Wie funktioniert eine Masseschlussprüfung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

normal wird der Prüfling von Masseverbindung getrennt und dann mit Prüfspannung je nach Betriebsspannung z.B. 100 V mit Ohmmeter überprüft und das gegenüber Gehäuse oder Stator. Anschließend wieder eingebaut und angeschlossen

Also wird beim bedienen des Tasters + / - eine Verbindung zum Gehäuse hergestellt und somit die Isolation geprüft?

Habe ich das richtig verstanden?

0
@Justus14

fast, normal werden + und - gebrückt und beide gegen Gehäuse geprüft damit die angelegte Spannung bei tatsächlichem Masseschluss nichts zerstören kann

2

Ein Masseschluß bedeutet gemeinhin ein Kurzschluß zwischen einem der Versorgungsleitungen und der Gerätemasse, also dem leitendem Gehäuse oder einem Spulenkern.

Bei einigen Komponenten ist jedoch ein Pol der Betriebsspannung oft permanent mit der Masse verbunden, wie dies bei vielen KFZ-Teilen der Fall ist. Hier kann ein Masseschluß nur überprüft werden, wenn die Masseverbindung aufgehoben wird oder -behelfsweise- der Gleichstrom-Innenwiderstand bekannt ist, weil sich in so einem Fall zwischen Masse und/oder Minuspol verschiedene Widerstandswerte bilden könnten. Bei KFZ-Komponenten mißt man deshalb mit den Ohmmeter von Plus-Anschluß nach Gehäuse-Masse. Es muß dann einen Wert anzeigen, der mit der Leistungsaufnahme bzw. den Innenwiderstand Korrespondiert.

Am einfachsten ist es bei Komponenten, welche mit Netzspannung betrieben werden. Hier darf in keinster Weise eine der Anschlußadern mit dem Gehäuse verbunden sein, bei sehr hohen Messwechselspannungen (400...500V, 10kHz) ist jedoch ein kleiner Stromfluss erlaubt (ca. 2...10 mA)

Was möchtest Du wissen?