Wie dämmt man ein Fachwerkhaus?

4 Antworten

Unabhängig davon, dass Fachwerkhäuser wegen ihrer außergewöhnlichen Außenfassade meistens unter Denkmalschutz stehen, darf man sie nicht von außen dämmen. Denn Fachwerkhäuser sind atmungsaktiv. Wenn du da ne Außendämmung vornimmst, verschimmeln sie.

Hallo, ich bin stolzer Besitzer eines Fachwerkhauses. Kein Denkmalschutz. Die obere Etage habe ich mit einer waagerechten Lattung versehen und mit 60mm isover Wolle isoliert. Darauf zur Belüftung eine 30mm Latte senkrecht. Den Abschluß macht eine STO Außenfassadenplatte die dann noch übergeputzt werden muss. Drauf malte der Malermeister das fachwerk wieder auf. Hat sehr viel gebracht und ist bauphysikalisch richtiger als Innenisilierung. An anderer Stelle im Haus habe ich eine 10cm Innenwand aus Y-Tong vor das Fachwerk gemauert, den 5 cm Zwischenraum habe ich mit Dämmmörtel verfüllt. das ist sehr arbeitsintensiv aber auch hinterher sehr warm.

Also unser Altbau ist auch Fachwerk,allerdings braucht man das nicht extra Dämmen,da zwischen den Balken eine feste Lehm Strohschicht Gepresst ist!Ist im Sommer eher unangenehm,da die Wände die Wärme speichern!

Was möchtest Du wissen?