Wie funktioniert eine Textgebundene Erörterung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich geb dir mal die Schritte, die wir gelernt haben.

  1. Einleitung und Basissatz (Titel des Textes, Erscheinungsdatum, Autor, wo es erschienen ist, Art des Textes, Thema).
  2. kurze, inhaltliche Zusammenfassung
  3. ausführliche Analyse. Hier zählst du die Argumente auf, gibst Beispiele und Belege aus dem Text wieder, und erläuterst die Argumentationsstruktur
  4. kritische Auseinandersetzung. Hier gehst du nochmal auf die Argumente ein, gibst an, ob du den Argumenten jeweils zustimmst oder nicht, und erklärst deine Meinung über eigene Erfahrungen, Gedankenexperimente, Belege... Du kannst hier ebenfalls anführen, ob du das Argument für kräftig hältst, und eventuell Gegenargumente bringen. Am Ende dieses Bereiches kannst du, falls du das hast, noch eigene Argumente anbringen. Meistens musst du das aber nicht, da die Texte meistens von gebildeten Erwachsenen kommen, und schon die meisten Argumentrichtungen gegeben sind.
  5. Schluss. Hier fasst du nochmal zusammen, was der Autor für eine Meinung hat, ob du ganzheitlich zustimmst, und falls ihr kreative Einleitungen schreiben sollt, beziehst du dich am besten nochmal auf diese zurück. Im Schluss darfst du keine neuen Argumente bringen!
  1. Du setzt dich mit den Argumenten im Text auseinander. Du stimmst ihnen zu, erläuterst sie, untermauerst sie mit weiteren Belegen und Beispielen. Andere weist du zurück, widerlegst sie, zeigst, dass die Belege und Beispiele schwach sind.
  2. Du führst weitere, eigene Argumente mit Belegen und Beispielen an.
  3. Du fällst ein Gesamturteil: Hat der Autor deine Zustimmung, widersprichst du ihm oder kommst du zu einem geteilten Urteil?

Was möchtest Du wissen?