Wendeschütz-Schaltung mit nur einem Taster und Endtastern

4 Antworten

das ist eigendlich relativ einfach. du brauchst nur an einem der beiden endschalter abfragen, ob der Motor dort ist. dann wird er beim betätigen dieses tasters in die gegenrichtung angelassen. sonst in die andere...

lg, Anna

Wozu braucht man das denn?

Ich hoffe, das ist ne Hausaufgabe oder ne Denksportaufgabe und du willst das nicht selber real aufbauen oder so.

Naja, so ginge es:

  • Der linke Endtaster (öffner) schaltet nur das Schütz für Linkslauf ab (den öffner in Reihe zur Spule).
  • Der rechte Endtaster (öffner) schaltet nur das Schützt für den Rechtslauf ab (den öffner in Reihe zur Spule)

Also wenn der "Kopf" (so nenne ich das Ding einfach mal, das vom Motor bewebt wird) eine Endposition erreicht, wird abgeschaltet und die Spannungsversorgung der jeweiligen Schützspule durch den Endtaster unterbrochen.

  • Die Schütze werden untereinander verriegelt (am Schütz! wichtig! Also Öffner des jeweils anderen Schützes in Reihe zur eigenen Spule)

  • Beide Schütze bekommen die Selbsthaltung so, dass die Öffnerkontakte berücksichtigt werden (also wenn sie öffnen, fällt das Schütz in jedem Fall ab).

Der Taster jedoch versucht, beide Schütze einzuschalten, indem er beide Schützspulen aktiviert (jeweils über einen separaten Kontakt, wichtig).

Der Kopf befindet sich links. Der linke Endtaster hat das links-Schütz unterbrochen und kann nicht anziehen. Das rechts-Schütz wäre frei, da das linke Schütz nicht angezogen ist und der Kopf nicht auf der rechten Endposition ist.

Man drückt den Taster, es kann nur das rechte Schütz anziehen und dieses geht in Selbsthaltung.

Der Motor fängt an, sich zu bewegen und lässt den Endtaster los. Durch die Verriegelung kann links-SChütz dennoch nicht anziehen, auch wenn der Taster evtl. noch nicht losgelassen wurde.

Der eine Taster wird losgelassen... warten....

Der Kopf erreicht den rechten Endschalter und schaltet rechts-Schütz ab.

Das Szenario wiederholt sich mit umgekehrten Rollen.

Achtung: Für ne Spaßaufgabe, wo Fehler nicht berücksichtigt werden, wahrscheinlich so ausreichend. Wenn allerdings der Kopf in der Mitte steht, weil Stromausfall war und die Schütze abgefallen sind, ziehen die Schütze unter Umständen exakt gleichzeitig an, was zum Kurzschluss führen wird, weil die Anker mit Schmackes zusammenschlagen!

In real müsste man dann noch die Endschalter mit jeweils einen Schließer versehen, über die die Spannung zum Taster geschaltet wird, damit der Taster nur dann Spannung hat, wenn der Kopf an einer Endposition ist. Dann brauch man auch noch eine weitere Schaltung, die den Fehlerfall Kopf in der Mitte und kein Schütz angezogen behandelt.

BITTE NICHT SELBER BAUEN! Lass es machen, wenn du das tatsächlich so brauchst.

Soltle so funktionieren. Alles ohne Gewähr.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich schon mehrere Jahre damit.

Wieso wäre dir geholfen? Sowas ist Sache eines Elektrikers, weil einiges zu beachten. Außerdem warum nun nur ein Taster, offensichtlich funktionierte das vorher ja mit zwei Tastern?

Schaltungstechnisch dürfte sowas zu machen sein, setzt aber gewisse vorhandene Schaltelemente voraus. Unklar blieb, ob das mit den bestehenden Mitteln machbar ist und auch betriebssicher zu machen ist. Unklar ist auch, ob der Motor beim betätigen des Endschalters entweder abgekuppelt, oder sofort gebremst wird.

Drehende Teile benötigen eine gute Stopvorrichtung, sonst wird ein Endschalter überfahren.

Okay, da von einem Taster die Rede ist, muss dieser auf eine Schützschaltung so einwirken, dass ein erneutest drücken eine Richtungsänderung am Motor bewirkt. Bedeutet du musst von einer Stellung eines Schützes und Endschalters ausgehen.

Sag mal, kann es sein dass der Elektriker der dies machen wollte sich mit dem realisieren überfordert fühlte, deswegen keine Zeit mehr hat und Andere sollten sich da was einfallen lassen? Knobelaufgabe?

