Wer sucht eigentlich die Farben der Trikots aus?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier habe ich was interessantes dazu gefunden:


"Die Trikotfarbe - alles nur Schönfärberei?

Britische Forscher der Uni Durham waren sich schon vor Jahren sicher: Mannschaften mit roten Trikots gehen am häufigsten als Sieger vom Platz. Begründung: Rot ist die Farbe der Sieger, weil sie Gegner einschüchtert. Davon inspiriert, setzte Jürgen Klinsmann für die WM 2006 auf Rot. Auch er glaubte, die Farbe stehe für Aggressivität, Leidenschaft und positive Energie.

Also packte er gegen Kamerun im Herbst 2004 - erstmals seit 1938 - wieder die roten Jerseys aus. Das Farbenspiel in Leipzig endete mit einem 3:0-Sieg. Und es ging zunächst so weiter. In den ersten vier Spielen in Rot landete die Auswahl des deutschen Fußball-Bundes (DFB) vier Siege. Wenn auch gegen zweitklassige Teams wie Slowenien (1:0) und Nordirland (4:1).

Doch beim Confederations Cup riss die Serie. Einem 2:2-Remis gegen Argentinien in der Vorrunde folgte eine 2:3-Niederlage im Halbfinale gegen Brasilien. Auch bei den folgenden peinlichen Auftritten in Bratislava (0:2 gegen die Slowakei) und Istanbul (1:2 gegen die Türkei) wurden die DFB-Elf in Rot vorgeführt. Bei einer Bilanz von nur fünf Siegen, einem Remis und drei Niederlagen (20:11 Tore) konnte man also vor der WM 2006 guten Gewissens behaupten, dass die Farbwahl keinen Einfluss auf den Gegner oder das eigene Spiel hat. Und Weltmeister wurde Deutschland bekanntlich auch nicht, obwohl die roten Auswärtstrikots im Schrank blieben.

Immerhin: Ein Versuch war es wert. Aber inzwischen haben sie beim DFB wieder die Farbe Schwarz entdeckt. Okay, Schwarz ist streng genommen gar keine Farbe. Sei's drum. Schwarz liegt im Trend und ist chic.

Aber bei Farbe(n) geht es nicht nur um Ästhetik, Farbe hat im Sport eine Funktion. Sie soll das Unbewusste beeinflussen. Wie das funktioniert, erklären Mark Frank und Thomas Gilovich von der Cornell University, New York, 1988 in einer Studie.

Die beiden Forscher fragten sich: Werden Sportler in Schwarz als aggressiver wahrgenommen? Oder verhält er sich sogar aggressiver? Also zählten sie in ihrer Studie die Strafen in der National Football League (NFL) und der National Hockey League (NHL). Das Ergebnis: Mannschaften, die in Schwarz spielten, erhielten mehr Strafminuten als die anderen.

Offenbar sehen Spieler in Schwarz eher rot als Sportler in Weiß. Doch wie steht es mit den weißen Trikots der deutschen Elf? Schließlich wird sie öfter in Weiß als in Schwarz auflaufen. Langweilig, passiv, emotionslos, sagen Kritiker. Allerdings: In Weiß wurde Deutschland dreimal Weltmeister und ebenso oft Europameister. Fazit: Die ganze Schwarz-Weiß-Malerei bringt nichts. Die Farbe des Trikots ist kein Grund zum Schwarzsehen. Oft ist es nur Schönmalerei.

http://www.firsturl.de/GDjY864

Cool :-)))) Danke!

0
@knusperfrau

Cool - ein neuer Knusperstern für die Knusper-Sammlung...! :D michstiekummitdemsterndavonmach

0

Das ist so Tradition und hat meistens mit der Kultur oder mit der Fahne zu tun!

Ahaaaa, na das erklärt einiges. Weil wir so käsig aussehen, bekommen wir weiße Trikots :-)))

0
@knusperfrau

ich sag ja meistens!:) auf manche trifft deine beschreibung aber wirklich zu!

0

Was möchtest Du wissen?