Wie ist Venedig aufgebaut? (Untergrund, nicht Geschäfte)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Venedig ist auf über hundert Inseln gebaut, kleine, kleinste Inseln, die teils mit Brücken verbunden sind, teils wurden die "Zwischenräume" aufgeschüttet (Diese heissen "Rio Terra" - Erdfluss). Zwischen den Inseln wurden Holzpfähle, die teils sogar aus Istrien gebracht wurden, in den schlammigen Boden gerammt- (Solange diese unter Wasser sind, werden sie hart wie Eisen - gefährlich ist es nur, wenn sie an die "Luft" kommen, denn dann beginnen sie - zu verfallen, es werden laufend Stämme ausgetauscht! Man sieht dazu immer wieder Canali, die entwässert werden, um aufs Fundament zugreifen zu können) Darauf wurden dicke Holzvierkanten gelegt, darüber kam dann die ersten Ziegelschichten des Fundaments, auf dem dann das Haus aufgebaut wurde. Für Brücken brauchte man zwischen 2000 und 15000, für Kirchen, Paläste und Plätze jeweils Millionen. Es gibt keine genauen Angaben darüber wie viel Pfähle benötigt wurden, aber wie viele es sein müssen, zeigt die Kirche Santa Maria della Salute, sie steht alleine auf 1,1 Millionen Pfählen.

danke für den Stern!

0

Die Holzpfähle wurden von den Venezianer in den Untergrund gerammt und darauf dann die Häuser gebaut. Solange die Pfähle unter Wasser sind, gibt es keine Probleme (da kein Sauerstoff an sie herankommt).

Okey. Aber was ist jetzt mit den Inseln? Wenn die Stadt auf Inseln gebäut ist, ist sie doch keine Stadt im Wasser, oder?

0
@JuniJulchen

Die Inseln sind/waren sehr flach und zeitweise unter Wasser - in der Lagune von Venedig.

0

Was möchtest Du wissen?