Wie geht es meinem Rosenstock?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Pflanze sie in einen möglichst tiefen Kübel (40 cm mindestens). Rosen sind Tiefwurzler. Also möglichst bald umtopfen, dabei Wurzeln etwas stutzen. Nimm, falls Du keinen eigenen Garten hast, am besten etwas fertig gemischte Rosenerde. Aber, wie Rosengarten und Orchidee bereits sagten: ab nach draußen. Rosen brauchen Sonne und Wind in den Zweigen. Das wird schon!

Herzlichen Dank für das Sternchen :)

0

Rosen, egal wie klein und niedlich sie sind, sind ganz eindeutig Draußen-Pflanzen. In einer Wohnung gehen sie auf Dauer ein. Sie bekommen nicht genug Licht, egal an welchem Fenster sie stehen, sie bekommen nicht genug Wind, den sie dringend brauchen, sie bekommen nicht genug Frischluft und sie bekommen eindeutig viel zu viel Wärme! Es sind keine Tropen-Pflanzen!

Du solltest deine verblühten Blüten abschneiden und auch etwas tiefer schneiden, ein kräftiger Schnitt regt neues Triebwachstum an. Die Erde darf wirklich nicht ZU feucht sein! Und düngen solltest du auch nicht. Rosen vertragen Dünger nur, wenn sie frisch austreiben, kurz nach dem Winterschlaf, bekommen sie während der Wachstumsperiode zu viel Dünger, werden die Triebe viel zu weich, es bilden sich hauptsächlich Blätter aber kaum Blüten. Vielleicht hast du ja einen Balkon, wo du die Rose unterbringen kannst, in der Wohnung wird sie dir über kurz oder lang eingehen. Diese Wohnungsrosen sind allerdings auch nicht dazu gedacht, lange zu halten, sie sollen hübsch blühen und gut ist.

Setze die Pflanze sobald als möglich ins Freie. Rosen sind keine Pflanzen, die lange im Haus überleben.

Entweder Balkonkasten oder direkt in den Garten. Die können draußen auch überwintern.

Was möchtest Du wissen?