Wie nennt man es, wenn jemand eine "soziale Behinderung" hat?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Profilneurose?

Habe soeben danach gegoogelt und das trifft es am besten, danke. Mal sehen, was es da noch so an Infos gibt.

0

Ich weiß im Moment auch keinen Ausdruck, aber es scheint um das Nichtanerkennen von Individualität zu gehen. Jemand möchte eben nicht in eine Schublade gesteckt werden, sondern, dass sich die anderen wirklich mit ihm/ihr als Person auseinandersetzen. Diese Person möchte wertgeschätzt und gewürdigt werden und nicht einfach "abgestempelt". Tja "Schubladendenken" würde passen oder "oberflächliche Betrachtungsweise". Mit sozialer Behinderung hat das ber nichts zu tun.

hallo, ein weiteres beispiel wäre bestimmt hilfrein. hört sich nach vielem an. vielleicht selbst vernachlässigt worden und jetzt der versuch mit den eigenen kindern alles besser zu machen. manie hört sich auch plausiebel an könnte aber auch ein hauch narzissmus sein. ein weiteres beispiel aus dem alltag um die sache genauer zu erläutern fände ich ganz gut.

Warum wollen manche Menschen in ihrer "heilen Welt" leben?

Manche Menschen versuchen alles um ihre "heile Welt" aufrecht zu halten? Sie reden sich Sachen ein, setzen physikalische Gesetzen auf den Kopf nur um nicht falsch zu liegen.

Was ist Anlass für so ein "Fehldenken" und wie kann man Personen aus dieser Welt der Lügen befreien?

...zur Frage

Erfolgsdruck - wieso tun wir uns das an?

Die Frage eines anderen Community-Mitgliedes, hat mich darauf gebracht mal über folgendes nachzudenken:

wieso ist es in unserer Gesellschaft so wichtig erfolgreich zu sein? wieso glauben wir, dass wir beliebter sind, wenn wir erfolgreich sind?

habt ihr Antworten auf diese Fragen? Ideen dazu?

...zur Frage

Schnell neues Haustier oder trauern?

Guten Tag, eine Sache wundert mich immer wieder, wenngleich ich meine Meinung erstmal nicht äußern werde, um niemanden zu "bedrängen".

Stellenweise verlieren wir Menschen etwas, was uns dann trauern lässt. Hund tot, Katze tot, Kind tot.... "Werte", die wir "ersetzen" können....

Im Bekanntenkreis starb das Kind, 6 Jahre alt und während der psychologischen Nachbereitung des Falles, wurde der Mutter nahe gelegt (so ihre Aussagen), ein neues Kind zu bekommen. Was gilt denn als gesund, wenn wir Menschen einen solch schwerern Vermust ertragen müssen? Neuen Hund aussuchen, wenn der alte Hund schwer krank wird und den alten Hund gleich "ersetzen" oder trauern und erst dann einen neuen Hund anschaffen, wenn man über den alten Hund recht entspannt reden kann? Bitte macht das nicht am Hund fest, es könnte auch eine Mietzekatze sein, ein Kind, eben etwas, bei dem wir selbst in der Hand haben, ob es "ersetzt" wird...unsere Eltern können wir nicht "ersetzen"... Ja, ich hoffe hier keinen Ärger oder Unmut zu produzieren und freue mich auf eure Antworten.

Der Jens

...zur Frage

Muss das Kind bei Geburtsurkunde beantragen dabei sein?

Die frage steht oben. Muss er mit zum Standesamt kommen?

...zur Frage

Was tun? Wenn Mütter bei Trennung, das Kind als Waffe, gegen Vater einsetzt?

