Wenn beim Auto die Ölwarnanzeige leuchtet, kann es dann bereits zu spät sein?

8 Antworten

Ja, seit das erste Auto meines Mannes (R4) nach ca. 500 m einen Kolbenfresser hatte, seither wissen wir das. Er war kurz vor der Autobahnausfahrt und dachte das geht noch, - es geht definitiv nicht, wenn der Öldruck weg ist, dann ist er weg.

Oh weh. Mit einer solchen Erfahrung lernt man wohl immer am Besten ;-) Also dass man mit der Leuchte nicht weiterfahren kann, ist mir soweit klar - unklar ist mir allerdings, ob bereits bei Aufleuchten Schaden entstanden ist bzw. ob man durch rechtzeitiges Abstellen des Motors auf jeden Fall einen Schaden vermeidet.

0

um zu gucken, ob noch genuch öl im Motor is, gibbet den Ölmeßstab im Motorraum... Rausziehen, sauberwischen, reinstecken, rausziehen und gucken ob das Öl zwischen den zwei markierungen kleben bleibt (am besten bei kaltem Motor) ... wenn ja, alles gut, wenn sehr wenig oder gar kein Öl am Peilstab dann sofort nachfüllen!!! Die Ölleuchte im Amaturenbrett ist eine warnlampe bei defekt und nicht wie benzinanzeige zu betrachten, dafür bräuchtest du spezielle Instrumente, die es im Zubehörhandel gibt.

Es hängt ganz von dem Defekt ab, den kannst du ja anhand der Anzeige nicht feststellen. Wenn es "nur" daran liegt, dass der Motor Öl frisst, ist sicher noch Zeit. Wenn du dir gerade ein Daumendickes Leck eingehandelt hast, fährst Du besser keinen Meter mehr. Es ist meines Wissens auch je nach Hersteller und Modell verschieden, wann die Warnleuchte angeht. Einige haben tatsächlich eine sarkastisch sogenannte "Kaputtleuchte", nach dem Motto: "Wenn sie leuchtet ist es schon zu spät". Am besten kann das ein Mechaniker beantworten, wenn er dein Modell und die Baureihe kennt.

>> Wenn es "nur" daran liegt, dass der Motor Oel frisst, ist sicher noch Zeit. Hm, genau hier bin ich mir eben nicht sicher. Vielleicht haben einige Modelle tatsaechlich mehrere Indikatoren, hier waere ein Beleg/Quelle interessant

0

Wenn die Kontrolleuchte zu brennen beginnt, ist es wirklich allerhöchste Eisenbahn. Denn dann kann schon eine flotte Kurve dafür sorgen, dass der Maschine das Öl wegbleibt. Und das war's dann. Wenn man im Übrigen den Ölstand regelmäßig kontrolliert, sollte es auch gar nicht soweit kommen.

Nun ja, es gibt hier ein Paar richtige Antworten und ein Haufen Blödsinn. Warum antworten manche Leute auf technische oder spezifische Fragen über Autos, die aber auch gar keine Ahnung vom Auto haben? Ich persönlich, beantworte nur Fragen auf die ich die Antwort 100%-ig weiß, und nicht denke, dass es so sein könnte. Wenn alle User von GF diese Angewohnheit annehmen würden, dann wäre die GF qualitativ viel besser. So, das war bissl Kritik :-)

Zur Frage. Die Öl-Warnleuchte ist Warnleuchte für den ÖLDRUCK und nichts Anderes!

Das heißt: fällt der Öldruck - gibt es in der Ölleitung zu wenig Öl - die Warnleuchte geht an. Das passiert meistens, wenn die Ölpumpe nach Luft schnappt (sprich zu wenig Öl im Motor). In seltenen Fällen kann es auch durch verschlissene Ölpumpe passieren. In diesem Fall kann man bei Leerlauf leicht aufleuchtende Warnleuchte beobachten (Schnelle provisorische Lösung: "dickeres" Motoröl nachfüllen).

Wie der Benutzer "Knowledge" gesagt hat, ist die Warnleuchte an einen Manometer (Druckmesser) angeschlossen.

Danke fuer deine Antwort! Finde es auch schade, wenn jeder - auch wenn er nicht genau Bescheid weiss, seinen Senf dazugeben muss. Ich z.B. antworte eigentlich nur auf Fragen, fuer welche ich durch meinen gesetzten Experten-Tag informiert worden bin. Aber das ist Aber dieses Problem gibt es ueberall so, man muss dann eben selektieren koennen ;)

0

Was möchtest Du wissen?