Welcher Indikator ist geeignet um eine saure Lösung anzuzeigen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

dazu musst du dir die Umschlagpunkte der vorgegebenen Indikatoren anschauen und dann überlegen, ab wann man von einer sauren Lösung spricht. Wenn der (oder die) Umschlagpunkte damit gut zusammen passen, ist der pH-Farbindikator gut geeignet.

Ein Beispiel:
Phenolphthalein hat einen Umschlagpunkt bei etwa pH 8. Aber von einer sauren Lösung spricht man bereits bei einem pH von 6,5 oder 6. Das heißt, das Phenolphthalein in diesem Fall weniger gut geeignet ist, um eine Säure anzuzeigen, weil auch der einigermaßen neutrale pH-Bereich (6,6 bis 7,4) farblos wäre.

Noch ein Beispiel:
Methylorange schlägt bei einem pH-Bereich um 3,5 von rot nach gelborange um (oder umgekehrt). Da aber auch pH 4 oder pH 5 schon saure pH-Bereiche sind, dort Methylorange aber einheitlich gelborange ist (wie auch bei neutralem pH-Wert 7 oder einem alkalischen pH-Wert von 9), ist auch Methylorange nicht besonders gut geeignet, um den sauren pH-Bereich anzuzeigen...

Und so musst du dir nun alle Farborgeln der pH-Farbindikatoren anschauen (eine geeignete Seite hat dir Peterwefer bereits genannt), um dann zu entscheiden, welcher der von dir genannten Indikatoren am besten geeignet ist. Der auf der genannten Seite nicht angegebene Universalindikator hat seine Umschlagpunkte bei pH 6,6 (wo er von rot nach grün umschlägt) und bei pH 7,8 (wo er von grün nach blau umschlägt).

Den Rest kannst du jetzt sicher selbst bestimmen...

LG von der Waterkant.

Salzsäure und saure Lösung.

Wir hatten in Chemie folgenden Satz:"Der Ausdruck Salzsäure ist eher ungenau,man müsste stattdessen von einer salzsauren Lösung sprechen." Aber warum?

...zur Frage

Universalindikator selbst herstellen?

Problem steht oben, es sollen die ph-werte 1,3,7,10,14 unterschieden werden können. zur verfügung stehen: lackmus, methylrot, thymolblau, phenolphtalein, bromthymolblau, alizaringelb, bromkresolgrün ( von denen dürfen aber nur 3-4 benutzt werden). hat jemand eine idee? oder vielleicht auch einen tipp woher ich wissen soll in welchem verhätnis man die einzelnen indikatoren mischen soll? DANKE :))

...zur Frage

Titration-Welcher Indikator?

Hallo, ich habe folgende Aufgabe und brauche Hilfe:

Für die Titration von Propansäure und Kalilauge stehen drei Indikatoren zur Verfügung: Bromthymolblau, Methylorange und Penolphthalein. Wählen sie einen geeigneten Indikator!

Woher weiß ich welchen ich nehmen muss und warum?

Danke :-))

...zur Frage

Chemie Aufgabe über indikatoren?

Also, ich habe in Chemie eine aufgabe: gib für mindestens 3 indikatoren die färbung an, die bei der zugabe zu einer sauren lösung eintritt. Nenne ursachen für die Indikator Färbung. So , ich kapiere die Aufgabe nicht , kann mir jemand vielleicht eine Lösung dazu geben oder ein Tipp?

...zur Frage

Phenolphtalein nicht mehr im Experimentierset enthalten?

