallah sagte das es mindestens 4 sein müssten. aber vorsicht vor scharlatane viele velangen geld was nicht rechtens ist ihr heiratet nicht für ihn das er an euch verdient ihr heiratet vor allah.insallah möge allah euch beschützen. ich habe den weg den ich eingeschlagen hab bis heut nicht bereut.lass dich nicht von solchen aussagen:"Wie kann man so blind sein und sich als Frau selber so unterjochen?"beirren.du lässt dich nicht unterjochen etc es ist nicht so.ich lebe genauso wie vorher ohne irgendwelche einschränkung oder sonst irgendwas ähnliches was ja immer stets beteuert wird das es nunmal so ist das man sich mit so einer "aktion" automatisch versklavt,völliger schwachsinn also viel glück wünsch ich euch und auch alles gute für eure zukunft

2

Wie ist das mit den Gästen?

Tragen die weiblichen Gäste Kopftücher oder nicht? Damit meine ich auch Muslimische und nicht muslimische Gäste.

Eine Freundin von mir möchte es wissen die findet darüber keine richtige Antwort

0

Das kommt ein bisschen darauf an, in was für einer Moschee ihr heiratet. Aber generell ist es so, dass ihr einen Ehevertrag unterzeichnen müsst, und es müssen zwei männliche muslimische Zeugen dabei sein und auch unterschreiben. Im Vertrag muss auch stehen, was für eine "Morgengabe" (arabisch: mahr) er dir gibt. Das müssen nicht unbedingt vier Dinge sein. Wenn der Mann dir nichts Materielles geben kann, kann es auch ein ideeller Wert sein, z.B., dass er dir eine Koransure beibringen soll. Normalerweise ist es aber ein Geldbetrag, Schmuck oder ähnliches. Die Haare solltest du aus Respekt schon bedecken, auch die Arme und Beine. Du solltest auch wissen, dass die Kinder eines Muslims automatisch Muslime sind und auch so erzogen werden müssen. Das ist die Verantwortung deines Mannes. Du bist nicht verpflichtet, den Islam anzunehmen, aber es wäre natürlich wünschenswert, wenn du dich ein wenig damit beschäftigen würdest - falls du das nicht sowieso schon getan hast. Ich wünsche dir eine schöne Hochzeit und auch sonst alles Gute! Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich gerne melden.

Intelligente Menschen hinterfragen etwas, wenn sie Gerüchte hören. So haben wir z.B. in der Moschee sehr viele Nichtmuslime, die sich über den WAHREN Islam informieren wollen und dabei selbst überzeugt werden. Viele Frauen haben wir auch die überhaupt nicht mit einem Musl.Mann verheiratet sind. Zu behaupten es sei vom Islam das die Schwiegermutter verprügelt und geächtet wurde ist schlichtweg falsch! Zuallererst sollte man sich informieren ob das tatsächlich im Islam so ist. Ich trage mein Kopftuch seit 11 Jahren voller Stolz! Und nicht weil mein Mann es wollte, sondern weil ICH es will. Ich habe es bis dato keine Sekunde bereut. Zurück zum eigentlichen Thema: Eine Hochzeit in der Moschee ist eigentlich ziemlich unspektakulär. Ob übersetzt wird, liegt an jeder Moschee selbst. Kannst aber im Vorfeld schonmal dort anrufen um sicher zu gehen das eventuell ein deutschsprachier Imam anwesend ist um Dir zu übersetzen. Die Mahrhöhe kannst Du dir aussuchen. Es muß auch kein Geld sein, es kann auch Materielles sein. Eine bestimmte ANzahl gibt es- wie schon erwähnt- nicht. Konvertieren MUSST Du überhaupt nicht um islamisch zu heiraten. Und "schleier" tragen ab diesem Zeitpunkt schonmal gleich garnicht. Das Kopftuch oder eine entsprechende Bedeckung wird aus Respektsgründen von Nichtmuslimen in einer Moschee getragen. Wobei es bei uns aber so ist, daß wir niemanden dazu zwingen. Kein Mensch macht ein Fass auf, wenn man in Venedig oder Italien allgemein als Tourist die Kirche besuchen möchte und sich dementsprechend bedeckend kleiden MUSS. Ohne lange Hosen und zumindest lose Kopfbedeckung kommt man da nicht rein. Warum gibt es hier keinen Vorwurf des Unterwurfes? Für alle ernsthaft Islaminteressierten bin ich gerne jederzeit erreichbar.

Was möchtest Du wissen?