Wie kann ich einen Zeugen Jehova überzeugen, zu meiner Geburtstagsfeier zu kommen?

24 Antworten

Lügen ist immer falsch. Was bringt es dir, wenn du ihn unter falschen Tatsachen einlädst? Spätestens wenn er andere Gäste sieht die dir gratulieren wird er gehen. Und dann ist er vielelicht noch sauer auf dich weil du gelogen hast und er sich schon auf eine Feier gefreut hatte.

Aber selbst wenn du ihn zu einer anderen Feier einlädst, dürfte er normalerweise nicht kommen. Aber das ist von Ort zu Ort etwas anders, je nachdem wie streng dort die Ältesten sind.

Das musst du schon ihm überlassen. Wenn du ihn anlügst, bringt das doch nichts. Außerdem wird er es merken und sofort abhauen und dann noch böse sein. Sei lieber ehrlich und sag ihm, dass du dich sehr freuen würdest, nicht um der Party Willen, sondern um ihn bei dir zu haben. Wenn du seine Religion akzeptierst, wird er wohl auch deine (Lebensweise) akzeptieren und kommen.

Ich würde dann eben jedem verheimlichen, dass der Hintergrund mein Geburtstag ist und eben offiziell eine Frühjahrsparty machen. Dass er zu einem Geburtstag nicht kommt, weiß ich ja.

0
@alpengletscher

Also meine Mutter sagt, die dürfen gar keine Partys feiern. Davon ganz abgesehen würde ich immer davon abraten, Freunde anzulügen - du musst ihn so respektieren, wie er ist.

0
@LadySaya

LadySaya, deine Mama hat wohl etwas gehört und es dann den ZJ zugeordnet? Passiert öfter! Ich kann dir nur sagen, wir feiern oft, privat und auch von den Versammlungen aus. Schon dieses Wochenende startet eine Versammlungs-(Party). Die jungen Mädels haben sich gewünscht, dass wir dieses Mal alle in Gala kommen. Wir feiern die Feste eben wie sie fallen. Wie graeka aber schon schrieb, wollen wir grundsätzlich unseren Gott Jehova nicht enttäuschen, das macht unseren Glauben aus - nicht, dass wir der WTG gefallen wollen. Die WTG hilft uns nur zu einem besseren Bibelverständnis. Und dies sage ich allen Anti-ZJ, ich habe das in meiner ehemaligen Kirche NICHT gefunden.

LG -stine2412

0

Hier wird nun ja viel erzählt über religiöse Hintergründe, Heidentum usw.; was man aber bedenken muss: alle Religionen sind ebenfalls von Menschen erdacht(und der Mensch ist eben nicht perfekt) - und keiner kann nachweisen, dass es einen Gott gibt - egal ob er so oder anders genannt wird(Manitu, Zeus...); aber der Mensch hat nun mal das Bedürfnis, igendeinem Kult hinterherzulaufen, insofern muss man es eben respektieren, wenn er meint nicht Geburtstag feiern zu dürfen - selber schuld :-p.

Hallo alpengletscher

Wenn Dir Dein Arbeitskollege „sehr am Herzen liegt“, dann überlege doch bitte einmal, ob es nicht bessere Möglichkeiten gibt, Deine Wertschätzung ihm gegenüber zum Ausdruck zu bringen, als ihn unbedingt zu einer Feier einzuladen, die seine religiösen Empfindungen verletzt.

.

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, dass Du Dich einmal mit den Gründen beschäftigst, die ihn zu seiner Einstellung veranlassen.


Vielleicht könntest Du dann nachvollziehen, dass die Frage, ob man gewisse Bräuche mit religiösem Hintergrund bzw. Ursprung pflegen sollte oder besser nicht, für einen ernsthaften Anbeter Gottes immer davon abhängt, wie unser Schöpfer, Jehova darüber denkt.


Es gibt in der Weltliteratur unzählige Zeugnisse dafür, die deutlich zeigen, dass Geburtstagsfeiern ihren Ursprung in den Mythologien der alten Ägypter, Griechen, Römer, Chinesen und anderer Völker haben.