Ich habe ein Chemie Experimentierset, das schon etliche Jahre auf dem Buckel hat, mit dem man aber noch hervorragende Experimente machen kann, sofern das Chemikalienfläschchen noch nicht leer ist. Unglücklicherweise ist mir vor kurzem das Vorratsgefäß mit der alkoholischen Phenolphtalein-Lösung aus Unachtsamkeit umgefallen und der Inhalt hat sich auf den Tisch ergossen. Da sich in dem Fläschchen ohnehin wenig Flüssigkeit befand hielt sich die Verschmutzung in Grenzen und war relativ flink beseitigt. Nichtsdestotrotz ärgert mich der Verlust dieser Substanz schon sehr, da diese nicht mehr in den Ersatzteillisten des betreffenden Verlages aufgelistet ist. Stattdessen wird hier Lackmuspulver angepriesen, das meiner Meinung nach hinsichtlich farblicher Eindeutigkeit nicht mit dem Phenolphtalein mithalten kann. Die Verfärbung des Phenolphtaleins von farblos zu violett bei Zugabe von Base hat schon bei zahlreichen Freunden und Bekannten für Staunen und Verblüffen gesorgt! Nun eine ganz elementare Frage: Warum ist der angesprochenden Indikator derweil nicht mehr via Experimentierkästen erhältlich?

...zur Frage

Berechnung zur Senkung der Carbonathärte durch Phosphorsäure und anschließender pH-Wert-Berechnung

Folgende Ausgangssituation:

Wir haben an meinem Standort zu kalkhaltiges Wasser. Laut Behörde 17,3°dH , ich konnte es selbst leider noch nicht nachmessen. Die Pflanzen die ich gieße (u.A. Blaubeer und verschiedene Heidkrautgewächse) benötigen einen kalkfreien Boden. Somit hatte ich vor den Kalk in unserem Wasser mit Phosphorsäure umzusetzen.

Diese Formel habe ich ebenfalls hier gefunden: 2 H3PO4 + 3 CaCO3 -> Ca3(PO4)2 + 3 H2O + 3 CO2

Ich habe 59%ige Phosphorsäure mit 8,5313mol/l. Laut Wiki entspricht 1°dH -> 0,0001783mol/l.

Gehe ich korrekt in der Annahme, die beiden Stoffe in das obige 2:3 Verhältnis zu setzen ? Also mit 2mol H3PO4 3mol CaCO3 umzusetzen ? Dann sollte es ja wie folgt aussehen:

Gesamtmenge Carbonat:

0,0001783mol/l * 17,3°dH = 0,0030846mol/l

Benötigte Menge H3PO4:

0,0030846 / 3 * 2 = 0,0020564mol/l

Benötigte Menge H3PO4 in ml umgerechnet:

0,0020564mol*1000ml / 8,5313mol = 0,2410ml

Da ich diese Menge natürlich nicht abmessen kann, geht das in mein Nährlösung-Tank mit 8l, also 0,2410ml * 8 = 1,93ml

Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass ich in Chemie eher laienhaft (wenn überhaupt) unterwegs bin. Ich weiß nicht, ob ich oben richtig liege.

Nun zum pH-Wert (erstmal unabhängig zu oben): Angestrebt ist die Senkung des Wassers auf pH 4,0. Folgende Formel gefunden (Quelle Internet):

y=10^-x

(cSäure=10^-pH)

y=10^-4,0

y=0,0001mol/l

Da H3PO4 ja dreiprotonig ist, y/3 also 0,000333mol/l

Umgerechnet in ml H3PO4: 0,001mol/l / 8,5313mol/l * 1000 = 0,0039ml

Auf meinen 8l Tank = 0,03ml

Nun wieder stupide Theorie und Gedankengang: Wenn ich nun die 1,93ml + 0,03ml (1,96ml) nehme und sie in meinen Tank dosiere, sollte ich doch die theoretischen resultate erzielen ?

Nun zur Praxis: Bevor ich mich hingesetzte, habe ich einfach mal als Versuch 2,8ml mit einer Laborpipette in den Tank dosiert wo zugegebener Maßen die 8000ml nicht genau zu treffen sind, ich habe zwar mit einem Messbecher jeweils 1000ml abgemessen, aber ich schätze die Varianz hier auf 7920-8080ml. pH-Wert gemessen und siehe da -> 6,0 ...... Hätte der jetzt nicht eigentlich viel niedriger liegen sollen ?!

Wo ist mein Denkfehler, was habe ich nicht beachtet, was generell falsch gemacht ?

Danke für jeden Hinweis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?