Welcher Boden für Hunde?

16 Antworten

Es gibt doch extra strapazierfähigen Rasen für Sportplätze, vielleicht wäre soetwas möglich.Oder in den Pferdehallen hat es doch so Spreu, weiss allerdings nicht, wie sich das draussen verhält. Ich würde in dem Gehege verschiedenes machen, einen grossen strapazierfähigen Teil Rasen zum Toben, kleinen Teil zum Buddeln, einen kleinen Teil mit einer Hundehütte, wo sie sich ausruhen können und einen Teil abtrennen, der dann der "Scheissplatz" genutzt werden kann. Am besten steht dort schon einen Baum. Am Anfang, um sie daran zu gewöhnen würde ich vor dem Spazierengehen erst immmer dort hin gehen, an der Leine, damit sie vund nirgendwo anders im Gehege markieren können. Danach zum Spazieren, dann ist die "Ecke" langsam eingeweiht. Und mal ein paar Nachbarn fragen, ob ihre Hunde auch dort markieren dürfen, denn da wo andere schon gemacht haben, ist's natürlich am spannendsten drüber zu markieren. Dann werden sie in der Ecke auch koten, eben wäre ideal, wenn sie am Anfang des Spazierganges schon koten müssten.

Das mit dem Gehege finde ich gut. Es gibt immer mal Situationen, in denen die Hunde da rein sollten. Aber als Toliettenplatz ist so ein Zwinger nicht geeignet. Denn Hund sind sehr reinlich und vermeiden es, wenn es geht, an ihrem Wohnort ihr großes Geschäft zu verrichten. Deshalb das tägliche Gassi-gehen.

Deshalb das tägliche Gassi-gehen.

Nein, nicht nur deshalb...

0

Bloss kein Sand! Der ist dann überall auch im Haus, ist wie ein Strandurlaub, das geht wirklich in jede Ritze. Auch beim Hund. Das heisst jedes mal Unterbodenwäsche beim reinkommen ; ).

Was möchtest Du wissen?