Wie kann ich meine Eltern überreden eine Hund zu bekommen?

15 Antworten

Vielleicht kennst du jemanden der einen Hund hat und Betreuung für ihn sucht während er im Urlaub ist. Biet die Urlaubsbetreuung an, damit kannst du deinen Eltern zumindest ein wenig beweisen, dass du es ernst meinst und auch durchhälst.

Hallo,

die Anschaffung eines Hundes für Kinder und Jugendliche will immer gut überlegt sein, denn

wer kümmert sich um den Hund, während du in der Schule und mit deinen Freunden unterwegs bist?

Wer zahlt für Steuer, Nahrung, Tierarzt usw.?

Wohin mit dem Hund, wenn ihr verreist?

Was wird mit dem Hund, wenn du deine Ausbildung machst oder zum Studium von zuhause wegziehst?

Meine Vorschläge als Alternative zum eigenen Hund:

Warum hilfst du nicht bei Nachbarn, Freunden und Bekannten mit Hund aus (Gassi gehen, Urlaubsvertretung).

Viele Tierheime freuen sich auch, wenn sich Freiwillige finden, die mit den Heimhunden Gassi gehen.

:-) AstridDerPu

Ich habe es schon versucht im Tierheim :) Bin aber zu jung :( Und bei bekannten habe ich das schon gemacht aber es sind jetzt schon fast alle Hunde weggezogen :(

LG Licky12

0
@Licky12

kommen auch wieder neue dazu ,häng mal nen zettel ans schwarze brett im supermarkt .

0

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich die Wünsche meiner Eltern respektieren. Die Argumente ebenfalls.

Ich finde, wer einen Hund anschaffen möchte, sollte erwachsen sein, mit beiden Beinen im Leben stehen, selbst so viel Geld verdienen, um einen Hund finanziell gerecht werden zu können und bereit sein, eine große Verantwortung (für den Hund) zu übernehmen und sein eigenes Leben auf das Leben mit einem Hund einstellen zu können.

Ich hoffe ich kann damit helfen

How to: Eltern zu Tier überreden Da es hier so viele Threads gibt zum Thema „Wie überrede ich meine Eltern zum Tier XY“, hab ich mir eine Art Leitfaden entworfen. Es ist natürlich keine Garantie darauf, doch es fast alle Ratschläge, die sonst üblicherweise gegeben werden, ganz gut zusammen.

  1. Zunächst musst du dir darüber im Klaren sein, dass du mit jedem Tier, das du haben willst, die Verantwortung über ein Leben übernimmst. Jedes Tier benötigt Aufmerksamkeit und Pflege, macht mehr oder weniger Dreck, ist vielleicht laut, aber vor allem benötigt es Platz. Hast du genug Zeit dich um das Tier zu kümmern, es sauber zu machen, auszuführen oder was ansonsten auf dich zu kommt?

  2. Jeder fährt mit Sicherheit mal weg, in den Urlaub oder zur Oma die weit weg wohnt. Wer kümmert sich so lange um das Tier? Nicht jedes Tier kann man mitnehmen.

  3. Jedes Tier kostet Geld. Bist du zurzeit knapp bei Kasse, solltest du es dir noch einmal überlegen. Übrigens gilt nicht, je kleiner das Tier, desto geringer die Kosten. Auch Kleintiere können bei Operationen eine Menge Geld beanspruchen.

  4. Kannst du die Verantwortung über ein Tier übernehmen?

  5. Willst du auch wirklich ein Tier oder ist das nur eine Phase von dir?

  6. Gibt es auch keine Allergien oder Phobien in der Familie. (Wenn jemand in deiner Familie Angst vor Hunden hat, ist der Hund vielleicht nicht die optimale Wahl)

Wenn das alles klar ist geht’s an die Eltern. Du musst trotz deines Willens ein Tier zu bekommen auch deinen Eltern etwas Verständnis entgegenbringen. Wenn du noch nicht volljährig bist haben im Prinzip deine Eltern die Verantwortung für dein Tier und genau diese Eltern kennen dich in der Regel auch am besten. Auch ein gewisses Einfühlungsvermögen ist wichtig, wann du deine Eltern also auf das Tier ansprichst.

  1. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, meine Eltern mit dem Tierwunsch nicht zu überrumpeln sondern erst einmal allgemein nach Tieren fragen und mit den Eltern über ein Tier ins Gespräch kommen ( zum Beispiel durch interessante Fakten über das Tier)

  2. Du solltest deinen Elternklar sagen, dass du genau dieses Tier haben willst und die Gründe auch ausführen können.

  3. Um deine Eltern zu überzeugen, dass Verantwortung kein Fremdwort für dich ist, solltest du es ihnen auch Beweisen (zum Beispiel durch: Einkäufe erledigen, im Haushalt helfen). Außerdem stellst du dadurch unter Beweis, dass du selbstständig bist und das es dir ernst ist mi dem Tier.

  4. Um außerdem zu beweisen, dass das nicht nur eine Phase ist, kannst du ebenfalls symbolische Opfer bringen (jeden Monat Geld beiseitelegen, Besuche im Tierheim, informieren woher das Tier kommen kann/ BITTE KEINE TIERHANDLUNGEN!)

  5. Es bringt etwas, wenn du deine Eltern von deinem Tierwunsch begeistern kannst. (Bilder zeigen, zusammen ins Tierheim gehen etc.)

  6. Wenn alle diese Punkte erfüllt sind gelingt es meistens, eine garantier gibt es natürlich nie. Wenn es aber nicht gleich beim Ersten Mal klappt bleib am Ball. Das demonstriert ebenfalls ernsthaftes Interesse an dem Tier und vielleicht sind deine Eltern auch irgendwann einsichtig

(Achtung! Es bringt nichts, deine Eltern solange zu nerven, bis sie dir ein Tier kaufen, denn so ist die Wahrscheinlichkeit höher dass es (wieder) im Tierheim landet.)

© by: Nanunana

Holly & Co. VERSTECKTER TEXT: ANZEIGEN

Habt ihr genug Zeit ? oder Freiheit für den Hund ? habt ihr genug Geld ?

ich bekomm heute Mittag noch ein welpen und hab schon ein collie also bekomm meinen zweiten collie und ich weiß das mann sehr gerne Hunde haben möchte aber Eltern manchmal sehr stur sind

Was möchtest Du wissen?