Wie lange lernt ihr so?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hey, ich bin in der 10. Klasse und unsere Lehrer und zum Teil auch Mitschüler denken, dass ich Tage vor der Klassenarbeit anfange zu lernen. Das ist aber nicht so. Ich bin ziemlich gut in der Schule, aber meistens lerne ich den Tag vorher oder gar nicht. (Es sei denn es ist Mathe, für Mathe braucht man Übung). Dadurch, dass ich mir Sachen gut merken kann, wenn ich sie verstehe und ich immer im Unterricht aufpasse (oder meistens), muss ich zu Hause, alles nur noch Auswendiglernen. (was ich gut kann) Für Fächer wie Deutsch, Englisch, Französisch,... in denen wir meistens nur Texte schreiben, lerne ich nichts. Ich geh das Ganze ziemlich locker an und nehme es nicht krumm, wenn das Ergebniss mal in die Hose geht.

Ich denke vor allem in der OS ist es schwer sich aufzuraffen, ich merke schon jetzt wie langsam die Lust und Motivation fehlt; liegt wahrscheinlich daran, dass man erst jetzt wirklich feststellt, dass man schon seit einer Ewigkeit in die Schule geht...

Ich denke, wenn du dich selber aufraffen möchstest, musst du es selbst wollen. Wenn du es nicht willst, bringt es gar nichts.Wenn du dir selbst das Ziel setzt, dann ist es leichter es zu schaffen; du musst es einfach von dir aus wollen; und nicht, weil z.B. deine Eltern wollen, dass du gute Noten schreibst. Außerdem finde ich es völlig normal, wenn man mal durchhängt, es kann ja auch nicht alles immer wie am Schnürchen laufen. Vielleicht kommt deine Lustlosigkeit auch daher, dass du zu oft am Fernsehen, Computer, ... bist. Das stelle ich z.B. bei mir fest. Auch wenn mir Schlaf fehlt oder ich unglücklich bin, ist es schwer zu lernen. Am besten kann man lernen, wenn einem nichts durch den Kopf geht und einen nichts bedrückt und ablenkt.

Ich denke halt au, dass das Problem dann später beim studieren sein wird, weil grad kommt man noch gut durch, wenn man nur gut zuhört und es sich am Vortag nochmal reinzieht, aber später in der Uni wirds dann nichts mehr mir der Einstellung;-)

0
@LIllyfee64

Deswegen glaube ich, ist es gut, wenn man ein Jahr Pause macht und evtl. ins Ausland oder so geht. Allein schon durch das G8 wird der Druck nochmal erhöht- es kommt einen fast vor, als könnte man niemals entspannen. Manchmal denke ich, die Lehrer meinen wir hätten kein Privatleben. Hausaufgaben auf den nächsten Tag, wenn man Nachmittagsunterricht hat, extra Hausaufgaben wegen Wochenende, usw... Viele meiner Freunde mussten ihre Hobbies aufgeben. Die meiste Zeit unserer Kindheit und Jugend geht ja für Schule drauf...

0

ich bin zwar schon ein oaar Jahre nicht mehr auf der Schule...

Aber ich denke, das ist bei jedem anders und kommt auch stark auf's Fach an und auf den Unterricht. Meine Erfahrung sagt, dass man bei einem guten Unterricht und wenn man da auch ralativ gut aufgepasst hat oft eigentlich gar nicht mehr großartig lernen muss, wenn man sich in einem Fach einigermassen leicht tut. In anderen Fächern und evtl bei anderen Lehrern muss man dann eventuell etwas mehr tun. Vor allem aber ist es denke ich auch der Lern Typ, da gibt es sicherlich sehr verschiedene Typen, manche merken sich Sachen besser, wenn sie es hören, also z.B. im Unterreicht, manche merken es sich besser, wenn sie es lesen. Dazu gibt es dann noch Leute, denen es hilft, wenn sie es systematisch/analytisch machen, also die sich dann in einem Text die wichtigen Passagen markieren und darüber dann evtl. selbst nochmal eine Zusammenfassung schreiben, manche lernen besser mit "wörtlichen Erklärungen", manchen helfen Bilder und Skizzen… Das ist alles denke ich sehr individuell… Daher kommt es sicherlich auch drauf an, was dir persönlich am Besten liegt, da gibt es kein "Patentrezept". Natürlich kann es nicht schaden, wenn du öfter was tust und frpher anfängst und dann kurz vor der Prüfung nur nochmal wiederholst, wenn du aber glaubst dass das nichts für dich ist und du trotzdem damit gut fährst machst du es ja wohl nicht ganz verkehrt. Die Frage ist eben noch, ob du es vielleicht noch verbessern kannst indem du vielleicht schon eine Woche vorher mal lernst und dann nochmal am Tag davor, dann fallen dir vielleicht nochmal Sachen auf die du übersehen, vergessen oder sonst was hast und damit weisst du dann auch, wo du noch Schwachen hast und kannst dich nochmal gezielt darauf konzentrieren…

Bei mir persönlich war es wohl ähnlich wie bei dir, ich habe eigentlich damals nie wirklich viel gelernt, meistens, wenn überhaupt, mal am Tag davor und dann vor dem Abitur nochmal in den beiden Fächern ein paar Tage davor (also um ehrlich zu sein habe ich mir wohl damals in Physik am Wochenende davor Samstag und Sonntag jeweils ein paar Stunden lang nochmal einen Überblick darüber verschafft was wir in den zwei Jahren Kollegstufe gemacht haben, dabei ein Fachgebiet dezent ausgelassen (weil ich ja wusste, dass ich in der Prüfung wählen kann) und das war's dann… Von anderen weiss ich aber, dass sie bereits wochenlang davor jeden Tag für ihre Abi-Fächer gelernt haben, für die war das dann eben wichtig und sie hötten wohl alleine schon deswegen Probelem gehabt, weil sie ohne das schon vor der Prüfung Panik geschoben hätten, dass sie nicht genug vorbereitet sein könnten, dass sie dann nicht mehr konzentriert genug gewesen wären und dann tatächlich versagt hätten...