Ich gehe mal davon aus Peppie85 und ich könnten das sachlich wie fachlich. Aber so mancher Schlitzeklopper-Elektriker ist mit sowas überfordert ;-)

Wer bist du überhaupt -im Sinne von- wieso darfst du an Elektrik rumbasteln, das dürfen normal nur Elektiker. Elektrolehrling und der Elektiker will mal sehen was du so drauf hast? Naja, dann hättest du es ja nicht drauf, wenn wir dir sagen wie es geht, zu machen ist und auch noch mit Schaltplan. ;-)

Woher ich das weiß:Beruf – über 40 Jahre Instandhaltung, Reparaturen

Muss nochmal konkreter nachfragen. Nur ein Taster, sonst nichts? Also eine Wendeschützschaltung ohne Aus?

Aus wäre sinngemäß dann die jeweilige Endstellung und von dort aus soll per Taster die andere Endstellung beauftragt werden?

0

Mir wäre geholfen weil ich vor Urzeiten mal eine Ausbildung zum Energieelektroniker gemacht habe - den Beruf aber nur ein halbes Jahr ausgeübt habe. Danach was ganz anders. Zutrauen würde ich mir die Reparatur, habe immer mal wieder was "elektrisches" gemacht. Ich hänge aber an der Logik der Schaltung - dazu fehlt mir die Erfahrung.

Fakt ist, dass die Schaltung mit den vorhanden Bauteilen lief. Lediglich einer der beiden Schütze war defekt. Ich habe jetzt 2 neue nachgekauft. Wie das verschaltet war ist leider nicht mehr nachzuvollziehen da der Elektriker erst mal alle Kabel entfernt hat...

"Keine Zeit" nehm' ich dem auch nicht so wirklich ab ;)

Ich mache heute Abend Fotos und notiere mir die Fakten und poste das morgen hier.

Es handelt sich übrigens um eine Siebdruckmaschine die das Sieb anhebt und dann absenkt - jeweils nach Betätigung eines Fusstasters. Hier ein Bild von der Maschine: https://www.dropbox.com/s/gwsceip0mlquiag/image2.JPG?dl=0

Ich bin kein Azubi der sich hier mal schnell die Lösung für eine Aufgabe holen will - ich hab das Problem wirklich :)

Schon mal vielen Dank an alle für die schnellen Antworten!

0
@antighost

Hee, vor Urzeiten habe ich eine Ausbildung zum Starkstromelektriker gemacht ;-) War dann auf Baustellen als Elektromonteur unterwegs, bis mein Frau reklamierte, ich sei nur alle paar Wochen mal für ein Wochenende Ehemann.

Fing dann als Elektroniker in der Elektronikwerkstatt eines Fahrzeugherstellers an und ging nach 45 Jahren dort in Rente.

Erfahrung ist nur ein Aspekt. Aufgefallen ist mir in meiner beruflichen Zeit, viele Elektriker können sich in etliches nicht reindenken, obwohl wir angeblich alle die gleiche Ausbildung hatten.

Egal, wenn du ja einen entsprechenden "Abschluss" hast, darfst du objektiv gesehen an Elektrik rumschrauben. Mal unter uns, das Elektrozeugs ist doch sinngemäß so was ähnliches wie Sudoko. Funktioniert also anhand gewisser Regeln und Lösungskniffe. Reindenken.

Reindenken müsste ich mich auch. Beginnend damit, welche Grundvoraussetzungen müssen vorhanden sein, damit es funktionieren kann.

Mein erster Gedanke war, wenn die Schütze welche vom Typ Remanenzschütze wären,hätte ich eine gute Ausgangsbasis. Dann müsste ich mich nur um die Verriegelungskette kümmern, den Schalt- bzw Startvorgang dort sinnvoll einbinden.

Übrigens, mit deime Link zum Bild der Maschine kann ich nichts anfangen! Bekomme nichts zu sehen, außer einem Aufforderungs-Fenster in dem ich mich anzumelden hätte.

Okay, mit entsprechend guter Dokumentation der tatsächlichen Verhältnisse der Maschinenteile, dürfte das zu lösen sein.

Kannst du die Sachen betreffend betriebssicherheit dieser Maschine überblicken? Wir sollten nicht nur diverse Schaltungen betrachten, sondern auch Sicherheitsaspekte für den Bediener und die materielle Sicherheit der Maschine.

Wie bereits beschrieben, wollte der Elektriker einfach mal die Schütze austauschen, weil eines davon kaputt ging. Klug war dieser Elektriker allerdings nicht und entzog sich vermutlich geschickt der Sache, weil er gewisse Nachlässigkeiten zu spät bemerkte!