Die Summe dieser ganzen Berichte belegt, dass dieser Brauch nicht dem Christentum entspringt, sondern eindeutig in der Astrologie seinen Ursprung hat, weil eben dort dem genauen Geburtsdatum große Bedeutung beigemessen wird.


Vieles von dem, was man — bewusst oder unbewusst — für unverfänglich hält, steht mit abergläubischen Gebräuchen oder Vorstellungen in Verbindung und ist schon deshalb für einen Christen, der seinen Glauben ernst nimmt, inakzeptabel.


Die Bibel enthält nicht zufällig einige Hinweis, die uns veranlassen sollten, zum Thema Geburtstag über folgendes nachzudenken:

.

Da ist z. B. die sehr beliebte „Geburtstagsfeier“ Jesu am 25. Dezember.

Das ganze Fest ist eine einzige Lüge, denn Jesus wurde nicht an diesem Tag geboren, noch werden wir in der Bibel angewiesen, den Tag seiner Geburt oder der Geburt irgend einer anderen Person zu feiern .

Solche Feste stehen ausschließlich mit dem gottlosen und unchristlichen Heidentum in Verbindung.


Wenn in der Bibel von Geburtstagsfeiern die Rede ist - und das ist zweimal der Fall - dann sind das Feste von Heiden, Ungläubigen oder Feinden Gottes und die jeweiligen Anlässe standen mit grausamen Handlungen in Verbindung.

.

Bei der ersten handelt es sich um den Geburtstag des Pharao zur Zeit Josephs und die Bibel berichtet in dem Zusammenhang (Zitat):

„Den Obersten der Bäcker aber ließ er aufhängen, so wie es ihnen Joseph gedeutet hatte.
Der Oberste der Mundschenken gedachte Josephs jedoch nicht und vergaß ihn dann.“ (1. Mose 40:20-23 auszugsweise).

.

Die zweite in der Bibel erwähnte Geburtstagsfeier ist die des Herodes, bei der Johannes der Täufer enthauptet wurde (Matthäus 14:6-10).


Wenn man dann noch berücksichtigt, dass nach dem Bibelbuch Prediger (7:1): „Ein Name besser ist als gutes Öl und der Tag des Todes (besser) als der Tag, an dem man geboren wird.“, dann ist einem gottesfürchtigen Menschen klar, dass man sich durch Geburtstagsfeiern bei Gott keinen Namen machen kann, schon gar keinen guten - eher ist das Gegenteil der Fall.

.

Zudem ist (Zitat): „Gottergebenheit . . . für alle Dinge nützlich, da sie eine Verheißung auf gegenwärtiges und künftiges Leben hat.“ (!!)  (1. Timotheus 4:8)


Zwar ist die Welt, in der wir leben, sehr auf Vergnügungen bedacht und besinnt sich nur selten auf den, dem wir alle unser Leben verdanken, unserem Schöpfer nämlich.

Ernsthafte Christen übersehen allerding nicht, dass z. B. das Bibelbuch Jakobus (Kapitel 4:4) den ernsten Hinweis enthält: „Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar.“

Oder Johannes 15:14, wo Jesus sagte:

„Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete.“ (oder vormache)


Du siehst, es gibt gute Gründe, warum geistig erwachsene Christen keinen Geburtstag feiern.

.

Deshalb noch einmal für Dich zum Nachdenken:

Ob man gewisse Bräuche mit religiösem oder patriotischem Hintergrund bzw. Ursprung pflegt oder nicht, hängt für einen ernsthaften Anbeter Gottes immer davon ab, was ihm mehr am Herzen liegt: das Verhältnis zu einem Arbeitskollegen oder das gute Verhältnis zu seinem Gott, Jehova.

.

Ich hoffe, dass Du das verstehst.


Als Hintergrund hier noch einige Denkanstöße Ab wann ist man Christ?


naya nicht sagen, dass du geburtstag feierst hat wenig sinn wenn er dann da ist und alle sagen happy birthday wird er sich wohl hintergangen und verletzt fühlen.

Sag ihm einfach du feierst deinen Geburtstag und willst ihn wahnsinnig gern dabei haben...

Wenn er dann kommt gut, wenn nicht musst du auch verstehen, dass er an seine Religion glaubt, auch wenns für dich vielleicht irrsinnig ist...

Viel Glück

Was möchtest Du wissen?