Wie gehen Menschen mit Hochsensibilität um?

2 Antworten

Hochsensibilität ist keine Krankheit, sondern ein natürliches Phänomen. In einer weniger dicht besiedelten Welt wäre sie ein riesiger Vorteil: Du findest die Blaubeeren im Gebüsch schneller, hörst Raubtiere zuerst. Du hast tiefere Gedanken und bist offener für deine Umgebung.

Erst in den überdimensionierten Städten unserer Zeit wird Hochsensibilität zum Nachteil. Denn überall ist es laut und stinkt, täglich trifft man auf fremde Menschen. Hättest du vor 100 Jahren auf dem Land gelebt, wärst du nicht die Genervte, sondern die Verständige gewesen.

Insofern halte ich es für wenig sinnig, einen Psychologen einzuschalten. Du bist ja nicht behindert oder gestört, sondern nur "zugedröhnt" von einem zu grellen Umfeld. Das Problem liegt nicht in dir, sondern um dich herum.

Ich habe über Umwege bemerkt, das ich hochsensibel bin. Zuerst wurde mir Asperger-Syndrom diagnostiziert. Später diagnostizierte ich mir selbst eine Gluten-Allergie. Nach Umstellung der Ernährung verflüchtigten sich viele Autismus-Symptome, übrig blieb meine ungefilterte Wahrnehmung.

Nach langer Beschäftigung mit dem Thema Wahrnehmung kam ich dahinter, dass ich auf den äußeren fünf Sinnen übersensibel bin, die Außenwelt also auf mich eindrischt. Die innere Wahrnehmung ist dagegen abgeschwächt; ich kann kaum einen Ball fangen, weil ich selten weiß, wo genau jetzt meine Hände sind.

Blogs und Forenbeiträge anderer Hochsensibler beschrieben das Phänomen genauso wie ich es empfand. Also richtete ich mich ein:

  • In der U-Bahn trage ich Kopfhörer mit Active Noise Cancelling, notfalls mit Ohropax drunter.
  • Wege unter 10km erledige ich zur Fuß oder mit dem Fahrrad. Die geringe Geschwindigkeit hält die Reizmenge pro Sekunde klein. (Im Auto sitzt man zwar isoliert, muss aber im Wahnsinnstempo auf unzählige Reize reagieren.)
  • Zur Entspannung gehe ich ins Grüne oder zum "Urban Gardening".
  • Essen bestelle ich bei einem Biokisten-Service, denn so muss ich seltener in den Supermarkt.
  • Ich kaufe nur haltbare Klamotten, die dann viele Jahre und Wäschen überleben. So muss ich fast nie in Modegeschäfte.
  • Auf Firmen-/Vereinsfeiern gehe ich relativ früh, bevor mit der Kopf platzt. Wenn es irgendwo zu laut/voll/muffig ist, verabschiede ich mich einfach mit einem netten Vorwand.

Weitere Tipps gibt es in Web-Foren für Hochsensible. Einen Psychologen braucht man dafür normalweise echt nicht. Man muss sich ja "nur" Ruhe verschaffen, die Reizmenge auf ein menschenwürdiges Maß reduzieren.

Ich selbst bin von ADS und Hochsensibilität betroffen, momentan in Therapie. Zuerst einmal muss man lernen, sich selbst zu akzeptieren. Es ist manchmal belastend, hochsensibel zu sein, trotzdem sollte man das nicht als Last ansehen. Denn es bringt auch sehr viele Vorteile. Einer davon ist, dass wir sehr empahtisch sind. Es fällt uns viel leichter als den meisten, uns in andere hineinzuversetzen. Während andere erst lernen müssen, Verständnis für ihre Mitmenschen zu entwickeln, ist bei uns vieles schon angeboren. Das macht uns zu guten Menschenkennern. Außerdem sind wir sehr tiefe Menschen. Natürlich gibt es von diesen guten Dingen auch Kehrseiten. Zum Beispiel fällt es uns schwer, uns genug von anderen Menschen zu distanzieren und lassen somit zu, dass wir an ihren Problemen dauerhaft mitleiden. Dazu ist es nicht besonders schwer, uns zu verletzen, da wir fast alles persönlich nehmen. Aber jeder Mensch hat Stärken und Schwächen, das trifft nicht nur auf Hochsensible zu. Du musst dich nur annehmen, so wie du bist und dann kannst du dich positiv weiterentwickeln. Sei nicht zu streng zu dir wegen deiner Fehler, sie machen dich schließlich genauso aus wie deine Stärken :)

Hier noch ein paar gute Videos zum Thema:

https://youtube.com/watch?v=6ryRrLGgnZE

https://youtube.com/watch?v=kT8f5mV37ZM

so bringt mann es genau auf den Punkt!

0

Empathie in der psychopathie?

Ich habe einen freund bei dem psychopathie von einem Psychologen diagnostiziert wurde. Jetzt stellt sich mir die frage: Im Internet steht das ein psychopath keine Empathie kennt. Jedoch sagen alle das er menschen manipuliert. Wie geht dies ohne Empathie zu kennen. Er empfindet keine Empathie, ja. Jedoch muss er doch einen Sinn dafür haben und die Gefühle anderer erkennen, diese lassen ihn aber kalt.