Normalerweise bringen kluge, voraus schauende Elektriker an den Kabelenden eines Schützes diese üblichen Adernnummern an, die die Klemme des Schützes bezeichnen. Wenn sowas vorliegt, ist ein Austausch eines Schützes ohne vorliegenden Schaltplan einfach. Bzw noch einfach nach zu vollziehen, wenn mehrere Hilfskontakte gleichen Typs vorhanden sind.

Okay, dann behalte ich mal deine Frage in Erinnerung und schaue mal, was du als Grundlagen so bereit stellen kannst.

Andererseits, könntest du beim Hersteller der Maschine anrufen, dir den Schaltplan zufaxen lassen. ;-)

0
@realistir

So, ich habe jetzt nochmal genau nachgeschaut und auch Fotos gemacht.

Ich hatte einen Fehler in meiner Beschreibung - es gibt nur einen Rollen-Endschalter der gedrückt ist wenn sich der Motor dreht und nicht gedrückt ist wenn der Motor das jeweilige Ende erreicht hat (egal welches). Das Fotos zeigt das ganz gut. Der Motor weiter hinten mit dem Schlauch dran ist der Lüfter - da passt alles...

Fotos der Siebdruck-Maschine hab ich hier hochgeladen. Das Fenster das sich da erst mal drüber legt kann man einfach schließen.

https://www.dropbox.com/sh/qhnbt49nk1w126u/AADTgra-LTyL42XZxBUE6sJ7a?dl=0

Die Bilder zeigen auch den neuen Schütz und das Ergebnis des Reparaturversuchs ;)

Der Hersteller der Maschine lässt sich leider nicht mehr ermitteln. Die ist uralt...

0

ui, ist aber ganz schön knifflig..funktioniert wenn die endtaster 2 wechsler haben..einen wechsler (Öffner) für ausschalten..den anderen wechsler das schütz wechseln womit die drehrichtung ändert...

Woher ich das weiß:Beruf – Beruflich seit 20 Jahren

iEdik, danke für die schnelle Antwort!

Das hat schon funktioniert mir den Endschaltern. Die Schütze waren defekt und ich muss die nun austauschen. Ein Elektriker der da dran war hat alles auseinandergebaut und mir das dann so zurückgelassen - er hatte "keine Zeit" mehr.

Die Endtaster haben jeweils einen Öffner und einen Schließer.

Hast Du einen Schaltplan oder einen Tipp wo ich einen finden kann?

0
@antighost

ok was für schütze und hilfskontakte haben wir zur verfügung? welche endtaster genau? paar daten vom typenschildchen oder fotos könnten helfen..damit man weiss was man zur verfügung hat..

1
@iEdik

und die bedieneinheit..welche kontakte und wieviele haben wir da?

0
@iEdik

Stell dir einfach mal vor du solltest sowas entwerfen, aufbauen. Kannste dann auch fragen was haben wir da? Nö, dann ginge es um, was brauchen wir dafür. ;-)

0
@realistir

Wenns vorher schon funktioniert hatte, könnte man anhand vorhandener bauteile (neue schütze, verbaute endschalter und hilfsrelais usw) eventuell kann man da schon mehr durchblicken was der elektriker veranstaltet hat und es einfach ergänzen..

wenn ich selbst sowas neu entwerfen müsste ..würde ich schon da auf eine kleinsteuerung eaton (moeller) easy greifen..

0
@iEdik

naja sowas mit einer kleinen SPS zu machen ist nur einfacher für Leute, die mit SPS umgehen können.

Ich wette, da war mal wieder ein Elektriker am Werk, der erst anfing zu denken als es zu spät war. Bereits zu meiner Lehrzeit war es üblich, Adern mit Adernummern zu versehen, damit man z.B. bei einem notwendigen Wechsel eines Schützes nachvollziehen kann welche Ader wohin gehört.

Wer solcherlei Verdrahtung zuerst auseinander reisst und dann erst anfängt zu denken, hatte entweder einen schlechten Tag oder arbeitet ansonsten noch so schlampig.

Andererseits kann es aber reizvoll sein, sowas wieder funktionsfähig zu bekommen. Habe schon Verdrahtungsfehler in komplexen Schaltschränken bereinigt, bei denen Kollegen das Handtuch warfen, obwohl Schaltplan vorhanden.

0
@realistir

japp genau meine worte!

Beschriftung und ein guter plan ist A und O bei komplexen schaltungen.

0

Was möchtest Du wissen?