Wer reinigt heutzutage den Schornstein?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ähnliche Fälle sind der Grund, warum teilweise bei den Pflichtbesuchen der Bezirks-Schortsteinfegern auch von SCHEIN-Dienstleistungen gesprochen wird.

Ob (nach Verordnung) gekehrt werden muss, hängt vom verwendeten Brennstoff ab. Bei Erdgas wird nur der freie Abgasweg kontrolliert. Da könnte man unten mit einem Spiegel in die Öffnung schauen, ob man oben den Himmel sieht.

Bei Öl, Kohle, Holz u.ä. besteht KEHR-PFLICHT. Notfalls verschaffen sich die "wichtigen" Bezirks-Aufseher der schwarzen Zunft sogar mit Ordnungsamt und Polizei zwangsweise Zugang, um dieser "Kehr-Pflicht" zu entsprechen.

Natürlich wissen auch die Feger, dass es insbesondere bei modernen Heizungsanlagen im Prinzip nichts mehr zu fegen gibt. Also rücken sie an, machen ein wenig Woodoo-Zauber, gehen wieder und SCHREIBEN DIE RECHNUNG. Wetten, auf der Rechnung des Schornsteinfegers gibt es eine Position KEHREN (bei flüssigen oder festen Brennstoffen). Manchmal wird dies etwas versteckt durch Angabe der Positionsnr. aus der KÜO.

Aber Besserung ist in Sicht. Ab 2013 darf der Gebäudeeigentümer endlich FREI einen Handwerker beauftragen. Es muss dann nicht mehr der Bezirks-Inhaber sein. Ja, im Gegenteil, da der Gesetzgeber immer noch nicht für eine klare Trennung von hoheitlichen Aufgaben und wirtschaftlichen Interessen gesorgt hat, sollte jeder Hausbesitzer hier selbst aktiv werden. Kehr- und Prüfaufträge sollten in Abgrenzung zum als BEHÖRDE tätigen Bezirks-Verwalter NUR AN BEZIRKS-FREIE HANDWERKER vergeben werden. Die Behörde soll verwalten, der Handwerker darf verdienen.

Mehr Infos und die Möglichkeit zum diskutieren unter: http://sfr-reform.carookee.com/

SchornsteinFegerRechts-Reform - (Beruf, reinigen, Kamin)

Das darf man gar nicht selber....ein Hausbesitzer ist dafür zuständig, dass das ein Fachmann macht (Gefahr von kohlendi(Mon)oxydvergiftung...). Der nachbar hat evtl. ein Vogelnest entfernt o.ä.

Die Öffnung unten darf aber der Mieter leeren, das macht der Schornsteinfeger nicht immer.

Falls bei Euch alle Gasheizung haben, da wird ncihts gefegt, nur die Abgaswerte ermittelt, und das geht im Keller oder sogar in der Wohnung.. Das mahct er auch nur 1 x im Jahr, kehren würde er bis zu 3 x. (Aber die rufen auch nicht mehr vorher: Schooornsteifeger kommt), sondern werfen Zettel ein.

Wenn ihr einen Kamin habt und den auch "benutzt" dann muss auch ein Schornsteinfeger zum Fegen kommen. Sicherlich hast Du ja auch irgendeine Rechnung von dem für euch zuständigen Schornsteinfeger. Ich würde an Deiner Stelle jetzt auch nicht warten, sondern dort einfach mal anrufen und fragen. Als "Hausbesitzer" ist es Deine Pflicht, Dich darum zu kümmern.

Die seit 2010 geltende Kehr- und Überprüfungsordnung, kurz KÜO, ist der Meinung, dass nur noch Schornsteine, an denen Feuerstätten für feste Brennstoffe angeschlossen sind, zu fegen sind.

Alle anderen nur noch nach Bedarf, den Bedarf legt der Schornsteinfeger fest.

In Ihrem Fall müßte er den Kamin-Schornstein vermutlich 1 x im Jahr fegen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Man lernt während der Arbeit immer wieder etwas dazu.

Danke für die Antwort. Allerdings wurden die Schornsteine auch vor 2010 mehrere Jahre nicht gekehrt. Der Schornsteinfeger kommt (denke) ein Mal im Jahr, wollte aber noch nie aufs Dach. Ich wundere mich einfach und wollte wissen, was Usus ist. Wie gesagt, wir haben eine Ölheizung und einen offenen Kamin.

0

dein Schornsteinfeger ist ein Schlammper,da ist ein Kamin-Brand vorprogramiert wer zahlt dann den schaden

Was möchtest Du wissen?