...zur Frage

Wie kann ich etwas an meiner Hochsensibilität ändern?

Hallo alle zusammen.

Ich habe folgendes Problem: Ich bin eine hochsensible Person, kennt das vielleicht wer? Ich würde mich persönlich sehr gerne ändern, weiß aber nicht wo ich am besten ansetzen soll und wie ich beginnen soll. Ich sehe (wie viele hochsensible Personen) leider alles sehr schnell auf mich bezogen und bin daher auch ziemlich leicht verletzlich und beleidigt, aber es ist so schwer davon los zu kommen. Manchmal fühle ich mich so ausgelaugt, ich helfe oft Leuten und wenn die dann nicht auch nett zu mir sind, und für mich da sind, dann bin ich traurig und denke gleich dass es keine Freunde sind bzw. man mich nicht dabei haben möchte (sofern es Freunde und nicht nur bekannte sind). Aber ich helfe auch Leuten, die mich nicht leiden können, bzw würde es tun, ob die mich mögen oder nicht wäre mir dann egal.

Das ganze hat aber auch positive Seiten, z.B verstehe ich Menschen und deren Emotionen viel besser und verstehe deren Lagen ebenso gut. Ich kann mich in andere Menschen und deren Lagen gut hineinversetzen und fühle Schmerzen mit, wenn sich wer verletzt oder wenn in einem Film sich wer weh tut.

Ich weiß, für Menschen, die diese Sensibilität nicht haben, können das nicht verstehen, da hochsensible alle Gefühle viel tiefer und intensiver erleben.

Lebt irgendwer noch mit einer Hochsenibilität? Und habt ihr vielleicht Tipps, wie ich die Gefühle nicht mehr so intensiv erlebe und mir alles viel egaler wir? Und wie ich über schmerz und Trennung schneller hinweg komme?

Danke im voraus!

...zur Frage

Wieso haben Psychologen so gute Nerven?

Moin,

ich stelle mir gerade die Frage wie Psychologen beim täglichen "Kontakt" mit "Psychischkranken-Menschen", mit dem Druck umgehen?

Wenn mir Familie/Freunde von ihren Problemen erzählen, wird es mir manchmal schon zu viel & ich werde innerlich total unruhig... Manchmal rege ich mich über andere Menschen sowas von auf & am Ende ärgere ich mich über mich selbst...

Psychologen haben tagtäglich mit Leuten zu tun, diese meist auch sehr schwere psychische Probleme bzw. psychisches Leid haben, ich habe nichts gegen solche Menschen und bin froh dass es Psychologen u.ä. gibt! ... Ich selbst kann mir manchmal auch keine Nachrichten mehr anschauen, da ich einfach in mancher Zeit nichts negatives hören & sehen will... Ich mein, bei einen Psychologen kommt ja niemanden dem es seelisch blendent geht, völlig froh ist!

Wie kann auch ich mir so etwas aneignen damit ich mir nicht alles "zu Herzen" nehme? Haben die Psychologen da ein paar coole Tipps für mich :) ?

Wenn ich mir vorstelle täglich mit Menschen zu reden diese mit ihr Herz ausschütten und ich mir all ihre Probleme anhöre, hey da wäre ich ja, sorry, suizid gefährdet ....

Ich Danke Euch & alles Gute!  

...zur Frage

Termin beim Psychologen: Ich selbst sein oder meine Maske aufsetzen

Ich habe einen Termin beim Psychologen am Donnerstag. Meine Frage ist: Soll ich mich so verhalten, wie ich mich im Alltag verhalte, damit der Typ weiß wie ich bin? Oder soll ich mein wahres Ich zeigen?

Im Alltag setze ich immer eine Maske auf, ob gewollt oder ungewollt, es passiert einfach. Und ich lasse niemanden an der Maske kratzen, wodurch eig. niemand weiß, wer ich bin. Weil mir vieles peinlich ist daran, wie ich bin. Weil ich weiß, dass das unter der Maske niemand sehen will. Keine Ahnung, ich hab halt einfach Angst.

Sollte ich also mit dem Psychologen so interagieren, wie mit anderen Menschen, oder so wie mit mir selbst?

Theoretisch würde ich sagen, ich muss ich selbst sein, aber was ist denn mein wahres Selbst? Mein Inneres oder mein Äußeres? Beides?

...zur Frage

Hochsensibilität oder wahnsinnig?

Hallo community,ich habe manchmal das Gefühl, dass sich die Gefühle von Menschen auf mich übertragen. Ich habe im Internet etwas recherchiert und bin auf die Hochsensibilität gestoßen.

Meine Frage ist, gibt es sowas wirklich oder bilde ich mir das ein oder sind das wahnhafte Gedanken.

Es sind aber meistens negative Gefühle Stimmungen bis depressive Gefühle.

Vielen Dank schon mal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?