Wenn jemand von "der Antifa" sich in einen AfD- Funktionär verliebt, kann das auf Dauer gut gehen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das kommt sicherlich darauf an. Es würde zwangsläufig zu gewissen, sagen wir mal, "Anpassungen" kommen. Das habe ich in meiner Antifazeit sowieso leider viel zu oft beobachten müssen - man richtet seine politischen Ansichten sehr stark danach aus, wen man gerade vögelt. Dann kann jemand schon mal glühend die Idee des Anarchosyndikalismus' ablehnen, um ein paar Monate später einen anderen Stecher zu haben und dann nahezu fundamental dafür zu sein. Happens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist auf jeden Fall ein Hindernis. Viele Ansichten sind stark unterschiedlich, jeder setzt sich für das Gegenteil ein... das wird zu Streit führen und wenn keiner den anderen von seiner Meinung überzeugen kann, wird es auf Dauer nicht gut gehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man in der Beziehung nicht über Politik redet, kann das schon eine Weile gut gehen. Doch wenn beide in ihren Ideologien festgefahren sind, ist auf jeden Fall kein Dauerzustand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an, wie radikal du bei der Antifa dabei bist. Wenn du sein Auto abfackelst wird das wohl nichts. Solange du aber nur eine andere politische Einstellung und keine extremistischen Tendenzen hast, sollte das funktionieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja ich kann nur mal von mir erzählen.

Ich hatte bis vor wenigen Tagen einen Freund, der sehr rechts ist und selbst Nazibands hört und dort schon auf einem Konzert war, er ist aber nicht aktiv. Ich hingegen bin Antifaschistin und sehr links und aktiv. Er war in mich verliebt, und ich irgendwann auch in ihn. Wir haben täglich gestritten wegen der Politik, einige Tage auch mal nicht aber generell hat so ziemlich alles im Leben irgendwo etwas politisches an sich. Wenn die Meinungen dann jedoch so gravierend auseinander gehen, selbst bei Kleinigkeiten, kommt es zum Streit. Ich hab mich immer mehr damit abgefunden und irgendwann hatte ich, weil ich ihn schonmal verloren hatte wegen dem Nazikonzert nachdem ich Schluss gemacht hab, so Angst ihn nochmals zu verlieren da ich damit nicht klar kam, dass ich einfach nichts mehr zur Politik gesagt hab. Ich denke das wär letztendlich auch gut gegangen.. jetzt hat er sich aber (aus anderen Gründen) getrennt.

Was ich sagen will: Ja ich denke es ist möglich, allerdings nur wenn man wirklich über die Einstellung des anderen einfach hinweg sehen kann. Und das wiederum ist nahezu unmöglich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Witziges Thema.

Tatsächlich war ich 3 Jahre lang mit einem rechtsorientierten Mann zusammen, wobei ich selbst mich enorm links bewege. Die Beziehung scheiterte nicht nur an den ständigen Streitereien über Politik,Einstellungen, Meinungen etc. sondern es hat auch so nicht funktioniert. Anzumerken ist, dass wir bevor die Beziehung eingegangen sind uns beide politisch nicht sonderlich engagiert haben. (Wir waren damals 15) Im Laufe der Jahre entwickelten sich unsere Einstellungen.

Also ich denke wenn sich einer von beiden nicht von links nach rechts ändert oder von rechts nach links, dann ist es schwer eine lange Beziehung mit dem Grundbaustein zu führen.

Streit ist nie etwas schönes in einer Beziehung.
Mittlerweile führe ich eine Beziehung mit einem ebenfalls links positionierten Mann und siehe da, sehr angenehm. Diskussionen sind schön und entwickeln sich nicht zu einem Streit.

Das soll nicht heißen, dass Paare sich politisch einig sein müssen um eine lange Beziehung führen zu können.

Wobei ein Antifa, meiner Meinung nach, sich nicht so sehr mit einem AfD-Funktionärin beschäftigen würde bis er sich in diese verliebt oder umgekehrt.

Aber Liebe ist Liebe, man weiß ja nie. Würde mich mal interessieren, ob solche Pärchen existieren und ob sie sich bei einer Demo gegenüber, statt zusammen stehen.

xx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen die andere Meinungen nicht tolerieren können. Werden sich nicht mal ins Gesicht schauen können. 

Beziehung ruht auf Respekt aber nicht auf Machtkampf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hmm... wenn beide Ihre politische Meinung ausblenden, wäre es eine Möglichkeit die ausgetestet gehört, es verbindet sie andere Dinge. Mir würde nur der Kerl (AfD-Funktionär) leid tun, wenn die Frau ihre Freunde einladet xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du stellst Deine Frage nur in einer verdrehten Form nun zum zweiten mal.

Willst Du deine Fragen so oft es geht umformulieren, bis Du annähernd die Antwort bekommst die Du mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst?

Im Grunde bist Du doch von der Idealvorstellung Deines angehenden Freundes beeindruckt. Zumindest beeindruckt er Dich! Euch unterscheidet nicht wirklich viel. Daher solltest Du Dich darauf einlassen.

Das ist doch das was Du hören möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das würde nicht gut ausgehen. Lies dir dazu einfach Shakespeare's Romeo und Julia durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage ist ein Widerspruch in sich denn dann ist "jemand von der Antifa" entweder nur ein Mitläufer und/oder sehr leicht beeinflussbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?