Wie kann ich meligkochende Kartoffeln kochen?

7 Antworten

nicht im schnellkochtopf sondern normal kochen, und zwar geschält. mehlige kartoffeln brauchen bis zu 5 minuten weniger kochzeit als die anderen. sind lecker wenn nach dem abgießen der dampf und die feuchtigkeit im topf abgedampft wird und der topf etwas geschüttelt wird. dann werden die kart. gut locker und zerfallen. die nehmen so besonders gut soße auf. sehen zwar nicht so perfekt aus wie festkochende aber miit soße matscht man ja sowieso meistens. und die eignen sich auch besonders gut zu katoffelbrei.

Wenn ich Kartoffeln im ampfkochtopf koche, koch ich sie immer etwa 2 Min. weniger lang, dann stelle ich den Topf zur Seite um den Dampf langsam entweichen zu lassen, kein kaltes Wasser über den Deckel giessen, damit der Dampf raus geht, dadurch entsteht dann ein überdruck, der die Kartoffeln zum Platzen bringt. Das Problem hatte ich auch immer, jetzt wo ich es so mache, habe ich keine zerplatzten Kartoffeln mehr. Versuchs mal.Egal ob Mehlig od, festkochend. G.Elizza

für mehligkochende kartoffeln ist der schnellkochtopf nicht geeignet. ich koche die dinger ganz normal im topf, aber bei kleiner hitze. also nur köcheln lassen. dann muß man schon mal kontrollieren, wie weit sie sind, damit sie nicht auseinanderfallen. geht aber ganz gut.

Ich weiß, ich weiß ..... besonders die Fraktion der Liebhaber der festkochenden Kartoffeln wird jetzt aufschreien: Ich bin ein Fan der mehlig kochenden! Und das, obwohl ich ein Nordlicht bin.

Auch mehligkochende Kartoffeln kann man - notfalls - im Schnellkochtopf kochen, auch als Pellkartoffeln. Bei der Berechnung der Garzeit muss man aber mit einkalkulieren, dass der Topf dann nicht "zwangs-abgedampft" werden darf, sondern seinen Druck von allein verlieren muss. Besonders Pellkartoffeln neigen nämlich sonst zum Platzen. Pellkartoffeln koche ich - wenn - im Siebeinsatz und bestreue sie da mit Salz, obwohl gesagt wird, dass Kartoffeln mit Schale angeblich das Salz nicht aufnehmen. Ich bin da leider unbelehrbar ;-((

Übrigens: Jede Kartoffelsorte hat "ihre" spezifische Kochzeit - wie schon erwähnt kochen festkochende länger - und da musst du halt etwas experimentieren, bis du die richtige Zeit erwischt hast.

Die Verwendungsmöglichkeiten von mehligkochenden Kartoffeln ist groß: Nur KaPü wird damit wirklich gut, Gnocchi, Fingernudeln, Knödel, alle Kartoffelteige z.B. für gefüllte Kartoffeltaschen oder Kartoffelrouladen, und natürlich als Salzkartoffel für den Soßen-Fan. Festkochende Kartoffeln sind geeignet für Kartoffelsalat, Bratkartoffeln, Gratins und natürlich auch als Salzkartoffel.

Ich - wie gesagt bekennender Fan der Meligkochenden - verwende sie allerdings auch als Bratkartoffel (dann nicht ganz gar kochen als Pellkartoffel) und ebenso für Gratins. Bisher hat sich noch niemand meiner Gäste beschwert und die Qualität bemängelt.

Wenn die Zeit nicht drängt, was sie ja leider, leider immer wieder tut - würde ich Kartoffeln immer "normal" kochen. Für meinen Geschmack ist sie SO einfach perfekter zubereitet.

für das "nordlichtmässige" labskaus gehen NUR mehlig kochende, bei den anderen stampfst du dich dumm und dämlich.

0

das einfachste, beste und sicher rezept ist

> : hände weg vom schnellkocher und mikro etc, normal in salzwasser kochen, probe mit kl.messer macher und voila ,gruss doni

Was möchtest Du wissen?