Wie kann man Pferd ohne Verladetraining verladen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich habe auch keinen Hänger und kann nicht üben. Trotzdem hat meine Araberin, obwohl ihr der Hänger sehr viel Misstrauen einflößt, eine Verladezeit von ca 30 Sekunden.

Sie hat einfach Vertrauen zu mir und folgt mir überall hin. Wenn ich ihr sage: "Ist nicht gefährlich", dann glaubr sie mir das. "Dein Wort in Gottes Ohr," sagt sie und schnorchelt dabei.

Das liegt daran, dass ich immer, wenn etwas Furchtbares im Gelände herumliegt, daraufzureite.  Mit der Zeit hat sie auf die Art gelernt, dass sie Frauchen vertrauen kann. Wenn die Angst so groß ist, dass ich sie nicht draufzureiten kann, sitze ich ab und führe sie dorthin. Ich lasse sie, wenn möglich schnüffeln, lobe sie und gebe ihr ein Leckerli.

Wenn man das über lange Zeit macht, lernt ein Pferd, einem zu folgen. Auch in den Hänger. Allerdings, wenn du BALD mit dem Pferd umziehen musst, ist die Zeit dazu natürlich zu knapp zum Üben.

Hol dir am besten jemand, der die Nerven behält, am besten zwei Leute, und geh während des Verladens weg. Es hilft dem Pferd nämlich nicht, wenn du selbst gestresst und vielleicht sogar ungeduldig wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlauesKrokodil
28.02.2016, 18:52

Hallo! Wer sagt denn, dass ich Panik habe? Ich kann mir nur vorstellen, dass sie eventuell schon schlechte Erfahrungen gemacht hat und die wollte ich ihr am besten schon vor dem wirklichen Verladen nehmen... 🤔 Leider kann sie gerade nicht geritten werden, was die Sache wohl nicht grade erleichtert. Sonst wäre deine Idee echt spitze. Danke! 

0

Wichtig ist: selber keine Panik bekommen! :-)

Ich würde da  jetzt auch nicht extra üben, wenn du keinen Hänger zur Verfügung hast, sondern einfach davon ausgehen, dass dein Pferd natürlich ohne Probleme in den Hänger steigen wird. Wenn er dir auch sonst immer vertrauensvoll folgt, dürfte das kein Problem sein.

Warum willst du also was üben, von dem du ausgehst, dass es ohne Probleme über die Bühne gehen wird.

Meiner Meinung nach besteht nämlich das Problem genau andersherum:

Du bist dir nicht sicher, ob dein Pferd sich verladen lässt, also willst du üben. Vermutlich verströmst du dabei entweder Anspannung oder gar Unsicherheit. Das färbt dann aufs Pferd ab. Das denkt sich dann "hei, was ist denn jetzt los" und wird auch unsicher und "zickt" vielleicht deshalb ein bißchen rum.

Jetzt musst du natürlich noch mehr üben, damit Pferdchen seine Unsicherheit vor dem provisorischen Hänger verliert.

Im Zweifelsfall würde ich mir am Tag des Umzugs jemanden zu Hilfe holen, der KEINE Zweifel daran hat, dass das Pferd brav in den Hänger steigen wird. Wenn du merkst, dass deine Unsicherheit oder Anspannung zu groß ist, würde ich an deiner Stelle lieber aus dem Weg gehen (außer sichtweite) und dann im neuen Stall mit einem richtigen Hänger und unter Anleitung einer erfahrenen Person Verladetraining machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Anhänger ist das natürlich schwierig. Ich habe mal gelesen, dass man ein Pferd auch mit Planen auf so etwas vorbereiten kann. Was du brauchst: 2-3 Planen und mindestens 4 Helfer. Zuerst müsst ihr schauen das sie keine Angst vor den Planen hat. Im zweiten Schritt bilden die Helfer mit den Planen eine Gasse durch die du und dein Pferd entspannt durchgehen und stehen bleiben könnt. Wenn das super klappt könnt ihr zum nächsten Schritt gehen. Die Helfer nehmen eine Plane und bilden das "Dach". Auch hier soll sie entspannt durchgehen und stehenbleiben. Perfekt wäre natürlich wenn ihr mal Seitenwand und Dach gleichzeitig aufstellt und sie darunter stehen bleibt. So zumindest habe ich das mal gelesen.
Um sie an das Geräusch der Hufe auf der Rampe zu gewöhnen könnte ich mir nur vorstellen das ihr mal aus Holz eine Rampe nachbaut auf die sie sich dann stellt.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
28.02.2016, 15:43

Gute Idee.

1
Kommentar von MontyReiter
28.02.2016, 15:43

Danke:)

0

Also ich denke, wenn das Pferd keine schlechten Erfahrungen mit dem Hänger hat und dir vertraut ist es kein großes Thema. Führ meinen war die erste fahrt wohl eine Katastrophe. So schlimm das er während der Fahrt, sediert werden musste. Als wir ihn dann zu unserem Stall gefahren haben, haben wir schon mit dem schlimmsten gerechnet. Aber es kam alles anders. Er ist innerhalb von einer Minute in den Hänger gekrappelt und los ging die fahrt. Ohne jegliches Theater. Wichtig ist, dass ihr genug zeit einplant und alles ohne Druck macht. Wenn du selbst sehr aufgeregt bist, dann lass es von jemandem Verladen, der Routine hat und halte dich im Hintergrund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Zweifelsfall Versuch es mit Baldrian.

Für Dich und das Pferd.

Im Ernst: wenn Du so fragst, findest Du das ganze etwas spannend. Da kann ein entsprechendes pflanzliches Mittel Dir helfen, ruhig zu bleiben, und das wirkt sich wieder auf das Pferd aus.

Und dem Pferd im Bedarfsfall etwas harmloses beruhigendes zu geben, kann für den Einzelfall auch ok sein, ehe man etwas riskiert.

Wenn Du Zweifel hast, ob dein Pfeed in den Hänger geht, lass es von jemand anderem rein führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?