Wie kann ich meinem Hund das Bellen abgewöhnen, wenn jemand durchs Treppenhaus läuft?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei nächster Gelegenheit den Hund anschauen, den Finger deutlich an die Lipen legen. Daraufhin die Schnauze zuhalten. Belohnen, wenns geklappt hat. Immer wieder. Solange bis das Finger an die Lippen legen reicht.

oder solange bis der finger ab ist^^

0
@michi024

Das klingt nicht schlecht, das werde ich mal probieren. Man neigt ja doch immer dazu, "mitzubellen" und indem man sich den Finger vor den Mund hält, ist das beim Frauchen nicht möglich:-)

0
@LasagneNAPOLI

trotz der vielen guten und hilfreichen Tips klappt das bei Frieda am Besten.Dankeschön.

0

besorg dir eine Kette. Muss nicht lang sein (fünf bis zehn Glieder bei dem das Glied mindestens 5mm dick ist), sondern nur Krach machen beim Werfen. Sobald der Hund bellt wirf die Kette in seine Richtung (NICHT auf den Hund). Alleine das Geräusch ist für ihn unangenehm. Letztlich verknüpft er es mit dem Bellen... Bellen = unangenehmes Geräuch ... Wenn es nicht bellt loben ggfl. Schmacko ... Dauert einige Zeit, sollte aber klappen ...

Ich glaube das können wir unserem armen Laminat nicht antun, aber danke für den Tip.

0
@LasagneNAPOLI

Nicht draufwerfen sondern einfach nur über den Boden 'rutschen' lassen. Die gängigen Edelstahlketten haben keine scharfen Kanten, gerade auf Laminat ist das Geräuch noch unangenehmer. Probiers einfach aus. Die Kette macht schon mit wenig Schwung ordentlich Krach...

0

Ich denke mir so eine Hand voll Hunde futter mitnehmen und wenn du hörst das einer kommt eins oder zwei raus nehemen und es ihm zeigen und wenn er aufh dann gibst ihm die zwei wenn du drausen bist!

Leckerchen entweder in dem Moment, wo sie noch nicht gebellt hat. Wenn Sie gebellt hat und auf den Befehl mit Bellen aufzuhören, reagiert hat, dann erst ein Leckerchen, sonst meint sie wirklich, sie wird fürs Bellen belohnt. Den Zeitraum zwischen Befehlfolge und Leckerchen dann immer mehr ausdehnen, nach und nach, langsam. Hat bei meinem geklappt, der bewacht mich übermäßig gerne auf Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Viel Glück. Wenns nicht klappt von Jan Fennell "Mit Hunden sprechen" lesen. Ist nicht teuer, sehr aufschlussreich, und sehr erfolgreich, wenn man danach konsequent handelt. Und Absolut gewaltfrei!

Ja, da hat ich einen Crashkurs bei meinem Schwager...Aber das Buch werd ich mir wirklich mal zulegen. Bei ihm klappt das hervorragend. Er hat sich da soweit belesen, dass er die Hunde richtig versteht und sie ihn scheinbar auch.

0

Wie wäre es wenn du in deiner Nähe immer etwas hast was intressanter ist , als das ''Wesen '' dass an der Tür steht ?. Ich selber habe für meinen Hund mehrere Quitschbälle geholt und hab die dort verteilt wo ich mich am meisten aufhalte.Sobald er anfängt zu bellen oder schon den Kopf hebt und dirket zur Tür guckt habe ich den Ball geholt und habe gequitscht sobald er gekommen ist ( falls er schon an der Tür war) gab es ein Leckerlie aber nur wenn er gleich kam und ich habe mit ihm gespielt . Wenn er jedoch nicht kam habe ich ihn mir geholt und er musste in sein Körbchen . Nach einiger Zeit hat er selber rausgefunden dass ihm Leckerlies und ein Ball besser gefallen als ins Körbchen gelegt zu werden ( in seinen Augen ,so ganz ohne Liebe =) ).

Auserdem rede ich sehr sehr viel mit ihm und wenn er denn in seinem Körbchen liegt und ich ihn nciht beachte wenn er mich anguckt habe ich das Gefühl dass er nach einiger Zeit gemerkt hat dass es ''falsch'' ist.

Hoffe ich habe dir geholfen ?! Liebe Grüßee

Vielen Dank, das klingt super, aber sie ist echt wie ein Guppi. Man meint, sie schläft tief und fest, sie schnarcht sogar und dann kommt das leiseste Geräusch und schwupps, rennt sie wieder zur Tür. Das ist enorm ätzend. Sie reagiert mittlerweile schon recht gut auf ein leises "Pscht" in Verbindung mit der Zeigefinger vorm Mund-Geste...

0

Was möchtest Du wissen?