Wenn ich an einem Strommast Hänge bekomm ich kein Stromschlag...

9 Antworten

Theoretisch: Der Strom fließt auch durch Deinen Körper, von einer Hand zur anderen. Zwischen beiden ist die Spannung unterschiedlich. Insofern bekämst Du einen Schlag. Da aber nicht der ganze Strom der Leitung durch Dich geht, sondern durch die Leitung über Dir, ist der Spannungsabfall gleich Null. Jede Schwalbe auf der Leitung würde dann ja auch einen Schlag bekommen.

Anders ist es bei Kühen auf der Weide. DA gibt es die "Schrittspannung": Ein Kabel ist abgerissen, der Strom fließt durch die Erde, breitet sich aus. Die Kuh steht mit zwei Beinen dort, wo noch viel Spannung ist, mit zwei anderen Beinen da, wo weniger ist. Sie ist einer höheren Spannung ausgesetzt, weil ihr Körper besser leitet als die Erde.

Schrittspannung kann auch für Menschen gefährlich sein, wenn sie zu große Schritte machen.

Solange er nich zwei Leitungen mit unterschiedlichen Potenzial berührt sondern nur eine Leitung wird wohl kaum Strom durch in fließen, da es von einer Hand zur anderen keine Potenzialunterschied gibt sonder zwischen der Leitung (Sein Körper) und Erde bzw. N. Der Strom fliest den Weg des geringsten Widerstandes also wird er weiterhin durch die Leitung fließen.

0
@Tezlah

Ja, als Nebenwiderstand kann man ihn vernachlässigen, also Null.

Dass er so verrückt ist und zwei verschiedene Leitungen anfasst, wollen wir ihm doch nicht zutrauen. Sonst ist er schnell "verdampft".

0

du brauchst Erdkontakt. Sobald du den Mast berührst ist es vorbei mit dir. Es reich aber auch schon auf dem Mast zu sitzen und die Stromleitung nicht zu berühren und du kannst dir trotzdem einen tödlichen Schlag zuziehen (je nach Entfernungn und Spannung). Damit ist nicht zu spaßen.

Wenn du an einem Strommast hängst passiert erst einmal gar nichts. Wenn du mit beiden Händen auf einer Leitung hängst und keinen Bodenkontakt hast passiert auch gar nichts. Selbst der Spannungsabfall über den Abstand der beiden Hände wie hier schon beschrieben spielt überhaupt keine Rolle.

Dazu ein kleinen Rechenbeispiel: Neben wir an, du hängst auf einem 25mm\2 Kupfer Draht und greifst mit den Händen genau einen Meter ab, dann hatt das Stück zwischendeinen Händen 0,67 tausendstel Ohm. Selbst wenn ein Strom von 140 Ampere über die Leitung fließen würde (was in freier Luft durchaus zulässig ist)würde der Spannungsabfall über den einem Meter rund 94 milli Volt betragen. Über den Körper (Ahnname 1100 Ohm von Hand zu Hand) würde demnach ein Strom von 0,1 millionstel Ampere fließen, das spürte keine Fliege.

Ihre Antworten sind teilweise falsch. Wenn ich auf einen Mast klettere und dann eine Leitung berühre habe ich Bodenkontakt, weil der Mast ja die Verlängerung zur Erde ist.(Stromkreis geschlossen). Wenn Sie frei hängen passiert nichts. Wissen muss man das pro 1000 Volt bereits bei unter 1cm ein Luftüberschlag erfolgen kann. Klettert einer auf einen Waggon und nähert sich der Fahrleitung der Bahn muss er sie nicht berühren, unter 15 cm kann es zum Überschlag kommen.

Dazu sei gesagt, daß ein hochspannungskabel auch 240kV also 240x1000V haben kann. Je nach Ionisierung der Luft kann der überschlag auch deutlich weiter als 1cm pro 1000V sein. Zudem sind die 1cm/1000V nur ein Faustwert. die Sache ist nicht linear sondern steigt mit der Spannung(V)exponentiell. Alos schneller ;) Um es nochmal kurz zu machen 3m Abstand sollte reichen... muß aber nicht. Du mußt also schon weit hüpfen um an die Hochspannungsleitung zu kommen :)

0

Was möchtest Du wissen?