Liebe Familien, Mütter und Väter... mit gesundem Menschenverstand.... Ich suche Tips und Rat... Egal, wielange eine Partnerschaft besteht, ist es doch selbstverständlich... JEDES Kind, braucht Mama und Papa alle Jahre an seiner Seite... Die Trennung, die jedoch das eigene Kind, in den häufigsten Fällen durch die Mutter als Waffe gegen den Vater verwendet wird, Unterhaltsforderungen ganz oben Thema sind und Kindesentzug für den Vater, eine spürbare Konsequenz wird, um Macht zu verdeutlichen! Leider, nimmt die Mutter überhaupt nicht wahr, das allein das gemeinsame Kind, erheblichen seelischen Schaden davon trägt!! Jugendamt, Gerichtsantrag, klar alles eine Art, für den Vater, seinem Kind wieder nah zu sein, aber die nervlichen Zusätze werden auch bei dem Vater ignoriert! Wie kann man seinen Partner in dem Falle, der in diesem Kreise steht, sein Kind verwehrt bekommt verständlich machen, das das gemeinsame Kind beide Elternteile braucht und nicht auf dem Rücken des Kindes, eine Trennungskomödie, Terror zum Wohle eines Kindes wäre?

...zur Frage

Gleichgültigkeit bestimmten Dingen gegenüber entwickeln

Hallo ihr Alle, meine Frage bezieht sich speziell auf die Menschen in meiner Schule, die nicht zu meinem Freundeskreis gehören. Ich habe wirklich tolle Freunde, nicht sehr viele , aber damit bin ich auch total zufrieden. Denn von diesen Leuten weiß ich,dass sie mich verstehen, und ehrlich interessiert an mir sind . Ich habe im letzten Jahr ziemlich viele Freundschaften sozusagen "ausklingen " lassen, weil mir die Leute teilweise einfach zu "traditionell" und zu" wir sind ja so coole Teenager und wollen unbedingt wie in Gossip Girl sein" waren. Das waren durchaus liebenswerte Leute, aber halt irgendwie nciht zu mir passend, was wir von beiden Seiten auch gemerkt haben. Was ich damit nur sagen möchte, ich bin mega glücklich mit meinem Freundeskreis, aber er ist halt vollkommen außerhalb meiner Schule. Das ist vielleicht auch ganz gut, wegen Konzentrieren in der Schule und allem. Aber ich habe schon manchmal Probleme, weil manche Leute einfach nicht so richtig damit klar kommen, dass ich mir eine sehr eigene Meinung bilde und mich halt anstrenge in der Schule, weil mir Lernen wirklich wichtig ist und ich viel diskutiere. Also, nicht im Sinne von streiten, aber ich probiere schon eine Ebene zu den Lehrerrn aufzubauen, sodass sie wissen, dass ich mir nicht alles gefallen lasse nur weil ich ihrer Autorität unterliege. Das meine ich mit diskutieren. Was auch total gut klappt. Mein Problem ist aber hierbei, dass ich es immer noch nicht ganz geschafft habe dieses Denken abzulegen, dass andere über mich reden. Auch wenn Leute, irgendwelche Leute die mir ziemlich unwichtig sind dumme Kommentare ablassen regt mich das manchmal sehr lange auf. Ich weiß, dass es für mich eigentlich egal sein sollte was Leute über mich denken die mir nicht wirklich wichtig sind. Aber das schaffe ich noch nicht komplett. Und darum ist meine Frage: Wie kann ich da noch irgendwie einen Abwehrmechanismus entwickeln? Oder ganz platt: Wie schaffe ich es darauf zu "schei.en" was andere Leute über mich sagen und denken? Wie kann ich nach außen und innen so stark sein und wirken? Damit die Leute irgendwann merken, dass es im Grunde unwichtig ist wie sie über mich urteilen da sie mich eh nicht kennen. Denn in meiner Klasse denken wirklich alle über mich, dass ich einfach nur einStreber bin und halten sich selbst für abnormal toll und begabt und so erfahren und reif. Und wollen dauernd irgendwie Hilfe von mir wenn es um Schule geht und unbedingt wissen wie viele Wörter ich in einer Klassenarbeit geschrieben habe um sich zu vergleichen uns so weiter...Ich denke nicht, dass ich besser als sie bin.Ich weiß nur, dass mich gedanklich von ihrer Ebene unterscheide, womit ich mich nicht höher oder niedriger stellen will. Tut mir leid für das Viele drumherumgeschreibe, anders hätte ich das jetzt nicht beschreiben können. Danke schonmal für Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?