Wie ordnen sich membranmoleküle im bzw au der Wasseroberfläche?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also... Zellmebranen bestehn zu einem guten Teils aus Membranlipiden. (Lipide sind Fette). Das interessante an den Dingern ist, dass sie einen hydrophoben (Wasserabweisenden) und einen hydrophilen (Wasser liebend) Teil haben. Siehe Zeichnung.

Der hydrophobe Teil möchte nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Auf einer Wasseroberfläche (Kochtopf mit Nudelwasser z.B.) kann es sich einfach so drehen dass nur der Wasser liebende Teil nach unten zum Wasser zeigt (2), Deshalb schwimmt das Öl beim Nudeln kochen auch gerne oben.

Wenn man aber kräftig umrührt dann wird das Fett unter Wasser gedrückt. Es gibt also keine Seite mehr an der kein Wasser ist. Also ordnen sich die Fettmoleküle im Kreis an. Immer den Wasser liebenden Teil nach außen und den anderen nach innen. (2) So haben sie wieder ihren wasserabweisenden Teil vom Wasser abgewandt.

Eine Zelle hat ja aber nicht nur außen Wasser, sondern auch drinnen. Der Trick ist, dass die Wand aus einer doppelten Schicht von Lipiden besteht (3). So ist der wasserabweisende Teil weder im dem Wasser in der Zelle noch mit dem Wasser außerhalb im Kontakt.

Habe dir eine Zeichnung angehängt damit du es die besser vorstellen kannst...

Alle Klarheiten besteitigt ?

LG Kirka

P.s.: Auch noch mal der Link zu dem Bild http://img689.imageshack.us/img689/2777/lipide.png

 - (Biologie, moleküle, biomembran)

Vielen, vielen dank! Ist ja besser erklärt wie in meinem Duden :D

0

poah. keine ahnung was du genau meinst.

du meinst aber vielleicht zellmembranen? die sind in der regel lipophil, also hydrophob. die mögen kein wasser. wenn du diese membranmoleküle (wie auch immer das gehen soll) isoliert auf wasser legst, bilden sie womöglich eine mizelle (kugel).

dazu: nimm einen topf/schüssel/glas mit wasser, packe wenig öltropfen drauf, und tue dann in die ölflächen etwas salz. du wirst beobachten, dass sich das ganze zu einer kugel zusammenlagert, und zum boden sinkt. das ist ein ähnliches prinzip, nur zur veranschaulichung gedacht, weil membranmoleküle wirst du nicht so einfach irgendwoher bekommen.

Auch wenn es ein bisschen spät ist (dass ich antworte) , danke für deinen Tipp!

Das mit dem Öl und Salz werde ich ausprobieren :)

0

Was möchtest Du wissen?