Man kann das nicht allgemein sagen. Jeder braucht unterschiedlich viel Zeit,um sich etwas zu merken. Hauptsache ist dann,dass du es bei der Arbeit dann kannst. Ich fange immer lieber schon so 3 Tage vorher an und lerne dann immer so in kleinen Stücken,weil es mir sonst zu stressig wäre. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden!

Ich persönlich lerne auch meist erst am Vorabend und bisher (sogar in manchen Abiturfächern) hat es vollkommen ausgereicht. Nicht umsetzbar wird dies jedoch bei Fächern wie Biologie, bei denen du (im Grundkurs) ausschließlich auswendig zu lernen hast, und man ein ganzes Buch nicht mal eben am Vorabend wiederholen kann. Mathe dagegen eine Sache des Verständnis. Ist man darin schlecht, sollte man sich dringendst vorbereiten... Ansonsten denke ich ist das bloss die übliche Hysterie der Lehrer, obwohl man sagen muss, dass wenn du schon gute Leistungen bringst und nur am Vorabend zu lernen scheinst, kann es (wenn du dich vorbereitest) ja nur noch besser werden. :D

Ich bin momentan in der 10 Klasse des Gymnasiums, und ich lerne (dies meint OHNE Hausaufgaben^^)am Tag rund 2 Stunden. Manchmal besteht mein Tag auch nur aus Schule+Lernen und Schlafen^^ Für Hobbies, Feiern, Freunde etc. ist das Wochenende da :)

Motivation? Denk dir einfach, dass du das für DICH und DEINE Zukunft tust. Wenn´s mal gar nicht läuft mit dem motivieren, dann denk an dich wie du einen elendigen Beruf machen musst und nichts "besseres" machen darfst, da du dein Abi etc nicht hast. Dies gibt mir meistens einen Schub oder anderes ausgedrückt: einen Tritt in den Allerwertesten :)

PS: Auch wenn dies etwas falsch rüberkommt, ich bin kein Streber ;)

Ich lerne 2-3 Stunden. Ich wiederhole alles was wir im Unterricht gemacht haben Ich wiederhole auch Sachen die ich schon kann. Dann bin ich besser "vorbereitet".

Ich bin in der 9. Klasse aufm gymnasium. Ich lerne sehr wenig bis garnicht. Es sei denn ich verstehe etwas nicht, dann muss ich vorm test auch mal eine viertel Stunde lernen.., aber sonst mache ich nicht wirklich was. Aber auf meinem letzten Zeugnis hatte ich einen Durchschnitt von 1,9, also ich bin zufieden damit.

Ich lerne sehr wenig bis garnicht. Es sei denn ich verstehe etwas nicht, dann muss ich vorm test auch mal eine viertel Stunde lernen.., aber sonst mache ich nicht wirklich was.

Als ob -.-

Immer diese Prahler, die behaupten, (fast) gar nichts zu tun, und dann nen Einserschnitt im Zeugnis kassieren...und sonst, HÖCHSTENS mal ne Viertel Stunde kurz anschauen, wenn man mal was nicht verstanden hat, und schon ist die Eins sicher...ja ne, ist klar! Ganz ehrlich, welcher Normaldenkende Mensch soll euch das glauben?! Alles Hyperintelligente, oder wie? Wenn ihr so superintelligent seid, wie ihr immer tut, geht auf die Hochbegabtenschule! Ansonsten würd ich mir mal ernsthaft Sorgen über den Schulstoff machen, wenn der wirklich so übertrieben einfach ist, dass man nichts tun braucht, um ne Eins zu kassieren.

0

Häh? Mit 1,9 stehe ich sicherlich NICHT 1. ich habe ein gutes zweier- Zeugnis. Damit bin ich sehr zufrieden. Das liegt einfach daran, dass ich so gut wie keinen test verhaue, denn wenn ich was nicht verstehe, dann muss ich auch lernen. So hatte ich das auch geschrieben. Was ist daran ungewöhnlich?? Und ist es nicht ein bisschen unhöflich mich gleich als ne blöde Lügnerin dastehen zu lassen?

Weist du, warum ich trots wenigem lernen gut bin? Weil ich aufpasse und fragen stelle! Versuchs mal damit!

0

ich habe bis jetzt immer am vorabend gelernt...dementsprechend sahen meine noten auch aus. nun lerne ich je nach schwierigkeitsgrad des themas 4-3 tage davor

Bin jetzt auch in der Oberstufe und kann nur sagen: Ich lerne nicht eine Minute und mache keinerlei Hausaufgaben. Man muss einfach nur gut reden und im Unterricht gut mitmachen, dann läuft's.

Auf einem unbequemen Stuhl sitzen...normalerweise penn ich ein aber so kann ich Tage vorher anfange und dann reichen auch so 3 Tage vorher bei mir ;P

Ich lehrne meistens einfach so 5 min im tag ist auch fast nix

2 tage davor oder am vorabend aber ich lerne viel in der schule durchs zuhören und melden klingt vlt blöd bringt aber sehr viel!

bio, geo usw. : einen tag davor englisch: garnicht deutsch: meistens nichts Mathe: eine woche davor (weil ich sehr schlecht in mathe bin) Physik, chemie usw: 2 Tage davor weil man sich die formeln gut merken muss...

mfg :)

Was möchtest Du wissen?