Wie alt sollte ein Kind sein um selbstständig morgens aufzustehen und in die Schule zu gehen?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Meine Mutter hat mir frühstück gemacht, bis ich 9 war. Danach wusste ich, wie man ein Brot schmiert und Äpfel wäscht ;). Ich bin auch immer alleine aufgestanden, und bis ich 7 war wurde ich zur Schule begleitet, da es ein gefährlicher Weg war.

13 ist meiner Meinung nach schon zu spät.

Finde ich richtig so. Zur Selbstständigkeit erziehen. dh

0

Mit 13 sollte ein Kind in jedem Fall schon längst soweit erzogen worden sein, das es um die Gefahren und Verhaltensweisen im Strassen weiß.

Beginnen sollte das bereits mit der Kindergartenzeit. Spätestens mit der Einschulung sollte die Möglichkeit eines erst begleiteten Schulweges und dann ersten Alleinversuchen in Betracht gezogen werden.

Während der Schulzeit hat ein Kind nämlich viel mehr Aufmerkamkeit dem Lernstoff der Schule zu widmen und sollte eine gewisse Sicherheit im Straßenverkehr besitzen.

0

Gute Frage! Das klappt bei machen (Ehe-)Männern noch nicht, wie soll es dann bei Kindern klappen;-)? Aber im Ernst, ich denke in diesem Alter sollte das schon funktionieren. unser Sohn, 12, stellt sich seinen Wecker allein, steht alleine auf. Allerdings frühstücken wir alle morgens zusammen, da es einfach gut in unser allen Zeitplan passt!

da hast du recht...liegt aber daran, dass es solche mütter gibt, die ihren söhnen auch mit 16 noch morgens die brote schmieren...

0
@chococat87

Leider gibt es sogar Ehefrauen, die morgens mit ihren Männern aufstehen, um ihnen die Vesperbrote zu richten!

0

Der Start in den Tag ist einfacher und schöner, wenn gemeinsam gefrühstückt wird, egal, wie alt die Kinder oder Jugendlichen sind. Wo ist das Problem schon mal den Tisch zu decken, während sich die Kinder anziehen? Ihre Brote können sie ja dann allein schmieren. Deine Einstellung finde ich ziemlich lieblos.

Ich finde als Mutter sollte man immer gemeinsam mit dem Kind aufstehen und frühstücken (zubereiten kann es ja jeder selbst, die Mutter muss dem Kind ja nicht im Alter von 13 noch das brot schmieren), wenn man nicht gerade Nachtschicht hatte - dann kann man eh gleich solange, bis das Kind weg ist, wach bleiben.

Ich finde es auch sehr wichtig, dass die Familie weitestgehend die Mahlzeiten zusammen einnimmt. Bei uns ist der Tisch morgens immer gedeckt, und wer zum gleichen Zeitpunkt anwesend ist, nimmt die Mahlzeiten auch gemeinsam ein. Dabei muss aber jeder sein Essen selber herrichten und einpacken. Das ging bei uns schon im Kindergarten los. Die Kinder haben auch seit dem Kindergartenalter alle einen eigenen Wecker, den sie individuell einstellen und benutzen können. Trotzdem habe ich sie lange Zeit geweckt. Denn es gibt nichts Schöneres für ein Kind, als morgens wachgeküsst oder wachgekitzelt zu werden. Das mache ich manchmal heute noch, obwohl sie schon groß sind! :D

Anders herum passiert es mir auch schon mal, dass ICH auf diese Art geweckt werde.

Das wollte ich nur mal so sagen, weil mir danach ist...!

:-)

0

Ich denke, dass es kein Allgemeinrezept hierzu gibt, es kommt vielmehr auf die Lebensumstände der Familie an. Wenn die Mutter nicht erwerbstätig ist, also Hausfrau, dann sehe ich es schon als "normal" an, dass sie mit aufsteht und ihrem Kind auch das Frühstück bereitet. Das hilft doch beiden: zum einem dem Kind, welches stressfreier den Tag beginnt, und auch der Mutter, weil sie dann einfach auch morgens bereits mit ihrem Kind noch frühstücken kann.


Wenn nun Mutter auch erwerbstätig ist, sehe ich es nicht als Problem, dass ein 13jähriger sich das Frühstück selbst zubereitet (es sollte halt alles griffbereit sein...)....