Wie können 60 Grad Celcius = 60 Kelvin entsprechen?

7 Antworten

Sagen wir mal, ein Hochhaus ist 30 m hoch und steht an einer Straße, die sich 233 m über dem mittleren Meeresspiegel ("Normalnull"/"NN") befindet.

Im 3. Stock befinde ich mich 9 m über dem Straßenniveau und 242 m über NN.

Im 6. Stock befinde ich mich 18 m über dem Straßenniveau und 251 m über NN.

Wie viel höher befinde ich mich im 6. Stock als im 3. Stock? a) bezogen auf Straßenniveau, b) bezogen auf NN

Grad Celsius entspricht in diesem Bild der Höhe über Straßenniveau, Kelvin der Höhe über NN. Die absoluten Werte sind unterschiedlich, aber die Differenzen sind gleich.

-----

Deshalb ist es wichtig, anzugeben, ob es sich um eine Temperatur oder eine Temperaturdifferenz handelt.

Wenn es um eine Temperaturdifferenz geht, ist es egal, ob man sie in °C oder K angibt.

Z.B. ist eine Erwärmung um 60 °C dasselbe wie um 60 K.

Geht es dagegen um einen absoluten Wert, gibt es aufgrund der unterschiedlichen Nullpunkte beider Skalen einen erheblichen Unterschied.

das geht nicht, das sind 2 temperatureinheiten mit anderer umsetzung. das ist wie wen du fragst wie kann 5 = 7 sein. 5 ist aber nicht 7, geht auch nicht, esseiten man würde was dazu addieren. 

0 Kelvin entspricht = -273,15 C°

60 Kelvin entspricht = -213,15 C°

odr hab ich jetzt was an der frage falsch verstanden

Physik 10. Klasse Gymnasium: Volumenberechnung, ideales Gas, Druck?

Bei 200 Grad Kelvin nimmt ein Gas bei konstantem Druck 400 Liter ein. Welches Volumen nimmt es bei 250 Grad Kelvin und demselben Druck ein?

...zur Frage

Was ist die Verwendung von Kelvin Grad Fahreheit und Grad Celsius?

...zur Frage

Ist Kelvin jetzt genau gleich viel wie Grad Celsius denn 1 Kelvin ist ja eigentlich -273.15 Grad und 1 Grad sind 273.15 Kelvin?

...zur Frage

Wie kann ich Kelvin und Grad Celsius vergleichen/berechnen?

Hey kann mir jemand bitte erklären wie ich Kelvin oder Celsius berechne, also meine damit z.B wie viel Kelvin sind 60 Grad Celsius oder anders herum. Ich danke Euch schon mal im Vorraus.

...zur Frage

Exponentielle thermische Abgabe von verschiedenen Flüssigkeiten?

Ich befasse mich im Moment im Rahmen einer Arbeit mit der exponentiellen thermischen Abgabe von verschiedene Flüssigkeiten. Hierzu habe ich in einem Experiment 200ml Honig, Milch und Wasser auf 60°C erhitzt und die Temperatur beim Abkühlvorgang in einem Zeitintervall von 5 Minuten, bei 23°C Umgebungtemperatur, an einem Stabthermometer abgelesen. Dabei waren die Werte, die ich erhalten habe, trotz der unterschiedlichen Wärmekapazitäten fast identisch, was nicht an Luftzügen oder den unterschiedlichen Wärmeschichten liegt, da die Flüssigkeiten vor dem Ablesen der Temperatur kurz verrührt wurden und sonst nicht.

Wie lautet die Formel mit der ich den Abkühlvorgang berechnen kann? Als Ergebnis sollte ich eigentlich eine Kurve der exponentielle thermischen Abgabe erhalten, die ich wiederrum in eine Funktion umwandeln kann. Jedoch fehlt mir sowohl die Formel mit der ich die Temperatur in Abhängigkeit der vergangenen Zeit erhalte, als auch die der Exponentialfunktion, bzw. das Wissen über den Bezug dazu.

Ich wäre auch froh, wenn mir jemand sagen könnte, was ich noch zu diesem Thema gebrauchen oder verwenden könnte. Das Experiment ist nicht der zentrale Bestandteil, sondern soll eigentlich nur zur Anschauung dienen.

...zur Frage

Zusammenhang zwischen Strom und Wärme?

Ich bin hier gerade am verzweifeln mit einer Aufgabe.

Eine Glühlampe für die Spannung U nimmt bei der Glühtemperatur T die Leistung P auf. Der Glühdraht hat den Durchmesser d. Der spezifische Widerstand ϱ ist proportional zur Temperatur T und hat bei der Temperatur To den Wert ϱo.

Gesucht wird die Drahtlänge l.

Gegeben sind: U = 230V, T = 2500 K, To= 291 K, P=60 W, d=25 +10^-6 m, ϱo = 5,3 *10^-8 Ωm

Da es sich hier um Wärme und Strom handelt brauche ich wohl folgende Formeln:

Wel= I²RT = (E2-E1) = 0,5 QU

P = I²R Für den spezifischen Widerstand gilt: R= ϱ * l/A

Meine Frage:
Wie schaff ich es die Temperaturen die ja wichtig sind, in die Formeln zu integrieren? Wenn rho proportional zu T ist?

Anmerkung: Die Aufgabe stammt aus dem Buch "Übungsbuch Physik" von Müller, Heinemann, Krämer und Zimmer, 10. Auflage S.215.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?