Wie komme ich in ein heim?

7 Antworten

Ich arbeite seit einem Jahr in einer betreuten Wohngruppe. Die meisten Wohngruppen arbeiten nach dem Konzept der Rückführung in die Familie. Solltest das Kind (oder wer anders) es dem Jugendamt melden, kann es durchaus passieren dass, das Kind in Obhut genommen wird. Dies wird ausführlich geprüft und sollte auch von einem Arzt nachgewiesen werden. Liegt eine Kindeswohlgefährdung vor, kommt das Kind/ derJugendliche wahrscheinlich erstmal in eine Wohngruppe bis alles geklärt ist. Bleibt die Einschätzung der Gefährdung bestehen, bleibt das Kind für unbestimmte Zeit dort. Entweder wird ein gesetzlicher Vormund bestimmt oder die Eltern behalten das Sorgerecht, je nach Schwere des Falles.
Oft darf der Kontakt zu den Eltern gehalten werden, denn Ziel ist es, dass sich die Situation Zuhause verbessert und das Kind irgendwann nach Hause zurückkehren kann.
Einige bleiben jedoch bis zu ihrem 18. Lebensjahr dort wohnen. Wann das Kind nach Hause zurück kehren kann, entscheidet das Jugendamt und/oder ein gerichtlicher Beschluss.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und wünsche dir alles Gute falls das nicht nur eine Frage war, die nicht nur aus reinem Interesse gestellt wurde.

Nein es passiert genau bei mir zu Hause ich werde geschlagen und will unbedingt ins heim so das mich jmd Adoptieren kann und ich ein glückliches leben führen kann

1

Also zuerst meldest du dich am besten beim Jugendamt deiner Stadt, es gibt Nothilfen oder du meldest es einer Bezugsperson in deinem Umgeld z.B. einem Lehrer, Trainer etc. falls du dich nicht alleine traust.
Das Jugendamt wird dann eben prüfen ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. Die wenigsten Kinder kommen leider in eine Pflegefamilie, du wirst wahrscheinlich in einer Wohngruppe landen, entweder auf Zeit oder auch etwas länger. Dort wo ich arbeite ist es allerdings sehr Familiär und die meisten fühlen sich sehr wohl, da brauchst du keine Angst haben.

wenn du noch fragen hast, schreib mir gern, ich versuche dir weiterzuhelfen. Das ist ein sehr mutiger Schritt von dir!

0

Im Prinzip ja, aber das geht meist nicht so ganz schnell.

Da Jugendamt kommt ja auch gern mal mit geschlossenen Augen vorbei und sieht keine Anzeichen für eine Kindswohlgefährdung oder häusliche Gewalt.

Geh erstmal zu einer Jugendberatungsstelle und laß Dir von denen helfen. Wenn die dann das Jugendamt einschalten, ist das einfacher, weil dann jemand den Sachbearbeiterinnen auf die Finger schaut und ggf. Druck macht.

Das Jugendamt versucht erstmal herauszufinden ob das einmalig war, was dazu geführt hat und werden versuchen das du in der Familie bleiben kannst.

Zuhause ist es manchmal dann nämlich doch besser als im Heim. Aber manchmal geht's halt nicht mehr

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Heimkind seitdem ich 12 bin

Vermutlich kommt es nzunächst in ein Heim und dann wird man eine Pflegefamilie suchen...

Was möchtest Du wissen?