Wie soll ich mit geistig behinderten Menschen umgehen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stößt dich das Verhalten eines Kindes auch eher ab oder geht es dir damit anders?

Nun ja ich kann auch mit Kindern wenig anfangen, ich schätze mich stößt wohl eher den grotesken Anblick ab, derlei Verhalten in solcher Form in Erwachsenen Menschen wieder zuerkennen.

0
@Shraft

Da ich selbst mit Kindern auch nicht sehr viel anfangen kann, setze ich nicht auf Konfrontationstherapie. Ich bin freundlich und respektvoll. Mitleid bedarf es nicht. Zum einen ändert es seine Situation nicht, zum anderen ist er vielleicht ja auch ein sehr fröhlicher Mensch. Etwas zu verstehen bedeutet nicht es auch lieben oder mögen zu müssen. Auch wenn nun Leute empört oder erbost sind.

1

Verhalte Dich dem Bruder gegenüber ganz normal. Kein Mitleid und auch kein Kleinkindliches Gebrabbel. Sicher fühlt man sich erst mal unwohl in dieser Situation. Doch bedenke, es sitzt Dir ein Mensch gegenüber, der genauso hören und denken kann wie Du. Der nur geistig auf der Höhe eines 8 jährigen ist, aber durchaus Gefühle hat. Wenn Du ihn ignorierst tut ihm das auch verdammt weh. Kümmer Dich um ihn und frage ihn halt Sachen, die Du einen 8 jährigen fragen würdest. Vielleicht erklärt er Dir die Welt noch mal, was sehr spannend sein kann. Laß Dich auf ihn ein, frage Deinen Freund was er für Vorlieben hat. Spielt er mit Autos, liebt er Bücher oder was auch immer. Bringe ihm was mit. Jeder, egal welchem Alter, freut sich über Geschenke.

ich dachte bis kurzen auch, das ich tolerant bin und mit vielem umgehen kann.

aber letzten herbst waren wir zu einem konzert in einer dorfkirche und trafen einen bekannten, der siene 104 jährige tante dabei hatte, diese ist dement, was wir schon uwssten.

aber ich wusste auf einmal nicht wie ich mich gegenüber ihr verhalten sollte, ihr neffe unterhielt sich leider mit jemand und war keine hilfe.

jetzt im nachhinein fällt mir natürlich ein, das ich mich mit ihr über die musik hätte unterhalten können, was neutral ist.

so war ich aber auf die gegenwart fixiert und hatte keine ahnung, was ich zu ihr sagen kann, zumal wir in ihrem elternhaus das wochenende wohnten, wobei sie darauf bestand, das es noch ihrer familie gehört.

ich denke es ist normal, das man da erstmal abstand hält und beobachtet und auch angst vor dem "anders sein" hat.

und ich denke auch, das es die angehörigen und betroffenen akzeptieren, wenn man etwas angst sagt.

man sollte es aber offen ansprechen und kann sich dann dabrüber vielleicht unterhalten und so sein angst etwas überwinden.

lern erstmal damit umzugehen ! =) ich arbeite selber mit geistig behinderten menschen und es viel mir am anfang auch schwer aber es sind nur menschen wie du und ich die genau so viel liebe und zuwendung brauchen =) quatsch rum mit ihm rede mit ihm genau so als wenn es dein freund wäre sei locker im umgang mit ihn auch wenn er auf ein niveau eines 8 jährigen ist bekommt er mit wie menschen auf ihn reagieren =D auch wenn er dir vielleicht keine antwort geben kann ein " na chef alles gut " beringt schon viel :D .. lass dich auf ihn ein aber habe kein mitleid er kennt es nicht anders =) und vielleicht ist er glücklcih so wie er ist :D sprech mit ihm aber nicht nur als wenn du ein kelienn jungen vor dich hast auch wenn er auf einen stand von einem 8 jährigen ist !! vielleicht verstehst du seine welt indem er sie dir zeigt :D

Du bist ja noch sehr jung und du magst ja auch "normale" Kinder nicht. Erst mal möchte ich dir sagen, dass du erst mal voll das Recht hast jemanden nicht zu mögen und das sogar ohne es vllt begründen zu können. Daraus resulierend ist bei angewandter Gleich berechtigung von Behinderten und Nicht-Behinderten hast du schon mal das Recht, den Bruder deines Freundes NICHT zu mögen!!! Nicht, weil er behindert ist, sondern weil du einfach manche Menschen nicht magst und er da leider mit reinfällt. Ich denke dieses Gefühl kann dir schon eine Ecke weiterhelfen. Sicher wirst du, wenn du dir erlaubst ihn auch nicht zu mögen, dennoch leichter fallen ihn zu akzeptieren, als den doofen Bruder deines Freundes. Und wie es so ist mit Freunden und anderen Menschen die man lieb hat, amn versucht einfach so fair wie möglich zu ihnen zu sein. Schon aus Respeckt dem Freund gegenüber. Aber keiner kann dich zwingen jemanden zu mögen....behindert oder nicht. Sei fair und freundlich. Das reicht.

Nun ja ich bin mit meinen 17 Jahren eigentlich schon in der Lage eine solche Problematik rational zu überdenken. Ich empfinde keine Abneigung gegenüber dem Bruder meines Freundes in Person, es geht mir darum dass ich generell mit geistig Behinderten Menschen Probleme habe.

0
@Shraft

Das ist sicher nichts, wofür du dich schämen musst, dass können viele nicht. Nicht viele sagen das, aber das geht vielen so. Ich denke du solltest unter diesen Vorraussetzungen den Bruder deines Freundes als Chance begreifen, solche Menschen überhaupt kennen zulernen.... du sollst dem Armen jetzt nicht gleich um den Hals fallen, aber du hast die Möglichkeit einem solchen Menschen zu begegnen und wenn es dir vertrauter wird, dann wirst du bald auch nettes an ihm entdecken....fremd, aber nett. Und wenn du dir bewußt machst, dass wir vermeintlich gesitig normalen gar keine Ahnung haben, was diese Menschen alles und wie wahrnehmen, dann fällt auch irgend wann der Rest Arroganz, die ich noch völlig normal finde, von dir ab. Vllt magst du sie noch immer nicht, aber du wirst sie nicht mehr als so störend empfinden ,nicht so eindringlich in deiner Welt plaziert.... Gib dir Zeit nicht einmal ihn, sondern diese Situation kennenzu lernen...

0

Was möchtest Du wissen?