Wie erkennt man Scientologen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Typen erzählen einem, dass sie die Lösung für alle deine Probleme haben und wollen dir einen kostenlosen Persönlichkeitstest andrehen. Außerdem wollen die dir Bücher von "L. Ron Hubbard" verkaufen.


Meinst Du die würden das auch auf der Arbeit machen? Also wenn jetzt ein Kollege oder sogar ein Vorgesetzter ein Scientologe wäre, würde der auch offen erzählen, er wüsste alles über die Lösung anderer Leute Probleme?

0
@FindSolution

Wenn Chefs Scientologen sind, empfehlen sie "Fortbildungen", deren Titel sich auch wie normale Fortbildungen sind. Erst wenn man dabei ist, kriegen Wachsame mit, dass was nicht stimmt.

Kollegen laden ein, gemeinsam zu "Fortbildungen" zu gehen.

Scientologen (besonders das "Fußvolk") sind zum Missionieren angehalten. Um erfolgreich zu sein, dürfen die Angeworbenen anfangs nicht merken, dass es sich um die Sekte handelt.

Anfangs sind solche "Fortbildungen" oft kostenlos oder sehr günstig - je mehr dann die Leute sich "weiter fortbilden" wollen, desto teurer werden die Kurse.

1
@cyracus

Stimmt, manche lassen sich durch solche "Fortbildungen" regelrecht in den Ruin treiben. Ich frag mich wirklich, was in den Köpfen von Menschen los ist, die auf so einen Mist reinfallen Oo

0
@ilinalta

Ich war mal mit einer Freundin in einem Café verabredet. Sie berichtete: Unten vor einem Geschäftseingang stehen Scientologen, die einen kostenlosen psychologischen Test anbieten. Und sie fragte mich grinsend, ob ich nicht Lust hätte, da mitzumachen - einfach so zum Spaß.

Weil sie große Lust hatte, willigte ich ein. Wir machten uns vorher klar, dass wir auf Befragen nicht unsere Namen angeben. Und weil sie als Postzustellerin arbeitete, wusste sie, welche Hausnummer es in einer bestimmten Straße nicht gibt, also auf Befragen die Adresse mit nichtvorhandener Hausnummer angeben.

Während wir an der Beantwortung dieses (Pseudo-)Psycho-Tests saßen und bei den Fragen immer mal wieder kichern mussten, kamen häufiger Menschen rein mit der ernst gemeinten Frage. "ist es richtig, dass ich hier eine psychologische Beratung kostenlos bekommen kann?" Die Frau hinter dem Schreibtisch sagte "Ja" und wies die Personen an, kurz zu warten.

Leider wurden wir die ganze Zeit nicht aus den Augen gelassen, so konnten wir den Fragenden nicht sagen, dass es hier keine psychologische Beratung, sondern eine Sekte sei.

Nach Abgabe unserer ausgefüllten Formulare wurden wir einzeln zu einem "Beratungsgespräch" gerufen. So wie ich später zu diesem Thema las, wurde auch uns jeweils gesagt, die Auswertung unserer Antworten sei ganz wunderbar, nur an EINEM Thema sollten wir zur Optimierung doch arbeiten. Bei der Freundin war es "Misstrauen", was es bei mir war, habe ich vergessen. - Wie nämlich die Freundin reagierte, war sehr lustig. Also mir wurde das Buch von Ron Hubbert empfohlen, und ihr ein Einstiegskurs (der kostenlos oder superbillig war). Freundin schüttelte den Kopf, und auf die Frage, warum nicht, zeigte sie auf das von dem "Berater" aufgeschriebene Wort "Misstrauen". - Auf Befragen gab sie ihre nicht vorhandenen Daten (= Name + Adresse) an, und ich meine (nicht vorhandenen). So konnten wir ja später nicht von denen bedrängt / belästigt werden.

Hoffentlich blieben die echt um psychologischen Rat Bittenden nicht in deren Fängen.

1
@cyracus

Der eine oder andere wird da wohl leider drauf reingefallen sein. Aber mich würde schon interressieren, wie solche Test etc ablaufen, weils mich interressiert, was daran so toll sein soll, dass da doch recht viele Menschen drauf reinfallen.

1
@ilinalta

Es war eine Ansammlung von ziemlich vielen Fragen, weiß nicht mehr, ob 60 oder mehr? Die Sache ist schon länger her. - Hab später mal darüber was gelesen, dass Psychologen über die Ansammlung und "Qualität" der Fragen nur den Kopf schüttelten.

Dass einige derjenigen, die echte psychologische Hilfe suchten, bei denen hängenblieben, fürchte ich auch.  Diejenigen, die wir nach psychologischer Beratung fragen sahen, wirkten sehr schüchtern und unsicher.

Wir hatten unten auch noch eine Weile gewartet, ob von denen, die wir sahen, welche rauskamen. Schließlich hörten wir auf zu warten und sind Kaffeetrinken gegangen.

1
@cyracus

Also sind diese Test nur dazu da, psychisch labile und unsichere Menschen für die Organisation einzufangen...bäh, ekelhaft.

1

Ich glaube nicht,dass man sie äußerlich  erkennen kann.Bei mir in der Stadt in meinem Bezirk haben sie mal einen Laden aufgemacht,und standen dann draußen.Aber nicht lange,und der Laden war verschwunden.Sie ködern gerne Jugendliche mit sogenannten Seminaren,wo man angeblich viel über seine Stärken lernen kann.

Stell dir vor, Scientologen sind auch Menschen. Du kannst es normalerweise äusserlich nicht erkennen, ausser die Person gehört der Sea-Org an und trägt gerade seine Uniform.

Aber du kannst die Person doch einfach fragen. Alle Scientologen die ich kenne und die ich danach gefragt habe, haben mir dass ganz ehrlich gesagt. Aber natürlich habe ich sie auch freundlich und höflich danach gefragt und sie haben gewußt das ich mich nicht deswegen über sie lustig machen würde oder sie schief angugen würde.

Ich habe auch mal einen Artikel geschrieben in dem ich erkläre was Scientology genau ist: http://www.simplepedia.de/doku.php?id=scientology

Ich habe versucht den Artikel neutral zu halten. Allerdings hat Scientology natürlich auch Dinge wie eine Privatarme und Zwangsarbeitslager. Und diese Dinge darf man natürlich auch nicht ausblenden oder gar beschönigen - allerdings gelten diese Sachen natürlich nur für Sea-Org-Mitglieder (was die Sea-Org ist, ist im Artikel erklärt).

Am Äußeren eher nicht. Sektenmitglieder tragen heutzutage genauso Krawatte und Anzug wie viele andere Mesnchen auch. Womöglich noch durch diesen starren, stechenden Blick.

Anonsten immer Ausschau halten, ob bei den präsentierten Materialen "L. Ron Hubbard" draufsteht. Tut es das, dann Finger weg!

Informiere dich hier destruktive-gruppen-erkennen.com ... dann brauchst du keine Sorge haben, dass du in deren Fänge gehst.

Klasse Hinweis - sehr interessante Info. Vielen Dank

0

Was möchtest Du wissen?