Wenn ich mir Urlaub nehme...?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einfach mal "Bundesurlaubsgesetz" googlen. Da sind mit Sicherheit die richtigen Antworten zu finden.

Egal ob Angestellter oder Arbeiter, der nun einmal auf Stundenlohnbasis entlohnt wird, jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlten Urlaub. Je nach Tarifvertrag kann der aber unterschiedliche viele Tage ausmachen. Schlechter als im Bundesurlaubsgesetz darf man aber nicht gestellt sein.

Wenn man also den Urlaub nimmt, der einem zusteht, werden die Stunden bezahlt, die man lt. Arbeitsvertrag normalerweise, wenn man anwesend wäre, täglich leistet, es sei denn es gibt da Sonderregelungen.

Das hat aber nichts mit Urlaubsgeld zu tun. Das ist ein zweites Paar Schuhe. Urlaubsgeld würde - wenn welches vereinbart ist - zusätzlich zum Lohn gezahlt, den man - das ist richtig erkannt - für Stunden bekommt, an denen man gar nicht tätig ist.

Das sind für den Arbeitgeber ziemliche Kosten, genauso wie im Krankheitsfall. Nicht umsonst bedient er sich daher inzwischen gern der Zeitarbeitsfirmen. Da hat hat das Unternehmen diese Kosten eben nicht, weil man dort ja nicht eingestellt ist.

Je nach Vertrag besteht der Anspruch auf bezahlten Urlaub aber auch gegenüber einer Zeitarbeitsfirma.

Du wirst trotzdem entlohnt, denn du hast doch sicherlich einen Vertrag, in dem drinsteht, wie viele Stunden du pro Woche arbeiten musst.

Dort müsste eigentlich auch was zum Urlaub drinstehen. Wenn du auf 400-Euro-Basis arbeitest, wollen viele Arbeitgeber keinen bezahlten Urlaub geben, aber auch da steht er dem Arbeitnehmer zu. In der Realität ist er allerdings den Job los, wenn er den Urlaub einklagt.

Dir müsste doch eigentlich auch Urlaub zustehen!? Wenn Du Deinen Urlaub komplett genommen hast und trotzdem noch welchen willst, ist dieser unbezahlt, während der andere bezahlt war.

Was möchtest Du wissen?