Wie unangenehme Situationen meistern?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Klingt jetzt vielleicht ziemlich banal, aber einfach drüber stehen.

Es wird der Mutter deines Freundes genauso unangenehm gewesen sein. Zudem könnte sie, wie du schon gesagt hast, ja auch die Tür abschließen.

Für die nächste für dich unangenehme Situation versuch einfach entspannt zu bleiben. Mach dur keine zu großen Gedanken, was der andere jetzt vielleicht denkt. Ruhig weiter atmen und manchmal entspannt ein Lächeln die Situation mehr als große Erklärungen.

Vielleicht wäre es für dich eine gute Sache, mal für ne Woche oder zwei auf nem FKK-Campingplatz zu verbringen. (ja, das meine ich ernst)

Hört sich für mich so an, als ob du dir da sehr viel mehr Gedanken machst als die Familie deines Freundes. Wenns für die in Ordnung (bzw nicht schlimm) ist, kann es das auch für dich sein. Sie würden, denke ich mal, mehr darauf achten, solche Situationen zu vermeiden, wenns ihnen wichtig wäre. Klar, da muss man sich dran gewöhnen - deswegen FKK-Campingplatz, da lernt man sowas.

Diese Situationen los zu werden ist ganz einfach! Es gibt das Gesetz der Anziehung: "Alles was du denkst und fühlst, ziehst du an." wie du schreibst:

"Ich kann ja auch nicht hellsehen und wissen das hier gerade wer fast
nackt dasteht..das regt mich innerlich so auf, dass immer mir so etwas
passiert.. Nervt mich total [...]"

klingt es für mich so als lebst du in der Opferrolle (warum passiert mir immer sowas?). Das mit Opferrolle ist keine Beleidigung, sondern die Tatsache das du genau mit solchen negativen Gedanken auch diese Dinge anziehst. Du solltest weg von diesem Gedanken kommen, je mehr Aufmerksamkeit du einer Sache widmest desto mehr ziehst du sie an.

Also als Tipp für die Zukunft: Denk nicht mehr an sowas "positive thinking". =)


Vielen Dank! =) 

Deine Antwort ist wirklich sehr hilfreich. Ich versuche das demnächst genauso umzusetzen. 

1

Sag das deinem Kumpel mal, vielleicht einfach in leicht scherzhafter Weise. Kann ja sein, dass er seiner Mutter dann erzählt, dass dir sowas unangenehm ist und dass sie dann zukünftig mehr darauf achtet.

Ich verstehe dein Problem nicht, denn erstens sind sich zwei Frauen begegnet und beide wissen, wie Frauen nackt aussehen.

Zweitens bist du dort Gast und kannst insofern nicht verlangen, dass die dort lebenden sich deiner Moralvorstellung anpassen, die sie ja nicht mal kennen.

Selbst ich als Mann hätte kein Problem, wenn ich in die Situation gekommen wäre. Muss weder Medizinstudent sein noch sonstwas um zu wissen wie eine nackte Frau aus sieht. Und aus deren Nacktheit muss ich mir nichts machen, wozu also die Aufregung?

Betrachten wir mal dein Argument wieso sperren die nicht ab, mal aus einer weiteren Perspektive. Es wäre ja auch davon aus zu gehen, Mutti sperrt auch sonst nicht ab. Also konnte ihr Sohn da mal rein kommen, Mutti so sehen.

Na und, dann hat er eine nackte Frau gesehen, muss nicht geschockt sein, wenn er dich später mal nackt sieht.

Ich hätte kein Problem mit solchen Dingen, könnte sogar Krankenpfleger oder ähnliches sein, oder einspringen. Denn nackt sein ist nichts verwerfliches, sondern manchmal einfach natürlich. Pflegekräfte dürfen nicht einfach sagen, tue ich nicht, weil die Person nackt ist.

Wenn ich etwas zu tun hätte bei einer Person die nackt ist, wäre deren Nacktheit völlig nebensächlich, würde ich mich nur darauf konzentrieren was zu tun wäre.

Warum also machen dir solche Überraschungsmomente so viel aus, warum bist du sinngemäß päbstlicher als der Pabst?

Was möchtest Du wissen?